DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 34. Runde

Basel – YB 5:1 (2:0)

Lugano – Lausanne-Sport 2:0 (0:0)

Basels Mohamed Elyounoussi, rechts, jubelt ueber seinen Treffer zum 1:0, beim Fussballspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und den BSC Young Boys, am Donnerstag, 10. Mai 2018, im Stadion St. Jakob-Park in Basel. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Elyounoussi wartet auf die Mitspieler, um mit ihnen sein frühes 1:0 zu feiern. Bild: KEYSTONE

Basler Kantersieg gegen Meister YB – Lausanne vor dem Abstieg

In der drittletzten Runde feiert der FC Lugano den Klassenerhalt: Die Tessiner schlagen Schlusslicht Lausanne, dessen Lage immer düsterer wird. Profiteur ist Thun, das nun ebenfalls definitiv in der Super League bleibt.



Basel – YB 5:1

– 62 Sekunden lang dauert es im St.Jakob-Park bloss, dann dürfen die Rot-Blauen schon jubeln. Mohamed Elyounoussi imitiert seinen norwegischen Landsmann Henrik Kristoffersen als Slalomläufer und trifft nach dem herrlichen Dribbling zum frühen Basler 1:0.

– Meister YB beklagt sich nach 23 Minuten, dass ein Foul von Serey Dié an Christian Fassnacht im Strafraum nicht mit einem Penaltypfiff bestraft wird. Der gut postierte Schiedsrichter Urs Schnyder lässt indes weiterspielen. So heisst es nicht 1:1, sondern drei Minuten später 2:0 für Basel. Elyounoussi lässt an der Mittellinie Kasim Nuhu stehen, macht sich auf und davon und passt dann von links perfekt zur Mitte, wo Albian Ajeti steht und einschiebt.

– Auch die zweite Halbzeit beginnt mit einem forschen FCB, der nun seinerseits mit dem Ref hadert. Eine vermutlich regelwidrige Intervention von Grégory Wüthrich gegen den schnell konternden Ajeti toleriert er ungeahndet. Nach 53 Minuten und einer wunderbaren Kombination ist die Partie dann entschieden: Ajeti setzt am rechten Flügel Valentin Stocker ein, der direkt weiter zu Luca Zuffi passt, welcher in der Mitte zum 3:0 vollendet. Zwölf Minuten vor dem Ende trifft Ajeti noch einmal, womit er sich an die Spitze des Torschützenklassements hievt. Sein Kopfball nach Zuffis Freistossflanke von rechts ist Saisontreffer Nummer 15.

«Das ist die logische Konsequenz, wenn du nicht hundertprozentig bereit bist.»

Steve von Bergen, YB-Captain teleclub

Basels Mohamed Elyounoussi, links, und Torschuetze Luca Zuffi, rechts, jubeln zum 3:0 beim Fussballspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem BSC Young Boys, am Donnerstag, 10. Mai 2018,  im Stadion St. Jakob-Park in Basel. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Beide treffen: Elyounoussi und Zuffi. Bild: KEYSTONE

– Den Basler Schlusspunkt setzt kurz vor dem Ende Dimitri Oberlin. Der Jungnationalspieler lässt YB-Goalie Marco Wölfli mit einem wuchtigen Distanzschuss schlecht aussehen. Fassnacht mit einem schönen Kopfball sorgt in der 90. Minute dann noch für etwas Resultatkosmetik. Mehr als eine Basler Warnung an YB hinsichtlich der nächsten Saison ist dieser 5:1-Sieg aber nicht. Sowohl der Titel der Berner wie auch Rang zwei für den FCB standen schon vorher fest.

Zuffi, Lang und Ajeti nach dem Sieg.

Lugano – Lausanne 2:0

– Für Lausanne-Sport wird die Lage zwei Runden vor dem Ende der Meisterschaft immer ungemütlicher. Nach der Niederlage in Lugano beträgt der Rückstand auf das neuntplatzierte Sion vier Punkte. Schon am Sonntag könnte der Abstieg der Waadtländer besiegelt werden.

– Der Tabellenletzte macht im Tessin auch viel zu wenig, um etwas an seiner Situation zu ändern. Das 1:0 durch Alexander Gerndt nach 64 Minuten ist die logische Folge. Der Schwede behält in einem Durcheinander im Lausanner Strafraum die Übersicht und würgt den Ball aus kurzer Distanz ins Tor. Als die Gäste in der Nachspielzeit alles nach vorne werfen, entscheidet Carlo Manicone in der 93. Minute mit dem 2:0 die Partie.

Lugano's players celebrate the 1-0 goal, during the Super League soccer match betweeen FC Lugano and FC Lausanne-Sport, at the Cornaredo stadium in Lugano, on Thursday, May 10, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Torschütze Gerndt wird von seinen Mitspielern geherzt. Bild: TI-PRESS

– Für den FC Lugano hingegen ist dank den drei Punkten der Klassenerhalt endgültig unter Dach und Fach. Er darf nun gar noch nach vorne schielen, wo der taumelnde FC St.Gallen auf Europacup-Rang fünf vier Zähler entfernt ist. Thun profitiert von Lausannes Niederlage und spielt auch in der nächsten Saison in der Super League. GC ist rechnerisch noch nicht aus dem Schneider, der Klassenerhalt des Rekordmeisters dürfte nun aber bloss noch Formsache sein.

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

Basel – Young Boys 5:1 (2:0)
29'181 Zuschauer. - SR Schnyder.
Tore: 2. Elyounoussi (Campo) 1:0. 26. Ajeti (Elyounoussi) 2:0. 54. Zuffi (Stocker) 3:0. 79. Ajeti (Zuffi) 4:0. 87. Oberlin 5:0. 89. Fassnacht (Sulejmani) 5:1.
Basel: Vaclik; Lang, Suchy (43. Balanta), Frei, Riveros; Serey Die, Zuffi; Stocker (63. Bua), Campo, Elyounoussi; Ajeti (81. Oberlin).
Young Boys: Wölfli; Mbabu (46. Schick), Nuhu (36. Wüthrich), von Bergen, Benito; Fassnacht, Bertone, Sanogo, Sulejmani; Hoarau, Assalé (67. Nsame).
Bemerkungen: Basel ohne Xhaka, Van Wolfswinkel, Salvi, Vailati (alle verletzt) und Lacroix (nicht im Aufgebot). Suchy verletzt ausgeschieden. YB ohne Aebischer (gesperrt), Sow und Von Ballmoos (beide verletzt). Mbabu verletzt ausgeschieden. Verwarnungen: 32. Stocker (Reklamieren), 78. Benito (Foul), 84. Nsame (Foul).

Lugano – Lausanne-Sport 2:0 (0:0)
4311 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tore: 64. Gerndt (Yao) 1:0. 94. Manicone (Crnigoj) 2:0.
Lugano: Kiassumbua; Yao (75. Krasniqi), Golemic, Daprelà, Mihajlovic; Sabbatini, Piccinocchi, Vécsei; Crnigoj, Gerndt (80. Manicone), Carlinhos (85. Amuzie).
Lausanne: Castella; Baddy (78. Maccoppi), Loosli, Monteiro, Gétaz; Fransson, Pasche (65. Zidane), Cabral, Geissmann; Zarate (46. Zeqiri), Margiotta.
Bemerkungen: Lugano ohne Janko (gesperrt), Da Costa, Bottani, Rouiller und Schäppi (alle verletzt), Lausanne-Sport ohne Kololli (gesperrt), Rochat, Manière und Rapp (alle verletzt). Verwarnungen: 44. Geissmann (Foul). 79. Krasniqi (Foul). 81. Zeqiri (Schwalbe). 89. Sabbatini (Foul). 93. Crnigoj (Unsportlichkeit/im nächsten Spiel gesperrt). (sda)

Die Top-Torschützen

  1. Albian Ajeti (FCSG/Basel), 15 Tore
  2. Guillaume Hoarau (YB), 14 Tore
  3. Roger Assalé, Jean-Pierre Nsamé (beide YB) und Marvin Spielmann (Thun), je 12 Tore

Die nächste Runde

Am Sonntag, 16 Uhr:
Lausanne – Thun
Sion – St.Gallen
Luzern – GC
YB – Lugano
Zürich – Basel

Alves toppt alle – die grössten Titel-Hamsterer im Fusball

1 / 50
Alves toppt alle – die grössten Titel-Hamsterer im Fusball
quelle: ap/ap / thibault camus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ahornsirup-Emily über die Schweizer Käseliebe

Video: watson/Emily Engkent

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel