Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

YB in CL-Playoffs gegen Astana oder Zagreb – auch die Hürden von Basel und Luzern bekannt 



Die Young Boys treffen in den Playoffs der Champions League entweder auf den kasachischen oder den kroatischen Meister. Den Bernern wurde in der einzigen Qualifikationsrunde, die sie vor der Gruppenphase bestreiten müssen, in Nyon der Sieger des Duells zwischen dem FC Astana und Dinamo Zagreb zugelost. Die beiden Teams spielen am Dienstag in Astana und eine Woche später in Zagreb gegeneinander.

Die Young Boys werden am 21./22. August zunächst daheim antreten und am 28./29. August auswärts spielen. Sowohl Dinamo Zagreb als auch Astana haben sich im Gegensatz zu YB in der Vergangenheit schon für die Champions-League-Gruppenphase qualifiziert.

Berns Robin Golliard, links, gegen Zagrebs Josip Sutalo, Mitte, im Final der Herren am FCZ Blue Stars Youth Cup zwischen den BSC Young Boys und Dinamo Zagreb, am Donnerstag, 10. Mai 2018, in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick Huerlimann)

Nati-Stürmer Mario Gavranovic (mitte) spielt bei Dinamo Zagreb. Bild: KEYSTONE

Dinamo Zagreb hat in den letzten zwölf Jahren den Meistertitel in der Heimat bloss einmal verpasst, als 2017 Rijeka mit Mario Gavranovic für die Überraschung sorgte. Mittlerweile spielt der Schweizer Stürmer für Dinamo Zagreb. Astana gewann in Kasachstan die letzten vier Meisterschaften und befindet sich in der diesjährigen Saison, die von März bis November ausgetragen wird, als Leader erneut auf Kurs. 

Henrique in Astana, Hajrovic in Zagreb

Die letzten und einzigen Duelle von YB mit Astana liegen erst zwei Jahre zurück. In der Gruppenphase der Europa League spielten die Berner auswärts 0:0 und gewannen daheim mit 3:0. Wie bereits damals besteht das Team aus zahlreichen kasachischen Internationalen, die bekanntesten Namen im Kader sind der Ungar Laszlo Kleinheisler und der Brasilianer Pedro Henrique, der zweieinhalb Jahre beim FCZ spielte. Bei Zagreb steht neben Gavranovic auch der für Bosnien spielende Aargauer Izet Hajrovic unter Vertrag. Am WM-Höhenflug der Kroaten war von Dinamo nur Goalie Danijel Zagorac als Ersatz beteiligt.

Basel und Luzern kennen die Hürden

Der FC Basel trifft in der letzten Qualifikationsrunde für die Gruppenphase der Europa League - sofern er sich dafür qualifiziert - entweder auf Apollon Limassol aus Zypern oder Dinamo Brest aus Weissrussland. Zunächst müssen sich die Basler gegen die Niederländer von Vitesse Arnhem durchsetzen.

Basel's disappointed players thank the fans after the UEFA Champions League second qualifying round second leg match between Switzerland's FC Basel 1893 and Greece's PAOK FC in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Wednesday, August 1, 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Der FC Basel nach dem Out in der CL-Qualifikation. Bild: KEYSTONE

Der andere in der Europa-League-Qualifikation vertretene Schweizer Klub, der FC Luzern, würde in den Playoffs entweder auf die Engländer von Burnley oder die Türken von Basaksehir treffen. Zunächst müssen sich die Innerschweizer in der 3. Qualifikationsrunde aber gegen die Griechen von Olympiakos Piräus durchsetzen.

Die 3. Qualifikationsrunde wird am Donnerstag und am Donnerstag in einer Woche ausgespielt, die Playoffs sind für den 23. und 30. August terminiert. (zap/sda)

Liveticker: 06.08.18: Champions League Auslosung

Schicke uns deinen Input
Sandro Zappella
Bieler95
Das war's von der Auslosung
Im Moment läuft irgendwie alles für die Young Boys. In der Liga sind sie mit drei Siegen und 8:0 Toren bereits wieder Leader und das Los meint es jetzt auch gut mit den Bernern. Klar sind auch Astana und Zagreb keine leichten Aufgaben, aber trotzdem nicht so harte Brocken wie es PSV oder Salzburg gewesen wären.
Die Partien in der Übersicht
Ob Dynamo oder Dinamo, hauptsache Zagreb

Die Spieldaten
Die beiden Partien der Playoffs finden am 21/22. und 28./29. August statt. YB bestreitet das Hinspiel zuhause.
Die Young Boys im Losglück
Astana oder Zagreb, hauptsache Champions League, dürfte man sich in Bern wohl denken. Der Schweizer Meister hat mit den Kasachen und den Kroaten die auf dem Papier wohl einfachsten Gegner zugelost bekommen. Warum zwei Teams? Astana und Zagreb spielen erst noch gegeneinander um den Einzug in die Playoff-Phase, YB ist bereits für die Playoffs qualifiziert.
Paarung 4
Malmö/Vidi - Celtic/AEK
Paarung 3
Young Boys - Astana/Dinamo Zagreb
Paarung 2
Karabach/Bate Borisow - PSV Einhoven
Paarung 1
Roter Stern/Spartak Trnava – Salzburg/Shkendija
User Avatar
Ob das alle Basel-Fans so sehen?
von Bieler95
Auch als Baselfan wünscht man den Bernern einen einfachen Gegner 👍🏼
Noch etwas Geduld
Weil die Auslosung eine Sache von wenigen Minuten wäre, muss man das Programm natürlich etwas ausschmücken. Es gibt also nochmals die Highlights des letztjährigen Champions-League-Finals zu sehen. Das will ich euch natürlich nicht vorenthalten.
Auf wen trifft YB in den Champions-League-Playoffs?
Als definitive Teilnehmer der letzten Runde stehen bislang einzig der Schweizer Meister YB und PSV Eindhoven fest. Die restlichen Gegner müssen noch eine Qualifikationsrunde absolvieren. Es gibt heute also eine Auslosung der Eventualitäten.

Die möglichen Gegner der Young Boys lauten: Red Bull Salzburg/Shkëndija, Celtic Glasgow/AEK Athen, Roter Stern Belgrad/Spartak Trnava, Karabach Agdam/Bate Borisow, Astana/Dinamo Zagreb, Malmö FF/MOL Vidi.

Die wichtigsten Rekordmarken in der Königsklasse

Super League

Van Wolfswinkel über seine Hirn-OP: «Der Arzt, der das gemacht hat, ist ein Künstler»

Link zum Artikel

Der neue Globi-Band ist grausam, unzensiert und nicht jugendfrei – er war zu Gast bei GC

Link zum Artikel

Am Geburtstag seines Sohns entlässt sich Christian Constantin selbst

Link zum Artikel

8 Orte, an denen ein neues Zürcher Stadion niemanden stören würde

Link zum Artikel

Zürich stimmt erneut über Fussballstadion ab – auch das «Ensemble»-Tram soll verschwinden

Link zum Artikel

FC Luzern reicht nach Sachbeschädigungen durch Basel-Fans Anzeige ein

Link zum Artikel

Die Statistik zeigt es deutlich: Der Wintermeister müsste Basel statt YB heissen

Link zum Artikel

YB nach 0:0 Wintermeister, weil Basel an Luzern-Goalie Müller verzweifelt

Link zum Artikel

FCZ als Spielverderber für St.Gallen – Thun mit nächstem Rückschlag

Link zum Artikel

Der FCZ schlägt St.Galler und lässt deren Traum von der Tabellenspitze platzen

Link zum Artikel

Peter Zeidler über den Teamgeist des FCSG: «Mir kamen fast die Tränen»

Link zum Artikel

Prädikat ungenügend – der Schweizer Klubfussball kommt in Europa nicht vom Fleck

Link zum Artikel

Servette holt den FCZ auf den Boden der Realität zurück – klare Siege für die YB-Verfolger

Link zum Artikel

YB fügt Luzern dank Eigentor die sechste Niederlage in Serie zu – war's das für Häberli?

Link zum Artikel

Das Gespött der Nation! GC landet trotz hochkarätigem Kader in der Abstiegsrunde

Link zum Artikel

YB neuer Leader, weil Basel beim FCZ verliert – St.Gallen siegt weiter

Link zum Artikel

Heimsieg im Klassiker – dem FCZ gelingt gegen Basel ein Coup

Link zum Artikel

Luzern taucht bei Xamax – kein Sieger im Rhone-Derby

Link zum Artikel

Warum die Schweiz keine Top-Schiedsrichter mehr hat

Link zum Artikel

Wie voll sind eigentlich die Stadien? Ein Blick in Europas Fan-Kurven

Link zum Artikel

FCB-Stürmer Kemal Ademi: «Ich bete vor dem Spiel auch für den Gegner»

Link zum Artikel

Inter bodigt harmloses Dortmund ++ Barça, Liverpool und Napoli gewinnen

Link zum Artikel

Dank Traumtor an Messis Weltrekord dran – der unfassbare Lauf von Ex-YB-Stürmer Martinez

Link zum Artikel

Sympathischer als die Königsklasse: Die Schweizer Chancen in der Europa League

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Nach Spuck-Affäre: Schiedsrichter Klossner tritt Ende Jahr zurück

Link zum Artikel

Strellers Abgang beim FCB: Endgültig, und doch «nicht für immer»

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

«Kein Abschied für immer» – Marco Streller tritt aus dem Verwaltungsrat des FCB zurück

Link zum Artikel

Ex-Sion-Stürmer Kuljic aus dem Knast, aber weiter im Visier: «Habe Angst um mein Leben»

Link zum Artikel

Basel verliert Balanta – und hat einen weiteren Partnerklub an der Angel

Link zum Artikel

Der FC Basel ist neuer Leader, weil YB in Luzern Punkte liegen lässt

Link zum Artikel

Das Ende einer Ära – im Zürcher Hardturm gehen nach 78 Jahren die Lichter aus

Link zum Artikel

Grandiose Aufholjagd! Servette holt gegen Xamax noch einen Punkt

Link zum Artikel

Wie 2016 unter Hyypiä – der FCZ marschiert mit Magnin Richtung Challenge League

Link zum Artikel

Champions League, wann sehen wir dich wieder in unserem Land?

Link zum Artikel

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Link zum Artikel

Servette verpasst Thun eine Packung – St.Gallen triumphiert bei Spektakel gegen Lugano

Link zum Artikel

YB gewinnt gegen desolaten FCZ im Schongang – Basel siegt bei Xamax

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Prognosen vor der Rückrunde: Dzemaili reisst den FCZ mit, Sforza muss gehen

Am Wochenende nimmt die Super League wieder so richtig Fahrt auf. Wer wird Meister? Wer stürzt ab? Welche Trainer sind gefährdet? Lesen Sie unsere Prognosen zur zweiten Phase der Schweizer Fussball Meisterschaft.

Manchmal täuscht der erste Eindruck. Eine spannende Schweizer Meisterschaft? So sah es zwar in den ersten Wochen aus. Doch das lag nur daran, weil YB noch nicht rund lief. Überlegene Spiele wurden doch noch vergeigt, die Chancenauswertung war lange miserabel. Und Top-Torjäger Nsame plötzlich ausser Form.

Das wird sich nun ändern. Und YB mit jeder Woche stärker. Denn noch immer können viele Spieler in der Mannschaft einiges besser machen. Worauf darf die Konkurrenz also noch hoffen? Dass Nsame …

Artikel lesen
Link zum Artikel