Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 22. Runde

Thun - Vaduz 4:3 (2:1)
GC - YB 2:3 (1:3)

Grasshopper Club Zuerich Stuermer Munas Dabbur, links, gegen BSC Young Boys Bern Mittelfeldspieler Denis Zakaria im Rueckrunden Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich (GCZ) und dem BSC Young Boys Bern (YB), im Stadion Letzigrund in Zuerich, am Samstag, 25. Februar 2017. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

GC-Torschütze Munas Dabbur (l.) wird von Denis Zakaria unsanft gestoppt. Bild: KEYSTONE

YB jubelt im Letzigrund, obwohl GC zwei Mal trifft – Thun schlägt Vaduz 4:3

Munas Dabbur beendet die Torflaute bei GC, doch zu einem Sieg gegen YB reicht es trotzdem nicht. Der Strichkampf Thun gegen Vaduz wird zu einem veritablen Knüller, der mit einem 4:3 für die Berner Oberländer endet.



Grasshoppers – Young Boys 2:3

– Trotz der Baisse begann GC das Heimspiel gegen YB nicht so schlecht. Nach 20 Minuten stellte sich dennoch so etwas wie der «Courant normal» ein. Die Berner kamen auf und Neuzugang Roger Assalé schlug gleich zwei Mal zu. Erst profitierte von einem Abpraller nach einem Abschluss von Yoric Ravet (22.) und dann doppelte er nach einer gekonnten Drehung nach (28.). 

– Vier Minuten nach dem 0:2 dann das Seitens GC erhoffte Lebenszeichen. Rückkehrer Munas Dabbur wurde freigespielt, liess YB-Goalie Yvon Mvogo aussteigen und beendete die fast 450 Minuten anhaltende Torflaute. Doch die Hoppers nahmen sich den Wind gleich selbst wieder aus den Segeln. Noch vor der Pause foulte Alban Pnishi Assalé im Strafraum und Guillaume Hoarau erhöhte vom Penaltypunkt auf 3:1.

– In der zweiten Halbzeit flachte das Geschehen ab. Chancen wurden rarer, dafür nahmen Szenen zu, bei denen Schiedsrichter Fedayi San zu intervenieren hatte. Für GC kam erschwerend hinzu, dass sich Dabbur in der 72. Minute wegen Oberschenkelproblemen auswechseln lassen musste. YB blieb tendenziell gefährlicher und spielte den Sieg letztlich sicher nach Hause – auch wenn Caio direkt vor dem Schlusspfiff noch das 2:3 gelang.

BSC Young Boys Bern Stuermer Roger Assale feiert seinen Treffer zum 0-1 im Rueckrunden Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich (GCZ) und dem BSC Young Boys Bern (YB), im Stadion Letzigrund in Zuerich, am Samstag, 25. Februar 2017. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

YB-Matchwinner Roger Assalé (l.) nach dem 2:0. Bild: KEYSTONE

Thun – Vaduz 4:3

– Zuspätkommer wurden in Thun bestraft. Mit dem ersten Angriff und nach exakt 59 Sekunden ging das Heimteam schon in Führung. Matteo Tosetti setzte sich am Flügel durch und flankte perfekt auf Christian Fassnacht, der einnicken konnte. Und Tosetti hatte auch am 2:0 nach einer Viertelstunde massgeblichen Anteil: Den Abpraller nach seinem Schuss drückte Dejan Sorgic über die Linie. 

– Von Vaduz war bis zur 27. Minute gar nichts zu sehen, dann aber dafür gleich zwei Chancen hintereinander, wovon die zweite von Maurice Brunner sogleich zum Anschlusstreffer genutzt wurde. Ab da gestalteten die Liechtensteiner das Spiel ausgeglichener und weil die Thuner nach knapp zehn Minuten in der zweiten Halbzeit gänzlich unsortiert verteidigten, wurde das 2:2 Tatsache. Pascal Schürpf bediente mit einer Hereingabe den völlig freistehenden Dejan Janjatovic.

– Dieses Patt hielt bis zur 72. Minute, als Nicolas Schindelholz seinen Gegenspieler Albion Avdijaj im Strafraum regelwidrig zu Fall brachte. Den fälligen Penalty für Vaduz hämmerte Geburtstagskind Janjatovic unhaltbar ins Netz. Schock beim FC Thun? Keineswegs. Gleich mit der nächsten Aktion glich Nelson Ferreira wieder aus. Und dann folgte das Highlight der Partie: Sandro Lauper fasste sich in der 82. Minute ein Herz und traf mit seinem Schuss aus 20 Metern herrlich ins Kreuz. Es war der entscheidende Treffer zum wichtigen Sieg der Thuner, die es sich sogar noch erlauben konnten, einen Penalty in der Person von Marco Bürki zu verschiessen.

Thuns Christian Fassnacht, rechts, trifft  gegen Vaduz' Torhueter Benjamin Siegrist zum 1:0 im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC Thun und dem FC Vaduz, am Samstag, 25. Februar 2017, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Christian Fassnacht (r.) erzielte das 1:0 nach 59 Sekunden. Bild: KEYSTONE

(drd)

Die Tabelle

Bild

bild. srf

Die Telegramme

Thun - Vaduz 4:3 (2:1)
4305 Zuschauer. - SR Schnyder.
Tore: 2. Fassnacht (Tosetti) 1:0. 16. Sorgic (Tosetti) 2:0. 29. Brunner (Stanko) 2:1. 54. Janjatovic (Schürpf) 2:2. 72. Janjatovic (Foulpenalty) 2:3. 72. Ferreira 3:3. 81. Lauper 4:3.
Thun: Faivre; Glarner, Schindelholz, Bürki, Facchinetti; Tosetti (65. Ferreira), Hediger (46. Geissmann), Lauper, Fassnacht; Rapp (77. Schirinzi), Sorgic.
Vaduz: Siegrist; Konrad, Grippo, Borgmann; Brunner, Muntwiler, Stanko, Schürpf (83. Turkes); Janjatovic (77. Kukuruzovic); Mathys (46. Zarate), Avdijaj.
Bemerkungen: Thun ohne Reinmann, Markovic und Bigler (alle verletzt). Hediger verletzt ausgeschieden. Vaduz ohne Costanzo (gesperrt), Pfründer, Kaufmann, Strohmaier, Felfel (alle verletzt), Burgmeier und Cecchini (beide nicht im Aufgebot). 86. Bürki schiesst Foulpenalty über das Tor. Verwarnungen: 85. Grippo (Foul), 88. Kukuruzovic (Foul).

Grasshoppers - Young Boys 2:3 (1:3)
5000 Zuschauer. - SR San
Tore: 22. Assalé (Ravet) 0:1. 29. Assalé (Schick) 0:2. 32. Dabbur 1:2. 41. Hoarau (Foulpenalty) 1:3. 94. Caio (Sigurjonsson) 2:3.
Grasshoppers: Vasic; Lavanchy, Pnishi, Bergström, Antonov; Brahimi, Sigurjonsson; Andersen (65. Fazliu), Caio, Gjorgjev (46. Munsy); Dabbur (72. Tabakovic).
Young Boys: Mvogo; Joss (78. Sutter), Nuhu, Von Bergen, Lecjaks; Zakaria (87. Sanogo); Schick (82. Seferi), Bertone, Ravet; Hoarau, Assalé.
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Basic und Sherko (beide verletzt). Dabbur verletzt ausgeschieden. Young Boys ohne Gerndt, Benito, Wüthrich (alle verletzt), Mbabu und Sulejmani (beide nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 35. Brahimi (Foul), 43. Zakaria (Ballwegschlagen), 56. Lavanchy (Foul), 56. Assalé (Foul), 64. Von Bergen (Foul), 69. Sigurjonsson (Reklamieren), 75. Caio (Foul), 91. Hoarau (Foul). (sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Ciao Cristiano! Das sind die 17 schönsten italienischen Fussball-Begriffe

Link zum Artikel

Jetzt mal eine ganz wichtige Frage: Welcher Ball bist du?

Link zum Artikel

Frankfurt-Spieler da Costa hat gerade das beste Platz-Interview des Jahres gegeben

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel

Der Titel für das absurd-witzigste Interview des Jahres ist bereits vergeben

Link zum Artikel

Top-Sportchef Ralf Meile hat in 6 Monaten aus 100 satte 250 Millionen gemacht. Und du?

Link zum Artikel

Anders als in der Champions League siehst du hier 11 wunderschöne Tore

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

Link zum Artikel

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Pyro-Skandal in Sion: Forfait-Niederlage und Stadionsperre gegen GC

Die Disziplinarkommission der Swiss Football League wertet das in der 56. Minute beim Stand von 2:0 abgebrochene Spiel der Super League zwischen dem FC Sion und den Grasshoppers mit 3:0 forfait für die Walliser. Der Schweizer Rekordmeister erhält zudem eine Busse von 30'000 Franken und eine Stadionsperre auf Bewährung.

Die Bewährungsfrist wurde auf zwei Jahre festgesetzt. Die Zürcher können den vorliegenden Entscheid innert fünf Tagen beim Rekursgericht der SFL anfechten. Bis zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel