Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 8. Runde

Thun – Grasshoppers 2:2

Lugano – Sion 1:2

Zuerichs Trainer Murat Yakin, links, und sein Bruder und Assistent Hakan Yakin im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem Grasshopper Club Zuerich, am Donnerstag, 21. September 2017, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Murat und Hakan Yakin in der Stockhorn-Arena in Thun. Bild: KEYSTONE

Yakin muss sich mit Remis begnügen, weil Vilotic schon wieder ein Eigentor schiesst 



Thun – GC 2:2

In einer unterhaltsamen Partie trennen sich die Grasshoppers und der FC Thun mit 2:2. Alle Treffer des Spiels fallen per Kopfball. Der neue GC-Coach Murat Yakin verpasst den dritten Sieg im dritten Spiel nur knapp. Das 2:2 fällt erst in der 83. Minute durch ein Kopfball-Eigentor von Milan Vilotic. Es ist dies bereits das dritte Eigentor des GC-Innenverteidigers.

Für kurze Zeit schien es, als würde Marko Basic, der 29-jährige Kroate der Grasshoppers, die Geschichte des aufwühlenden Spiels schreiben. Nach 68 Minuten gab er sein Comeback in der Meisterschaft, nachdem er im November 2016 einen Kreuzbandriss erlitten hatte. Nach 73 Minuten verwertete er eine Freistossflanke von Lucas Andersen zum 2:1 für GC. Aber zehn Minuten danach schrieb Innenverteidiger Milan Vilotic die Story um. Nach einem Corner von Matteo Tosetti bewerkstelligte er mit einem Kopfball, mit dem er Roy Gelmi zuvorkam, sein drittes Eigentor der Saison. Wenn er den Rekord damit nicht schon hält, ist der Serbe auf gutem Weg dazu.

Zuerichs Trainer Murat Yakin, rechts, und Assistenztrainer Hakan Yakin, Mitte, diskutieren mit Milan Vilotic im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem Grasshopper Club Zuerich, am Donnerstag, 21. September 2017, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Pechvogel Milan Vilotic. Bild: KEYSTONE

Auch die beiden Tore der ersten Halbzeit entstanden mit Kopfbällen nach Standardsituationen. Beide waren möglicherweise irregulär. Emil Bergström stand bei Runar Sigurjonssons Freistossflanke an der Grenze zum Offside, und Thuns Stürmer Simone Rapp stiess nach einem Corner von Matteo Tosetti einen Gegenspieler zu Boden, bevor er einköpfelte.

Der dennoch zu registrierende leistungsmässige Aufschwung der schlecht in die Saison gestarteten Grasshoppers geht seit Neuem mit der persönlichen Erfolgsgeschichte von Murat Yakin einher. Mit Schaffhausen gab Yakin in der Challenge League zu Beginn der Saison keinen Punkt ab. Mit dem neuen Arbeitgeber ist er nach drei Wettbewerbsspielen ebenfalls ungeschlagen.

Lugano – Sion 1:2

– Für Paolo Tramezzani begann in Lugano die einwöchige Bewährungszeit: Entweder er schafft es, Sion auf Kurs zu bringen, oder er muss sich einen neuen Job suchen. Das Ultimatum von Präsident Christian Constantin verlieh der Mannschaft keinen Energieschub. Wer aufgedrehte Walliser erwartet hatte, wurde enttäuscht. Die Sittener verdienten sich den Sieg durch eiserne Disziplin und den Toren von Marco Schneuwly (52.) und Ermir Lenjani (73.), die zwei von wenigen Angriffen in Zählbares ummünzten.

– Es ist ein Sieg, der für die Sittener und speziell für den Trainer Gold wert ist nach den vielen Enttäuschungen der letzten Wochen und der Blamage mit dem Cup-Out gegen die Amateure von Lausanne-Ouchy. Seit Ende Juli hatte Sion in der Super League nicht mehr gewonnen und in fünf Partien nur noch zwei Punkte gesammelt. Beim FC Lugano, den Tramezzani in der letzten Saison dank einer starken Rückrunde auf Platz 3 und in die Europa League geführt hatte, zeigte Sion nichts Spektakuläres, aber zumindest eine konzentrierte Leistung.

Weitere Informationen folgen

Die Telegramme

Thun - Grasshoppers 2:2 (1:1)
4486 Zuschauer. - SR San.
Tore: 30. Bergström (Sigurjonsson) 0:1. 38. Rapp (Tosetti) 1:1. 73. Basic (Andersen) 1:2. 83. Vilotic (Eigentor) 2:2.

Lugano - Sion 1:2 (0:0)
3868 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tore: 52. Schneuwly (Bamert) 0:1. 73. Lenjani 0:2. 87. Golemic (Mariani) 1:2.

Die Tabelle

Bild

Überraschungsmeister im Schweizer Fussball

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Prognosen vor der Rückrunde: Dzemaili reisst den FCZ mit, Sforza muss gehen

Am Wochenende nimmt die Super League wieder so richtig Fahrt auf. Wer wird Meister? Wer stürzt ab? Welche Trainer sind gefährdet? Lesen Sie unsere Prognosen zur zweiten Phase der Schweizer Fussball Meisterschaft.

Manchmal täuscht der erste Eindruck. Eine spannende Schweizer Meisterschaft? So sah es zwar in den ersten Wochen aus. Doch das lag nur daran, weil YB noch nicht rund lief. Überlegene Spiele wurden doch noch vergeigt, die Chancenauswertung war lange miserabel. Und Top-Torjäger Nsame plötzlich ausser Form.

Das wird sich nun ändern. Und YB mit jeder Woche stärker. Denn noch immer können viele Spieler in der Mannschaft einiges besser machen. Worauf darf die Konkurrenz also noch hoffen? Dass Nsame …

Artikel lesen
Link zum Artikel