Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 16. Runde

Sion – Luzern 2:0 (0:0)
Thun – St.Gallen 2:0 (0:0)

Thuns Dejan Sorgic, rechts, im Duell mit St. Gallens Alain Wiss im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC St. Gallen, am Samstag, 1. Dezember 2018, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Alain Wiss (links) und Dejan Sorgic im Zweikampf. Bild: KEYSTONE

Thun rückt dank Heimsieg auf Rang 2 – Kasami für Sion mit «Tor des Jahres»

Zum Auftakt der 16. Runde der Super League feiern Thun und Sion 2:0-Heimsiege. Thun stösst dank dem Erfolg gegen St. Gallen auf Platz 2 vor, Sion feiert gegen Luzern den dritten Sieg in Serie.



Sion – Luzern 2:0

– Ein Traumtor von Pajtim Kasami entschied die Partie im Tourbillon zwischen Sion und Luzern. Der Mittelfeldspieler traf in der 79. Minute aus rund 25 Metern mit einem Schuss ins Lattenkreuz, nachdem er zuvor zwei Gegenspieler mit einer Pirouette ausgetrickst hatte. Sekunden vor dem Schlusspfiff schloss Freddy Mveng einen Konter zum 2:0 ab.

– Dank Kasamis Geniestreich feierte Sion den dritten Sieg in Folge - auch, weil Luzerns Pascal Schürpf in der Nachspielzeit mit einem Freistoss nur den Innenpfosten traf. Drei Siege de suite schaffte in der laufenden Super-League-Saison bislang nur der unangefochtene Leader Young Boys, der am Sonntag in Basel antritt.

Sion - Luzern 2:0 (0:0)
7800 Zuschauer. - SR Jaccottet. -
Tore: 79. Kasami (Toma) 1:0. 95. Mveng (Kasami) 2:0.
Sion: Fickentscher; Bamert, Neitzke, Ndoye, Morgado; Zock (46. Mveng), Toma, Kouassi; Kasami, Adryan; Philippe (57. Abdellaoui).
Luzern: Zibung; Schwegler, Lucas, Cirkovic, Sidler (87. Schmid); Schulz, Grether; Grether; Vargas (73. Gwilja), Schneuwly, Schürpf; Demhasaj (65. Eleke).Bemerkungen: Sion ohne Fortune (gesperrt), Lenjani, Djitté, Maçeiras, Mitrjuschkin, Raphael, Carlitos, Grgic, Baltazar und Angha (alle verletzt). Luzern ohne Juric, Lustenberger, Ndenge, Knezevic, Kakabadse und Salvi (alle verletzt). Verwarnungen: 14. Kouassi (Foul), 26. Philippe (Foul), 37. Zock (Foul), 44. Ndoye (Foul), 59. Schwegler (Foul), Schulz (Foul), 83. Kasami (Foul), 89. Toma (Foul). (sda)

Thun – St.Gallen 2:0

– Nach einem 2:0 daheim gegen St. Gallen hat Thun sieben Siege in der Super League auf dem Konto, mehr als alle andern Mannschaften mit Ausnahme von YB. Die Mannschaft von Trainer Marc Schneider verbesserte sich in der Tabelle zumindest bis zum Sonntag auf den 2. Platz und beendete eine Art Fluch, der die Berner Oberländer zuletzt in den Heimspielen gegen St. Gallen begleitet hatte. Aus den letzten sechs Duellen in der Stockhorn-Arena holte Thun nur zwei Punkte. Die Ergebnisse aus Thuner Sicht lauteten dreimal 1:2, zweimal 2:2 und einmal 0:2.

– Eine entscheidende Szene spielte sich in der 17. Minute ab. Thuns Innenverteidiger Nicola Sutter, der Neffe von St. Gallens Sportchef Alain Sutter, stiess St. Gallens einzigen Stürmer Nassim Ben Khalifa im Strafraum in den Rücken. Der sechsfache Saisontorschütze und St. Galler Neuzugang Vincent Sierro hatte seine vorangegangenen Penaltys in den Partien gegen Sion und YB souverän verwandelt. Den Thuner Goalie Guillaume Faivre versuchte Sierro, Leihgabe des Bundesligisten Freiburg, mit einem lässig wirkenden Heber zu überlisten. Er hob den Heber zu hoch, der Ball segelte auf die Latte. Der Schaden für den FCSG war umso grösser, als der Penalty die einzige grosse Möglichkeit beider Mannschaften in der ersten Halbzeit war.

– In der zweiten Hälfte erzielten der für den verletzt ausgeschiedenen Dennis Salanovic eingewechselte Marvin Spielmann sowie Grégory Karlen auf glänzende Vorarbeit von Dejan Sorgic die Tore. Auch die weiteren guten Chancen nach der Pause gehörten den Thunern, sodass der Sieg sehr verdient war. (zap/sda)

Thun - St. Gallen 2:0 (0:0)
4530 Zuschauer. - SR Bieri. -
Tore: 55. Spielmann (Stillhart) 1:0. 71. Karlen (Sorgic) 2:0.
Thun: Faivre; Glarner, Rodrigues, Sutter, Kablan; Hediger, Karlen (76. Fatkic), Stillhart; Tosetti, Sorgic (90. Ferreira), Salanovic (27. Spielmann).
St. Gallen: Stojanovic; Lüchinger, Wiss, Kchouk (62. Ashimeru), Wittwer; Quintilla, Sierro; Kutesa, Tafer (75. Bakayoko), Barnetta; Ben Khalifa (75. Buess).
Bemerkungen: Thun ohne Costanzo, Hunziker, Righetti (alle verletzt), Facchinetti und Schwizer (beide nicht im Aufgebot). Salanovic verletzt ausgeschieden. St. Gallen ohne Itten, Koch, Muheim (alle verletzt), Vilotic und Tschernegg (beide nicht im Aufgebot). 18. Sierro schiesst Foulpenalty mit einem Heber an die Oberkante der Latte. Verwarnungen: 17. Sutter (Foul), 60. Stillhart (Foul), 86. Spielmann (Spielverzögerung). (sda)

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Anders als in der Champions League siehst du hier 11 wunderschöne Tore

Link zum Artikel

Frankfurt-Spieler da Costa hat gerade das beste Platz-Interview des Jahres gegeben

Link zum Artikel

Jetzt mal eine ganz wichtige Frage: Welcher Ball bist du?

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Der Titel für das absurd-witzigste Interview des Jahres ist bereits vergeben

Link zum Artikel

Ciao Cristiano! Das sind die 17 schönsten italienischen Fussball-Begriffe

Link zum Artikel

Top-Sportchef Ralf Meile hat in 6 Monaten aus 100 satte 250 Millionen gemacht. Und du?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Link zum Artikel

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Empörung nach Landung am Mont-Blanc

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Khashoggi-Mord: Hinweise belasten Saudi-Kronprinz

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beat Galli 02.12.2018 08:36
    Highlight Highlight Es ist schon fast wieder soweit.
    YB mag jetzt Titel sammeln, aber Thun Sige in der CL von 2019/20 🤪

    Wer gilt dann als besser???
  • Gähn on the rocks 02.12.2018 05:24
    Highlight Highlight bern und thun an der tabellenspitze, das ist leider geil!
  • Sleepless71 01.12.2018 23:13
    Highlight Highlight Gratulation an den FC Thun! Ein sympathischer und bescheidener Verein, der sich diesen Erfolg verdient. Andererseits spricht es nicht für das Niveau der Schweizer Super League.
    • Rosa Vermelha 02.12.2018 16:59
      Highlight Highlight Es zeigt einfach, dass es mehr braucht als ein teures Kader mit vielen individuellen Spielern. Wille, Zusammenhalt, Fleiss und viel Arbeit sind auch ein Baustein für den Erfolg. Ob es in der Rückrunde noch so gut laufen wird, weiss niemand. Ob das aber wirklich das Niveau so schlecht macht wage ich zu bezweifeln.
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 01.12.2018 21:25
    Highlight Highlight Hopp Thun 😍
    • MaskedGaijin 02.12.2018 00:10
      Highlight Highlight Hut ab vor Thun. Eindrücklich was die seit Jahren bieten. 👍🏻

YB nimmt Thun komplett auseinander – Lenjani erzielt schnellstes Super-League-Tor

Die Young Boys nähern sich dem zweiten Meistertitel in Folge weiter mit grossen Schritten an. Sie deklassieren im Derby Thun mit 5:1. Die Partien Sion gegen Luzern (2:2) und Basel gegen Lugano (1:1) enden unentschieden.

Das Berner Derby beginnt mit zwei Paukenschlägen: Bereits in der 3. Minute foult Thun-Verteidiger Stefan Glarner YB-Stürmer Roger Assalé im Strafraum penaltywürdig, doch der Pfiff bleibt aus. YB ist's egal: Nur 90 Sekunden später heisst es trotzdem 1:0 für den Leader. Guillaume Hoarau bedient nach einem Fassnacht-Einwurf Djibril Sow, der sofort abzieht und flach ins lange Eck trifft.

YB powert gleich weiter und zieht bis zur Pause bereits auf 4:0 davon:

Nach der Pause nimmt YB etwas Tempo aus dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel