DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, Nachtragespiel der 25. Runde

Basel – Zürich 3:0 (1:0)

Basels Valentin Stocker, links, im Kampf um den Ball gegen Zuerichs Cedric Brunner, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Zuerich im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Mittwoch, 11. April 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Valentin Stocker erzielte mit dem 2:0 sein erstes Tor seit der Rückkehr zum FC Basel. Bild: KEYSTONE

Diesmal hat nicht der Strom, dafür der FCZ einen Totalausfall – Basel gewinnt Nachholspiel

Der FC Basel nutzt einen weiteren Klassiker gegen den FCZ, um Selbstvertrauen aufzubauen. Das Nachtragsspiel der 24. Runde gewinnt Basel klar mit 3:0.



Basel – Zürich 3:0

- Am 3. März musste die Partie zwischen dem FC Basel und dem FC Zürich wegen eines Stromausfalls auf heute verschoben werden. Der Strom lief heute ebenso einwandfrei wie der Motor des (noch) amtierenden Meisters. Einen Ausfall hatte dafür der FC Zürich zu beklagen. Das Team von Ludovic Magnin enttäuschte wie schon am Wochenende beim 1:1 gegen die kriselnden Grasshoppers.

- In der 1. Halbzeit konnte auch der FC Basel noch nicht vollends überzeugen, ging mit der ersten Chance der Partie aber gleich in Führung. Der 20-Jährige Blas Riveros hämmerte den Ball mangels Alternativen aus spitzem Winkel mit voller Kraft aufs Tor und erwischte FCZ-Goalie Yanick Brecher damit zwischen den Beinen. Das 2:0 ging auf das Konto des zuletzt viel gescholtenen Valentin Stockers, der das Jubeln schon fast verlernt hatte. Seinen letzten Treffer erzielte der Rückkehrer vor über einem Jahr in der Bundesliga gegen Augsburg.

- Der FC Zürich blieb auch in der Schlussphase ein perfekter Aufbaugegner. Ricky van Wolfswinkel erzielte mit dem 3:0 sein erstes Tor seit dem 9. September. Der Holländer fiel wegen eines Mittelfussbruches im Winter lange aus und wartete seither auf einen Torerfolg. Der FC Basel ist dank dem Sieg bis auf 13 Punkte an die Young Boys herangerückt und kann damit die Berner Meisterfeier zumindest noch um die eine oder andere Woche verzögern.

(zap)

Basels Ricky van Wolfswinkel, Mitte, freut sich ueber sein 3:0 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Zuerich im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Mittwoch, 11. April 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Ricky van Wolfswinkels Knoten hat sich gegen den FCZ gelöst. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

Basel - Zürich 3:0 (1:0)
27'137 Zuschauer. - SR Klossner. -
Tore: 16. Riveros (Ajeti) 1:0. 71. Stocker 2:0. 84. van Wolfswinkel (Campo) 3:0.
Basel: Vaclik; Lang, Frei, Lacroix, Riveros; Xhaka (81. Serey Die), Zuffi; Stocker (90. Petretta), Campo, Bua; Ajeti (81. van Wolfswinkel).
Zürich: Brecher; Rüegg, Brunner, Nef, Pa Modou; Schönbächler (65. Rodriguez), Domgjoni (76. Marchesano), Palsson, Schättin (80. Odey); Frey, Dwamena.
Bemerkungen: Basel ohne Suchy (gesperrt), Balanta (verletzt) und Elyounoussi (Rückenverletzung beim Einlaufen). Ajeti verletzt ausgeschieden. Zürich ohne Winter (gesperrt), Alesevic, Bangura, Rexhepi, Sarr (alle verletzt), Thelander, Kempter und Maouche (alle nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 61. Nef (Foul), 67. Xhaka (Foul), 69. Frei (Foul), 73. Schättin (Foul), 79. Campo (Foul), 92. Petretta (Foul). (sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

1 / 42
Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel