Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 33. Runde

Sion – Young Boys 0:1 (0:0)

Luzern – Lugano 2:0 (1:0)

L'attaquant bernois Jean-Pierre Nsame, centre, fete avec ses coequipiers apres avoir marque le 0:1, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le BSC Young Boys Bern ce samedi 5 mai 2018 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

YB-Jubel im Wallis – die Sion-Spieler sind ziemlich bedient. Bild: KEYSTONE

YB bodigt Sion nur dank eines Eigentors – Luzern marschiert Richtung Europa League

Der FC Luzern verteidigt in der 33. Runde der Super League seinen dritten Rang in der Tabelle. Die Zentralschweizer schlagen Lugano 2:0. YB gewinnt auch als Meister und besiegt Sion mit 1:0.



Sion – YB 0:1

YB siegt auch als Meister munter weiter, obwohl Trainer Adi Hütter im Wallis auf zahlreiche Stammkräfte verzichtet. Beim FC Sion feiern die Berner einen schmeichelhaften 1:0-Sieg. Einziger Torschütze des Abends ist Sions Jan Bamert, der in der 51. Minute im Zweikampf mit Jean-Pierre Nsame das Gleichgewicht verliert und den Ball deshalb per Lob ins eigene Tor befördert.

Sion hätte einen Punkt verdient gehabt, doch die Walliser lassen ihre spärlichen Chancen allesamt aus. Die besten Möglichkeiten hat Pajtim Kasami, der nach einer knappen Stunde erst aus spitzem Winkel und dann alleine vor dem Tor an YB-Keeper Marco Wölfli scheitert.

Sion bleibt damit weiterhin in akuter Abstiegsgefahr. Drei Runden vor Schluss beträgt der Vorsprung auf Schlusslicht Lausanne, das morgen gegen den FC Zürich spielt, weiterhin nur zwei Punkte.

Les joueurs bernois fete le 0:1 marque par l'attaquant bernois Jean-Pierre Nsame, a cote de la deception du gardien valaisan Kevin Fickentscher, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le BSC Young Boys Bern ce samedi 5 mai 2018 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Sion kassiert gegen den Meister eine ganz bittere Niederlage. Bild: KEYSTONE

YB jagt Basels Rückrunden-Rekord

Die Young Boys haben den Meistertitel vor allem dank einer beinahe makellosen Leistung in der Rückrunde – 13 Siege und 2 Remis in bislang 15 Partien – erspielt. Allein schon die 41 Punkte aus den 15 Spielen bedeuten einen einsamen Rekord seit der Einführung der Super League in der Saison 2003/04. Der FC Basel brachte es zweimal auf 37 Punkte (2010 und 2016).

Das höchste Punktetotal in einer Rückrunde holte Basel mit 46 Punkten ebenfalls im Frühling 2010 heraus. Die Berner könnten demnach mit zwei Siegen in den drei ausstehenden Spielen die Rekordhalter ablösen. YB spielt noch in Basel, daheim gegen Lugano und bei den Grasshoppers. (sda)

Luzern – Lugano 2:0

Der FC Luzern macht mit einem 2:0-Sieg gegen den FC Lugano einen grossen Schritt in Richtung Europa League. Pascal Schürpf unmittelbar vor und Shkelqim Demhasaj unmittelbar nach der Pause erzielen die beiden Treffer gegen ein über weite Strecken enttäuschendes Lugano. Danach lässt sich das Heimteam zurückdrängen, bleibt dank Torhüter Jonas Omlin aber ohne Gegentreffer.

Danach lässt sich das Heimteam zurückdrängen, bleibt dank Torhüter Jonas Omlin aber ohne Gegentreffer. Die beste Chance zum Anschlusstreffer für die Tessiner hat Marc Janko, der in der 73. Minute innerhalb weniger Sekunden zwei Gelbe Karten sieht und schliesslich vom Platz fliegt.

Luzern – hinter YB das zweitstärkste Team der Rückrunde – baut seinen Vorsprung auf den fünftplatzierten FC Zürich dank des 14. Saisonsiegs zumindest bis morgen auf acht Punkte aus. Lugano dagegen ist die Abstiegssorgen noch nicht endgültig los. Sieben Punkte liegt man aber weiterhin vor Lausanne.

