Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 11. Runde

Basel – Xamax 1:1 (1:0)

Lugano – St.Gallen 3:1 (2:0)

Sion – GC 0:0

Roger Federer, links, und Severin Luethi rechts, als Zuschauer beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und Neuchatel Xamax FCS im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 21. Oktober 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Promi-Fan der Runde: Roger Federer (links) schaute mit Coach Severin Lüthi beim FCB vorbei. Bild: KEYSTONE

Basel lässt gegen Xamax Punkte liegen – Sion und GC kommen nicht vom Fleck

Auch die Präsenz von Roger Federer brachte dem FCB nichts: Gegen Aufsteiger Xamax gab's bloss ein 1:1. Gar keine Tore gab's im Tourbillon zwischen Sion und GC, während Lugano den FC St.Gallen 3:1 besiegte.



Basel – Xamax 1:1

– Der FC Basel kann nicht vom 3:3 der Spitzenteams YB und Zürich profitieren. Auch der ehemalige Serienmeister holt in der 11. Runde nur einen Zähler – was nach einem Heimspiel gegen den Aufsteiger einer Enttäuschung gleich kommt. Muss man der Mannschaft von Trainer Marcel Koller eine ungenügende Leistung attestieren, darf man den Auftritt der Neuenburger loben.

– Fünf Minuten vor der Pause brachte Albian Ajeti den FC Basel in Führung. Der Torschützenkönig der vergangenen Saison traf mit dem Kopf – nachdem unmittelbar zuvor auf der Gegenseite Xamax vergeblich einen Penalty gefordert hatte. Raphael Nuzzolo war nach einem Rencontre mit Eray Cömert zu Fall gekommen.

– Routinier Nuzzolo durfte dann kurz nach Wiederbeginn jubeln. Mit seinem bereits sechsten Saisontor glich der 35-Jährige die Partie aus. Nuzzolo stahl sich nach einer Flanke seinen Bewachern Cömert und Taulant Xhaka davon.

Neuenburgs Raphael Nuzzolo, links, erzielt den 1:1-Ausgleich im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und Neuchatel Xamax FCS im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 21. Oktober 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Vor den Rot-Blauen zur Stelle: Nuzzolo (links) macht das 1:1. Bild: KEYSTONE

Lugano – St.Gallen 3:1

– Der FC St.Gallen bleibt erstmals zweimal in Folge ohne Zählbares. Beim 1:3 in Lugano agieren die unbeständigen Ostschweizer ideenlos und die Tessiner effizient.

– Mit seinen ersten beiden Torschüssen ging der FC Lugano im Cornaredo auch gleich mit 2:0 in Führung. In der 20. Minute tauchte Matteo Bottani nach einem Konter alleine vor St.Gallens Goalie Dejan Stojanovic auf und bezwang ihn. Keine fünf Minuten später spielte Bottani nach einem weiteren zügigen Angriff den Ball vors Tor, wo Carlinhos Junior ihn vor dem zögernden Stojanovic abfälschte.

Lugano's player Mattia Bottani cheers after his goal during the Super League soccer match between FC Lugano and FC St. Gallen, at the Cornaredo stadium in Lugano, Sunday, October 21, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Francesca Agosta)

Bottani bejubelt seinen Führungstreffer. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

– Kurz vor dem Ende doppelte der Brasilianer Junior nach. Das Spiel war aber auch schon vor seinem 3:0 in der 90. Minute entschieden. Auch Luganos dritter Treffer fiel nach einem Konter. Roman Buess' Treffer zum 1:3 in der Nachspielzeit war wohl ein schöner Flugkopfball – aber halt bloss noch Resultatkosmetik.

Sion – GC 0:0

– Dass Murat Yakin mit Sion erstmals gegen seinen vorherigen Arbeitgeber GC antrat, gab der Partie eine attraktive Affiche. Auch im Nachgang ist es noch das Interessanteste an dem Spiel. Nach 85 Minuten kam Sions Innenverteidiger André Neitzke nach einem Corner auf der Höhe des hinteren Pfostens in sehr guter Position zum Abschluss. Der Brasilianer schoss über das Tor. Dies war wenige Minuten vor dem Ende die beste Möglichkeit im ganzen Spiel gewesen.

– Mit etwas Grosszügigkeit konnte man noch in zwei Szenen aus der ersten Halbzeit Torchancen erkennen, nämlich bei einem Fallrückzieher von Sions Birama Ndoye und auf der Gegenseite bei einem von Goalie Kevin Fickentscher parierten Kopfball von Jean-Pierre Rhyner. Also waren drei Verteidiger, aber kein Stürmer, zu den nennenswerten Chancen gekommen.

Le president du FC Sion Christian Constantin, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et les Grasshopper Club Zuerich ce dimanche 21 octobre 2018 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Salut! Sion-Präsident Constantin macht sich auf zu seinem Tribünenplatz. Bild: KEYSTONE

– Dass im Tourbillon so gut wie nichts los war, dürfte daran gelegen haben, dass beide Mannschaften das identische Ziel verfolgten: keine Fehler machen, nicht verlieren. Sion wie GC bleiben in der Tabelle weit unten, jeweils nur einen Punkt vor Neuchâtel Xamax. Nach dem Gehalt des Spiels im Tourbillon erstaunen diese Positionen nicht. (ram/sda)

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

Lugano - St. Gallen 3:1 (2:0)
3025 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 20. Bottani (Gerndt) 1:0. 24. Carlinhos (Bottani) 2:0. 90. Carlinhos (Gerndt) 3:0. 94. Buess (Kräuchi) 3:1.
Lugano: Da Costa; Mihajlovic, Maric, Sulmoni, Masciangelo; Abedini (68. Covilo), Brlek, Vecsei (70. Piccinocchi); Bottani (73. Crnigoj), Gerndt, Carlinhos.
St. Gallen: Stojanovic; Tschernegg (46. Barnetta), Hefti, Mosevich, Wittwer; Bakayoko (70. Wiss), Sierro, Ashimeru; Kutesa, Ben Khalifa (46. Kräuchi), Buess.
Bemerkungen: Lugano ohne Sabbatini, Yao (beide gesperrt), Kecskes, Macek und Manicone (alle verletzt), St. Gallen ohne Quintilla (gesperrt), Itten, Tafer, Muheim und Lüchinger (alle verletzt). Verwarnungen: 45. Vecsei (Foul). 73. Crnigoj (Foul). 85. Gerndt (Foul). 93. Sierro (Foul).

Basel - Neuchâtel Xamax 1:1 (1:0)
24'605 Zuschauer. - SR Hänni.
Tore: 40. Ajeti (Widmer) 1:0. 52. Nuzzolo (Kamber) 1:1.
Basel: Hansen; Widmer, Cömert, Xhaka, Riveros; Frei, Serey Die (60. Pululu); Van Wolfswinkel (73. Kalulu), Zuffi, Bua (67. Oberlin); Ajeti.
Neuchâtel Xamax: Walthert; Tréand, Gomes, Oss, Huyghebaert, Kamber; Cicek (61. Veloso), Di Nardo (90. Ramizi), Pickel; Doudin; Nuzzolo (95. Corbaz).
Bemerkungen: Basel ohne Campo, Balanta, Okafor, Omlin, Stocker, Suchy und Zambrano (alle verletzt). Neuchâtel Xamax ohne Djuric, Le Pogam, Santana, Sejmenovic, Ademi und Fejzullahu (alle verletzt). Verwarnungen: 42. Frei (Foul), 58. Doudin (Foul), 74. Kamber (Foul), 79. Di Nardo (Foul), 86. Pickel (Spielverzögerung), 88. Walthert (Spielverzögerung).

Sion - Grasshoppers 0:0
9100 Zuschauer. - SR Klossner.
Sion: Fickentscher; Maçeiras, Ndoye, Neitzke, Lenjani; Kouassi, Song (73. Kasami); Fortune (73. Uldrikis), Toma, Djitté; Khasa (82. Abdellaoui).
Grasshoppers: Lindner; Lavanchy, Cvetkovic, Ajeti, Rhyner, Doumbia; Holzhauser; Pusic (79. Kamber), Bajrami, Jeffrén (89. Ngoy); Bahoui (75. Pinga).
Bemerkungen: Sion ohne Adryan, Carlitos, Mitrjuschkin, Bamert, Angha, Kukeli, Grgic und Acquafresca (alle verletzt). Grasshoppers ohne Djuricin (gesperrt), Sigurjonsson, Nathan, Tarashaj und Basic (alle verletzt). Debüt von Jared Khasa in der Super League. Verwarnungen: 13. Doumbia (Foul), 31. Fortune (Foul), 34. Lenjani (Schwalbe), 41. Ndoye (Foul). (sda)

So sehen Fussball-Legenden als Lego-Figuren aus

Auf einen Joint mit Hanf-Papst Bernard Rappaz

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

28.02.1999: Maradona stürmt im Letzigrund die Tribüne und darf als Belohnung ins Altersheim

Link zum Artikel

04.07.1999: Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch der Rekorde – weil er drei Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

06.05.2001: Inter-Fans stehlen den Feinden von Atalanta einen Roller und werfen ihn im San Siro über eine Brüstung

Link zum Artikel

03.10.2007: Milan-Goalie Dida zeigt in Glasgow den schönsten sterbenden Schwan der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weiterreicht, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

01.04.1998: Diese 76 Minuten TV-Geschichte mit Günther Jauch und Marcel Reif lassen jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

08.09.1996: George Weah schnappt sich im eigenen Strafraum den Ball, dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

Link zum Artikel

06.09.2003: Es gibt nur ein' Rudi Völler und der schenkt Weissbier-Waldi nach Deutschlands 0:0 auf Island so richtig ein

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

14.11.2012: Zlatan Ibrahimovic schiesst gegen England nicht nur vier Tore, er trifft vor allem per Fallrückzieher aus 25 Metern

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

29.10.1997: Im dichten Schneetreiben gibt der 19-jährige Gigi Buffon sein Länderspieldebüt

Link zum Artikel

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link zum Artikel

09.11.2014: Der FC Aarau wird weltbekannt – und das alles wegen einer genialen Fallrückzieher-Rettungsaktion 

Link zum Artikel

27.01.1994: Beim seltsamsten Fussballspiel aller Zeiten muss ein Team plötzlich beide Tore verteidigen

Link zum Artikel

17.11.1993: Frankreich vergeigt in letzter Sekunde die WM-Quali und Sündenbock Ginola zieht gegen Trainer Houiller vor Gericht

Link zum Artikel

03.03.2010: Fussballikone Maradona erkennt Thomas Müller nicht – und bekommt wenig später dessen Rache zu spüren

Link zum Artikel

23.11.2002: Bei Luis Figos Rückkehr nach Barcelona wird der neue Real-Star mit einem Schweinekopf empfangen

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

28.10.1993: «Die Tragödie von Doha» oder wieso an der WM 2022 vielleicht doch alles gut wird

Link zum Artikel

20.04.2011: Reals erster Pott seit drei Jahren geht in die Brüche, weil Sergio Ramos zu wenig Muckis hat

Link zum Artikel

14.06.2012: Die Iren haben gegen Spanien nicht den Hauch einer Chance, aber ihre Fans singen sich zum EM-Titel

Link zum Artikel

12.09.1990: Der Goalie mit der Pudelmütze sorgt für die vielleicht grösste Sensation der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

18.07.2008: Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

27.04.1996: Basler lässt Wut an Torwand aus: «Wenn Sie ein drittes Loch in die Wand reinschiessen, gibt es 1000 Mark von mir» 

Link zum Artikel

27.03.2011: Die «Mücke» sticht zum 100. Mal zu – Torhüter Rogerio Ceni wird für sein Jubiläumstor gefeiert wie vor ihm nur Pelé

Link zum Artikel

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link zum Artikel

08.01.2004: Kult-Goalie Jorge Campos hängt seine knallbunten Trikots an den Nagel

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und alle wissen, um welchen historischen Match es hier geht

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link zum Artikel

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

Als der «entführte» Raffael zum Fall für die Polizei wurde und als Strafe einen Znacht ausgeben musste

Link zum Artikel

11.04.2001: Steht's 31:0 oder 32:0? Australien schiesst so viele Tore, dass man mit Zählen nicht nachkommt

Link zum Artikel

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link zum Artikel

10.05.1930: Der Beginn einer wunderbaren Hassliebe – die 7 denkwürdigsten Länderspiele zwischen Deutschland und England

Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

03.06.1997: Roberto Carlos scheint mit seinem Freistoss für die Ewigkeit alle Gesetze der Physik auszuhebeln

Link zum Artikel

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ramsay Snow 22.10.2018 16:53
    Highlight Highlight Raphael Nuzzolo hält YB auch nach seinem Abgang noch den Rücken frei. Respekt!
  • Sonnenfeld28 22.10.2018 00:58
    Highlight Highlight Holt wieder Urs Fischer als Trainer. Mit ihm wurde der FCB immerhin 2 Mal Meister.
    • Freilos 22.10.2018 09:33
      Highlight Highlight Und das würde er dann direkt wiederholen?
  • fisk 21.10.2018 19:27
    Highlight Highlight heute leider ohne leidenschaft und entsprechend nur 1 punkt. will man zürich hinter sich lassen muss definitiv mehr kommen. spielerische klasse wäre definitiv mehr vorhanden.
    • fisk 21.10.2018 20:05
      Highlight Highlight wer mir blitze gibt hat wahrscheinlich trotz zwei geschenkten penaltys wie magnin einen dunkelroten kopf.
  • Skeletor82 21.10.2018 19:00
    Highlight Highlight Wären die Berner-Vereine nicht, wäre die Liga ja super spannend. Hätte ich diesen Satz vor zwei Jahren geschrieben, es wäre ein Hohn gewesen, heute (schöne/bittere - je nach Sicht) Realität.
  • MyErdbeere 21.10.2018 18:37
    Highlight Highlight Mit Thun und YB satte Berner Power an der Spitze. Da werden die Derbys wieder richtig hitzig😍
    • Amboss 21.10.2018 21:19
      Highlight Highlight Hitzig? Naja, beim letzten Derby war YB aber sowas von überlegen. Da war Thun nur ein laues Lüftchen gegenüber dem YB-Tornado

      Dennoch, Respekt, was Thun gerade leistet
  • Patrick Archer 21.10.2018 18:09
    Highlight Highlight YB wird back to back Meister. Zumindest scheint alles danach.
  • dho 21.10.2018 18:04
    Highlight Highlight Schande dem völlig unfähigen Team und vor allem dem Besitzer des FC Basel.
    • Matterhorn 21.10.2018 20:35
      Highlight Highlight Der Sturm -> unterirdisch!
    • ujay 22.10.2018 04:38
      Highlight Highlight Einmal mehr loyale Kommentare von sogenannten FCB Fans....bravo.
    • Grave 22.10.2018 07:01
      Highlight Highlight @ujay was verstehst du unter loyalen kommentaren ? Sollen wir jubeln nach diesem spiel ? Die beiden haben total recht. Der sturm war gester total unterirdisch. Jedesmal wenn sie vor dem xamax tor wahren haben sie vergessen wie man fussball spielt und ds ist nur ein beispiel...

Riesenskandal in der Super League! GC-Fans sorgen für Spielabbruch in Sion

Der Grasshopper Club Zürich ist dem Abstieg geweiht. Im vermeintlichen Schicksalsspiel der 25. Runde der Super League sorgten die Zürcher Fans in Sitten beim Stand von 0:2 für einen Spielabbruch.

Riesenskandal in der Supe League! Die Partie zwischen Sion und Schlusslicht GC muss nach rund 56 Minuten abgebrochen werden, weil die Gäste-Fans wiederholt Feuerwerkskörper aufs Spielfeld warfen.

Dreimal unterbrach Schiedsrichter Lionel Tschudi die Partie, bis er schliesslich keine andere Wahl mehr hatte, die beiden Mannschaften endgültig in die Kabinen zu schicken. Nach minutenlangen Diskussionen wurden die Partie schliesslich abgebrochen. «Die Sicherheit für die Spieler konnte nicht mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel