Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 25. Runde

Basel – Young Boys 2:2 (1:2)

Thun – Luzern 1:1 (0:0)

Zürich – Xamax 2:1 (0:0)

Einmarsdch der Mannschaften vor dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League, des FC Basel gegen den BSC Young Boys, am Sonntag, 17. Maerz 2019, im Stadion St. Jakob-Park in Basel. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Tolle und friedliche Stimmung im Basler St.Jakob-Park. Bild: KEYSTONE

Basel erkämpft sich gegen YB einen Punkt – FCZ leistet Schützenhilfe für GC

Die Young Boys bleiben in der Super League 21 Punkte vor dem ersten Verfolger klassiert: Die Berner kommen im Spitzenspiel der 25. Runde in Basel zu einem 2:2. Der FC Zürich besiegt Xamax nach einem Rückstand noch mit 2:1 und hilft damit Stadtrivale GC.



Basel – Young Boys 2:2

Die über 28'000 Zuschauer im St.-Jakob-Park sehen einen Match, der einerseits umkämpft war – zu gross ist die Rivalität unter den besten zwei Schweizer Mannschaften –, andererseits aber etwas von einer Exhibition hatte. Gute Unterhaltung ist es allemal.

Basel legt im Prestige-Duell gegen YB los wie die Feuerwehr. Gleich zu Beginn erspielt sich das Team von Trainer Marcel Koller einige gute Tormöglichkeiten. Gejubelt wird aber erst in der 17. Minute. Nach einem Eckball bringt Marek Suchy den Ball unabsichtlich mit der Hand aufs Tor. YB-Keeper David von Ballmoos kann zwar klären, allerdings nur bis zu Kollege Michel Aebischer, von dessen Brust der Ball zum 1:0 ins Tor kullert.

YB tut sich lange schwer, wendet das Blatt mit einem Doppelschlag von Jean-Pierre Nsame aber noch vor der Pause. In der 41. Minute verpasst ein Flachpass in den FCB-Strafraum Freund und Feind und so muss der YB-Mittelstürmer nur noch ein schieben. Drei Minuten später trifft er per Kopf nach einem Freistoss zur etwas schmeichelhaften 2:1-Führung.

Basel bleibt auch im zweiten Abschnitt zunächst die aktivere Mannschaft und kommt in der 53. Minute durch Noah Okafor verdient zum Ausgleich. Der FCB-Youngster fasst sich aus 18 Metern ein Herz und bezwingt Von Ballmoos zum 2:2.

In der Folge wiegt das ansehnliche Spiel hin und her, wobei YB schliesslich die deutlich besseren Chancen zum Sieg hat. Doch erst scheitert Loris Benito an FCB-Keeper Jonas Omlin, dann streift eine abgefälschte Hereingabe die Latte und Christian Fassnacht hämmert den Ball aus fünf Meter übers Tor. Kurz vor Schluss trifft der Nati-Flügel dann selbst noch einmal die Torumrandung. Kurz vor Schluss noch einmal Basel, doch Albian Ajeti zögert mit dem Abschluss etwas zu lange.

So bleibt es beim 2:2 und in der Tabelle beim Status quo. YB liegt weiterhin 21 Punkte vor dem FCB und darf bald den zweiten Meistertitel in Serie feiern.

Berns Jean-Pierre Nsame, links, und Roger Assale, rechts, freuen sich ueber das 1:1 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem BSC Young Boys im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 17. Maerz 2019. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

YB-Doppeltorschütze Nsame jubelt mit Kollege Assalé. Bild: KEYSTONE

Thun – Luzern 1:1

Luzern erreicht trotz Chancenplus auswärts in Thun nur ein 1:1. Die drittklassierten Berner Oberländer bleiben damit in der Tabelle weiterhin fünf Punkte vor den Innerschweizern.

In der Nachspielzeit hätten sich die Luzerner für ihren guten Auftritt im Berner Oberland beinahe doch noch dreifach belohnt. Nach einem Stellungsfehler von Thuns Keeper Guillaume Faivre, der weit vor dem Tor postiert war, traf Shkelqim Demhasaj mit seinem Lob aus 45 Metern nur die Latte. Es war der zweite Aluminium-Treffer der Gäste, nachdem Pascal Schürpf in der Startphase mit dem Kopf die Latte getroffen hatte.

Schürpf traf später doch noch, als er in der 73. Minute die Flanke von Ruben Vargas zum 1:1 verwertete und damit die Luzerner Ungeschlagenheit unter Trainer Thomas Häberli wahrte. Nachdem Luzern vor der Pause das bessere Team war, startete Thun schwungvoll in die zweite Halbzeit und ging durch ein Eigentor von David Zibung in Führung. Nach einem Pfostenschuss von Dominik Schwizer sprang der Ball an den Rücken des FCL-Keepers und von dort ins Tor (58.).

Für Thun war es die vierte sieglose Partie in Folge, Luzern setzte trotz des verpassten Sieges seinen Aufwärtstrend unter Thomas Häberli fort. Acht Punkte aus vier Spielen und der 4:0-Sieg im Cup-Viertelfinal gegen die Young Boys lautet die Zwischenbilanz des neuen FCL-Coaches.

Thuns Stefan Glarner, links, im Duell mit Luzerns Ruben Vargas im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Luzern, am Sonntag, 17. Maerz 2019, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Luzern kann den Rückstand auf Thun nicht verkürzen. Bild: KEYSTONE

Zürich – Xamax 2:1

Der FC Zürich dreht gegen Neuchâtel Xamax nach einem Rückstand die Partie und entledigt sich dank dem 2:1 wohl aller Abstiegssorgen. Matchwinner für die Zürcher ist Benjamin Kololli.

Kololli traf in der 73. Minute im zweiten Anlauf zum 1:1, ehe er drei Minuten später Stephen Odey mustergültig bediente. Der Nigerianer traf mit seinem achten Saisontreffer zum 2:1. Die Gäste waren in der 55. Minute mit einem von Pietro Di Nardo abgelenkten Schuss von Raphäel Nuzzolo in Führung gegangen

Bei den ersatzgeschwächten Zürchern ist Kololli derzeit der Mann der Stunde. Bereits vor einer Woche beim 2:2 in Thun hatte der Westschweizer mit kosovarischen Wurzeln zweimal getroffen. Mit neun Treffern ist er der beste Torschütze der Zürcher in dieser Saison.

Dank dem ersten Sieg nach zuvor vier Partien mit nur zwei Punkten entledigte sich der FC Zürich wohl aller Abstiegssorgen. Während das neuntklassierte Xamax bei 22 Punkten verbleibt, kletterte Zürich mit nunmehr 33 Punkten wieder auf Platz 4 in der Tabelle.

Der Zuercher Benjamin Kololli ,rechts, gegen den Neuenburger Samir Ramizi, links, beim Fussballspiel der Super League FC Zuerich gegen Neuchatel Xamax im Stadion Letzigrund in Zuerich am Sonntag, 17. Maerz 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Xamax geht im Letzigrund leer aus. Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

Basel - Young Boys 2:2 (1:2)
28'103 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 17. Aebischer (Eigentor) 1:0. 41. Nsame (Assalé) 1:1. 44. Nsame (Camara) 1:2. 53. Okafor 2:2.
Basel: Omlin; Widmer, Suchy, Balanta, Riveros; Xhaka, Frei (72. Campo); Okafor (89. Ajeti), Zuffi, Stocker; Van Wolfswinkel.
Young Boys: Von Ballmoos; Mbabu, Camara, Von Bergen, Benito; Fassnacht (89. Garcia), Sow, Aebischer, Moumi Ngamaleu; Assalé (72. Lauper), Nsame (65. Hoarau).
Bemerkungen: Basel ohne Bua und Petretta (beide verletzt). Young Boys ohne Schick (gesperrt), Sulejmani (verletzt) und Lotomba (Aufbau in U21). 84. Kopfball von Fassnacht an die Latte. Verwarnungen: 32. Aebischer (Foul), 35. Okafor (Foul), 38. Suchy (Foul), 50. Nsame (Foul), 76. Camara (Foul), 83. Widmer (Foul).

Thun - Luzern 1:1 (0:0)
7274 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tore: 58. Zibung (Eigentor/Pfostenschuss Schwizer) 1:0. 73. Schürpf (Vargas) 1:1.
Thun: Faivre; Glarner, Rodrigues, Sutter (23. Fatkic), Joss; Stillhart; Spielmann, Karlen, Costanzo (81. Ferreira), Schwizer (69. Salanovic); Sorgic.
Luzern: Zibung; Schwegler, Lucas, Schulz, Sidler; Voca, Ndenge; Vargas (85. Grether), Schneuwly, Schürpf; Demhasaj.
Bemerkungen: Thun ohne Bigler, Hediger, Righetti, Tosetti, Gelmi (alle verletzt), Luzern ohne Eleke (gesperrt), Juric, Knezevic, Schmid (alle verletzt). 7. Kopfball von Schürpf an die Latte. 91. Lattenschuss Demhasaj. Verwarnungen: 22. Spielmann (Foul). 45. Schneuwly (Foul). 60. Costanzo (Foul). 66. Schwegler (Reklamieren).

Zürich - Neuchâtel Xamax 2:1 (0:0)
8562 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 55. Di Nardo (Nuzzolo) 0:1. 73. Kololli (Charabadse) 1:1. 76. Odey (Kololli) 2:1.
Zürich: Brecher; Bangura, Sertic, Maxsö; Rüegg, Sohm (46. Dixon), Hekuran Kryeziu (20. Mirlind Kryeziu), Charabadse; Domgjoni; Odey (87. Ceesay), Kololli.
Neuchâtel Xamax: Walthert; Djuric, Oss, Xhemajli (83. Ademi); Di Nardo; Fejzulahi (81. Tréand), Ramizi (77. Pickel), Corbaz, Kamber; Pululu, Nuzzolo.
Bemerkungen: Zürich ohne Aliu, Marchesano, Nef, Pa Modou, Untersee, Winter (alle verletzt), Xamax ohne Gomes, Serey Die (beide gesperrt), Le Pogam, Veloso (beide verletzt). Verwarnungen: 53. Domgjoni (Unsportlichkeit). 66. Rüegg (Foul). 70. Bangura (Foul). 84. Mirlind Kryeziu (Unsportlichkeit). (pre/sda)

Die Tabelle

Bild

bild: screenshot srf

GC-Chaoten provozieren Spielabbruch in Sion

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link zum Artikel

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link zum Artikel

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link zum Artikel

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link zum Artikel

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Um mit zu diskutieren oder Bilder und YouTube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Bubble YouTube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
Bild hochladen
YouTube Video Einbetten
600
Hier gehts zu den Kommentarregeln.
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • EinePrieseR 17.03.2019 22:39
    Highlight Highlight Tolles Spiel von beiden Mannschaft. So macht Fussball spass. Hopp FCB
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • ThePower 17.03.2019 20:39
    Highlight Highlight 2:2 Gewonnen. Wit ischs nümm, Hopp YB👍
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • DrLecter 17.03.2019 18:35
    Highlight Highlight Bravo, der FCB kann den 21 Punkte Rückstand dank einer irregulären Eigentors bravurös halten🤘🏻
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Nelson Muntz 17.03.2019 18:06
    Highlight Highlight äähm, dachte Mbabu musste für die EM Qualifikation verletzt passen?
    • YB98 17.03.2019 18:10
      Highlight Highlight Ich gehe davon aus, dass bis heute nicht abschliessend klar war ob Mbabu fit sein wird. Desshalb hat Petkovic wohl auf ihn verzichtet.
    • Raembe 17.03.2019 18:12
      Highlight Highlight Mbabu gab heute erst sein Comeback. Das merkte man auch noch teilweise in der ersten Halbzeit. Er hatte doch ein wenig Mühe mit Stocker.
    • Nelson Muntz 17.03.2019 19:06
      Highlight Highlight nun ja, wenn für ihn eine entschiedene Meisterschaft wichtiger ist als die EM Quali, ist Petkos Entscheid nachvollziehbar. Schade, er hätte Potential gehabt.
    Weitere Antworten anzeigen
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.

Das sind die Preisgelder der Ski-Stars 2018/19 ++ Bloch neuer CEO von Swiss Ice Hockey

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.

Mikaela Shiffrin war im zu Ende gegangenen Weltcup-Winter nicht nur sportlich, sondern auch finanziell die Überfliegerin. Die Amerikanerin verdiente knapp 900'000 Franken Preisgeld.

Sie liess damit auch Marcel Hirscher, den Krösus bei den Männern, um über 300'000 Franken hinter sich. Der Österreicher, der neun Rennen und zum achten Mal in Folge den Gesamtweltcup gewann, verdiente 565'111 Franken. Aus Schweizer Sicht generierten Beat Feuz mit 178'230 Franken und Wendy Holdener mit 166'909 …

Artikel lesen
Link zum Artikel