Jubel bei den Luzernern mit Shkelqim Demhasaj, Mitte, beim Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Lugano am Samstag, 5. Mai 2018, in der Swissporarena in Luzern. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Der FC Luzern setzt seinen Höhenflug fort. Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

Sion – Young Boys 0:1 (0:0)
13'800 Zuschauer. - SR Hänni.
Tor: 51. Bamert (Eigentor) 0:1.
Sion: Fickentscher; Maceiras, Bamert, Neitzke, Lenjani (89. Ucan); Toma, Grgic; Kasami, Adryan, Schneuwly (54. Mboyo); Cunha.
Young Boys: Wölfli; Wüthrich, Von Bergen, Bürki; Schick, Bertone, Aebischer, Lotomba (69. Mbabu); Ngamaleu (86. Sanogo), Fassnacht (74. Sulejmani); Nsame.
Bemerkungen: Sion ohne Kouassi (gesperrt), Mitrjuschkin, Carlitos, Kukeli, Cümart, Dimarco und Zock (alle verletzt), Young Boys ohne Benito (gesperrt), Von Ballmoos, Sow (beide verletzt) und Letellier (familiäre Gründe). Verwarnungen: 5. Adryan (Schwalbe). 54. Schick (Foul). 62. Aebischer (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 85. Lenjani (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 93. Cunha (Foul)

Luzern – Lugano 2:0 (1:0)
9562 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 43. Schürpf (Demhasaj) 1:0. 51. Demhasaj (Kryeziu) 2:0.
Luzern: Omlin; Sidler, Knezevic, Schulz, Lustenberger; Voca, Kryeziu (70. Schmid); Gvilia; Vargas (68. Custodio), Demhasaj (75. Rodriguez), Schürpf.
Lugano: Kiassumbua; Mihajlovic, Golemic, Sulmoni (79. Manicone), Amuzie; Vécsei, Ledesma (52. Piccinocchi); Crnigoj, Janko, Mariani (46. Gerndt), Carlinhos Junior.
Bemerkungen: Luzern ohne Grether, Schneuwly (beide gesperrt), Cirkovic, Juric, Schwegler und Lucas Alves (alle verletzt), Lugano ohne Sabbatini, Daprelà (beide gesperrt), Bottani, Da Costa, Guidotti, Rouiller und Schäppi (alle verletzt). 400. Pflichtspiel von Lustenberger für Luzern. 73. Gelb-Rote Karte Janko (Reklamieren). Verwarnungen: 45. Vécsei (Foul). 58. Crnigoj (Foul). 73. Janko (Foul). 94. Schmid (Foul)

Die Tabelle

Bild

bild: screenshot srf

Europas Meister 2018 – diese Teams durften bereits feiern

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link zum Artikel

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link zum Artikel

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link zum Artikel

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link zum Artikel

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Bella Thorne wird mit Nacktfotos erpresst

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bobi 06.05.2018 09:19
    Highlight Highlight Merci YB, merci Luzern. Hopp Thun 🤙🏾
  • exeswiss 05.05.2018 23:11
    Highlight Highlight naja, janko hätte schon für das foul selbst direkt rot bekommen können.
  • Luzi Fair 05.05.2018 22:21
    Highlight Highlight Das YB Tor darf doch niemals zählen...
    Nur durch den Schlag in die Wade, fliegt der Ball ins Tor.

    Meisterbonus???
    • MyErdbeere 05.05.2018 23:59
      Highlight Highlight Pfeif doch selber mal so eine Partie, dann siehste, wie schwierig das ist... ;)
    • EhrenBratan. Hääää! 07.05.2018 00:40
      Highlight Highlight @myerdbeere
      Wie soll ne Pfeife pfeiffen?😏😂

GC geht bei Stipic-Debüt in der 95. Minute k.o.: «Kann niemandem einen Vorwurf machen»

Die Grasshoppers kassieren im ersten Spiel unter Trainer Tomislav Stipic eine Last-Minute-Niederlage. Djibril Sow schiesst in der 95. Minute das 1:0 für die Young Boys. Xamax siegt gegen Sion 3:1 und baut den Vorsprung auf GC auf vier Punkte aus.

Viel bitterer geht's nicht! GC verliert gegen Meister YB wegen eines Last-Second-Treffer von Djibril Sow in der 95. Minute mit 0:1. Der Nati-Spieler bewzingt den überragenden GC-Keeper Heinz Lindner nach glänzender Vorarbeit von Gianluca Gaudino mit dem Kopf zum 1:0 und rettet den Gästen nicht nur die drei Punkte, sondern auch eine spektakuläre Serie. Seit 55 Super-League-Spielen haben die Berner immer getroffen, in den letzten drei Partien jeweils erst in der Nachspielzeit.

Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel