DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 35. Runde

YB – Lugano 3:1 (1:1)

Lausanne – Thun abgebrochen beim Stand von 0:2 (0:0)

Luzern – GC 1:1 (0:0)

Sion – St.Gallen 3:2 (2:1)

Zürich – Basel 4:1 (0:0)

Le milieu lausannois Enzo Zidane lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le FC Thun ce dimanche 13 mai 2018 au stade olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Als hätte ihm der Papa einen Kopfstoss versetzt: Lausannes Enzo Zidane am Boden. Bild: KEYSTONE

Lausanne stürzt in die Challenge League ab – FCZ-Prestigesieg gegen Basel



Abstiegskampf

Lausanne musste auf einen Patzer des FC Sion hoffen, um in der letzten Runde noch eine Hoffnung auf den Klassenerhalt zu haben. Die Walliser machten dem Tabellenletzten diesen Gefallen jedoch nicht: Sie schlugen den inferioren FC St.Gallen 3:2.

Auf der Pontaise stürmen LS-Anhänger den Innenraum.

So spielt es keine Rolle mehr, wie die Partie in Lausanne gewertet wird. Sie wurde beim Stand von 2:0 für Thun abgebrochen. Wie gestern schon in Hamburg sorgten frustrierte Zuschauer für Aufruhr: Sie stürmten den Platz, versuchten Anhänger des FC Thun zu attackieren und stürmten die Katakomben. «Die Sicherheit war nicht mehr gewährleistet», begründete Schiedsrichter Sandro Schärer im «Teleclub» seinen Entscheid, nicht wieder anzupfeifen.

Le gardien lausannois Thomas Castella, centre, montre sa deception alors que les joueurs bernois celebrent le premier but, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le FC Thun ce dimanche 13 mai 2018 au stade olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Thun jubelt, Lausanne-Goalie Castella ist bedient. Bild: KEYSTONE

Meisterkübel

32 Jahre nach dem letzten Mal erhalten die Berner Young Boys wieder den Pokal für den Schweizer Meister. YB korrigiert einen Fehlstart (5. Minute, Jetmir Krasniqi) und schlägt den FC Lugano 3:1. Nicolas Ngamaleu (14.), Guillaume Hoarau (55.) und Sekou Sanogo (73.) schossen die Treffer für die Berner.

Da ist er! YB erhält nach 32 Jahren wieder den Meister-Pokal

Das Prestigeduell

Der FC Zürich kommt rechtzeitig vor dem Cupfinal in Form. Im Letzigrund schlugen die Zürcher am 12. Jahrestag ihres legendären in der 93. Minute errungenen Meistertitels in Basel den FCB mit 4:1.

Zuerichs Michael Frey jubelt nach seinem 3:0 Tor im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Basel im Letzigrund, am Sonntag, 13. Mai 2018 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Frey (Mitte) wird von seinen Teamkollegen bestürmt. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Top-Torschützen

  1. Albian Ajeti (St.Gallen/Basel), 16 Tore
  2. Guillaume Hoarau (YB), 15 Tore
  3. Marvin Spielmann (Thun), 13 Tore
  4. Roger Assalé, Jean-Pierre Nsamé (beide YB) und Michael Frey (Zürich), 12 Tore

Die Telegramme

Sion - St.Gallen 3:2 (2:1)
13'300 Zuschauer. - SR Schnyder.
Tore: 19. Kasami (Carlitos) 1:0. 30. Aleksic (Buess) 1:1. 36. Wittwer (Eigentor) 2:1. 58. Succar (Toma) 3:1. 92. Itten (Aratore) 3:2.
Sion: Fickentscher; Maceiras, Bamert, Neitzke, Lenjani; Kouassi; Kasami, (45. Succar) Toma, Grgic, Carlitos (59. Pinga); Cunha (83. Mveng).
St.Gallen: Lopar; Barnetta (64. Itten), Hefti, van der Werff, Wittwer; Tschernegg; Tafer (80. Kukuruzovic), Toko, Aleksic (68. Ben Khalifa), Aratore; Buess.
Bemerkungen: Sion ohne Mitrjuschkin, Kukeli, Cümart, Zock und Adryan (alle verletzt). St.Gallen ohne Koch, Krucker, Sigurjonsson, Muheim, Ajeti, Lüchinger, Musavu-King und Wiss (alle verletzt). 45. Kasami verletzt ausgewechselt. 75. Lattenschuss von Pinga. 77. Lattenschuss von Ben Khalifa. Verwarnungen: 1. Kouassi. 77. Itten. 82. Wittwer (alle Foul).

Lausanne-Sport - Thun 0:2 (0:0); in der 73. Minute abgebrochen
SR Schärer.
Tore: 49. Sorgic (Glarner) 0:1. 62. Spielmann (Tosetti) 0:2.
Lausanne: Castella; Loosli, Elton Monteiro, Rochat, Gétaz; Fransson (67. Pasche), Cabral, Zidane (60. Asllani); Zeqiri, Margiotta, Kololli (60. Tiago Escorza).
Thun: Faivre; Glarner, Gelmi, Sutter, Facchinetti; Tosetti, Karlen, Lauper, Da Silva; Spielmann, Sorgic (69. Hunziker).
Bemerkungen: Lausanne ohne Manière und Rapp (beide verletzt). Thun ohne Alessandrini, Bürgy, Costanzo, Kablan, Nikolic (alle verletzt), Joss (krank), Hediger und Huser (beide gesperrt). Verwarnungen: 26. Cabral (Foul).

Young Boys - Lugano 3:1 (1:1)
31'120 Zuschauer (ausverkauft). - SR Tschudi.
Tore: 5. Krasniqi (Sabbatini) 0:1. 14. Moumi Ngamaleu (Nsame) 1:1. 55. Hoarau (Sanogo) 2:1. 74. Sanogo (Schick) 3:1.
Young Boys: Wölfli; Schick, Nuhu, von Bergen (87. Bürki), Lotomba; Moumi Ngamaleu (73. Sulejmani), Bertone, Sanogo, Fassnacht (79. Assalé); Nsame, Hoarau.
Lugano: Kiassumbua; Yao, Sulmoni, Golemic, Mihajlovic; Krasniqi (76. Amuzie), Ledesma (63. Piccinocchi), Sabbatini, Mariani; Gerndt, Janko (52. Manicone).
Bemerkungen: Young Boys ohne Mbabu, Sow und von Ballmoos (alle verletzt). Lugano ohne Crnigoj, Daprelà (beide gesperrt), Bottani, Carlinhos, Guidotti, Schäppi und Da Costa (alle verletzt). 93. Kiassumbua hält Foulpenalty von Hoarau. 7. Lattenschüsse: 7. Nsame, 91. Sabbatini. Verwarnungen: 13. Krasniqi (Foul), 26. Ledesma (Foul), 28. Mariani (Foul), 43. Fassnacht (Foul), 61. Manicone (Foul), 70. Bertone (Reklamieren).

Zürich - Basel 4:1 (0:0)
11'135 Zuschauer. - SR Hänni.
Tore: 49. Dwamena 1:0. 62. Pa Modou 2:0. 83. Frey 3:0. 91. Marchesano 4:0. 93. Ajeti 4:1.
Zürich: Brecher; Thelander, Brunner, Kryeziu; Palsson; Rüegg, Domgjoni (77. Sarr), Aliu (46. Marchesano), Pa Modou; Frey, Dwamena (87.Odey).
Basel: Vaclik; Manzambi, Frei, Balanta, Riveros; Serey Die (78. Pululu), Zuffi (46. Petretta); Bua (67. Oberlin), Campo, Elyounoussi; Ajeti.
Bemerkungen: Zürich ohne Alesevic, Bangura, Kempter, Maouche, Nef Schättin und Schönbächler (alle verletzt) und Rohner (nicht im Aufgebot). Basel ohne Salvi, Vailati, Van Wolfswinkel, Xhaka, Zuffi (alle verletzt), Calla und Stocker (nicht im Aufgebot). 67. Lattenschuss Campo (Basel), 65. Treffer von Ajeti (Basel) wegen Offside annulliert. Verwarnungen: 44. Brunner (Foul). 45. Balanta (Foul).

Luzern - Grasshoppers 1:1 (0:0)
11'416 Zuschauer . - SR Jaccottet.
Tore: 56. Djuricin 0:1. 67. Rodriguez 1:1.
Luzern: Omlin; Grether, Knezevic, Schmid, Sidler; Voca, Custodio; Schneuwly (37. Rodriguez), Gvilia (63. Ugrinic), Vargas (73. Schürpf); Demhasaj.
GC: Lindner; Cvetkovic, Bergström, Rhyner, Doumbia; Sainsbury (72. Taipi); Bajrami, Pusic (84. Fasko); Jeffren (21. Andersen), Djuricin, Kodro.
Bemerkungen: Luzern ohne Schwegler, Cirkovic, Lucas Alves, Juric, Lustenberger, Kryeziu, Kutesa (alle verletzt). Grasshoppers ohne Basic, Lavanchy, Lika (alle verletzt). 79. Pfostenschuss von Djuricin (GC). Verwarnungen: 49. Sainsbury (Foul). 54. Pusic (Foul). 72. Djuricin (Unsportlichkeit). 72. Knezevic (Unsportlichkeit). 86. Rhyner (Foul). 87. Custodio (Foul). (sda)

Der Blick zum Nachbar im Norden: So feiern die Bayern

Ausgelaufene Schokolade blockiert polnische Autobahn

Video: srf

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel