Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 8. Runde

Young Boys – St. Gallen 2:0 (2:0)

Basel – Luzern 2:1 (1:0)

Xamax – Lugano 2:1 (1:0)

Basels Geoffroy Serey Die, rechts, jubelt nach seinem Tor zum 2:0 mit Torhueter Martin Hansen, Mitte, und dem TorschŸtzen zum 1:0, Kevin Bua, beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League, des FC Basel gegen den FC Luzern, am Mittwoch, 26. September 2018, im Stadion St. Jakob-Park  in Basel. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Bild: KEYSTONE

Der FC Basel kann dank 2:1-Sieg gegen Luzern etwas durchatmen – YB marschiert weiter

Nach der Schmach gegen die Young Boys betrieb der FC Basel vor eigenem Anhang Wiedergutmachung. Ohne zu glänzen, aber mit tadellosem Einsatz setzte er sich gegen Luzern mit 2:1 durch. Die Young Boys haben auch nach der 8. Runde der Super League das Punktemaximum. 



Young Boys – St. Gallen 2:0

– Mit dem 2:0 nach rund einer halben Stunde war die Vorentscheidung gefallen. Die Tore glichen sich. Beide Male konnte St.Gallens Goalie Dejan Stojanovic einen Ball auf der Linie nicht blockieren respektive wegschlagen. Auf diese Weise hatten Jean-Pierre Nsame und Nicolas Moumi Ngamaleu leichtes Spiel, um abzustauben. Stojanovic war indessen kaum ein Vorwurf zu machen. Ausserdem verhinderte er mit einer Reihe sehr guter Interventionen eine klare Niederlage. So klärte er zweimal hervorragend gegen den allein auf ihn zulaufenden Roger Assalé.

– Die neun Tore der Young Boys aus dem 7:1 gegen Basel und dem 2:0 gegen St.Gallen wurden von neun verschiedenen Spielern erzielt. Das spricht erneut für die Breite, die Ausgeglichenheit und die derzeit in der Schweiz einzigartige Stärke des Meisterkaders. In nunmehr fünf von acht Meisterschaftsspielen liessen die Berner kein Gegentor zu.

– St.Gallens Trainer Peter Zeidler gab in der Offensive dem jungen Alessandro Kräuchi, der zum Debüt in der Super League kam, und dem noch wenig eingesetzten Kekuta Manneh anstelle von Roman Buess respektive Derek Kutesa Spielzeit. Die Ostschweizer spielten gut mit und kamen schon in der ersten Halbzeit zu guten Chancen durch Nassim Ben Khalifa und Yannis Tafer, der die Aussenseite des Pfostens traf. Im Unterschied zu den Baslern am letzten Sonntag konnten die St.Galler den Match nach dem frühen Rückstand wenigstens eine Zeitlang dominieren. Die Mehrzahl guter Chancen hatten indessen in der ganzen Partie die Berner.

St. Gallens Kekuta Manneh, links, gegen YBs Roger Assale, Mitte, und YBs Michel Aebischer, rechts, beim Fussballspiel der Super League, Berner Young Boys gegen FC. St. Gallen, am Mittwoch, 26. September 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Patrick Huerlimann)

Die Young Boys gewinnen auch mit der zweiten Garde gegen St.Gallen. Bild: KEYSTONE

Basel – Luzern 2:1

– Wie präsentiert sich der FCB drei Tage nach dem YB-Debakel? Die Antwort auf die Frage der 8. Runde der Super League fiel aus Basler Optik weitestgehend erfreulich aus. Nach nervöser Anfangsphase und trotz einiger Nachlässigkeiten fing sich der taumelnde Ex-Serienmeister und kehrte mit einem 2:1 auf die Siegerstrasse zurück. In der 33. Minute versenkte Kevin Bua einen Freistoss aus mehr als 20 Metern, in der 80. Minute erhöhte Geoffroy Serey Die, ebenfalls von ausserhalb des Strafraums. Blessing Eleke konnte für Luzern in der 90. Minute vom Penaltypunkt nach einem Foul des wegen der Sperre von Eder Balanta wieder in die Innenverteidigung zurückbeorderten Fabian Frei nur noch verkürzen.

– Im ersten Match nach der deftigsten Schlappe seit 17 Jahren funktionierte beim FC Basel natürlich nach wie vor vieles nicht so, wie es sollte. Vor allem zu Beginn waren auch einfache Pässe holprig und unpräzise, was vielleicht auch den Rochaden geschuldet war, die Marcel Koller auf einigen Positionen vornahm. Später versäumten es die Basler, allen voran Albian Ajeti (58./78.) und Afimico Pululu (60.), die Führung auszubauen und die Hintermannschaft gewährte den Gästen mehrere Male beinahe den Ausgleich. Zunächst machte Eleke zu wenig aus einem Kopfball aus bester Position (50.), dann vergab Ruben Vargas eine sogenannte hundertprozentige Chance, indem er alleine vor Martin Hansen verzog und ein Schuss von Pascal Schürpf zischte knapp am Pfosten vorbei (79.).

– Ein Lob verdiente sich der FCB primär für seine kämpferische Leistung, die das Bemühen verdeutlichte, die Scharte vom Sonntag auszuwetzen. Spürbar war aber auch die Verunsicherung, vor allem zu Beginn. Mit einem Kopfball hätte Schürpf die Luzerner früh in Führung bringen können (4.). Dennoch: Mit ihrem Auftritt erfüllten die Basler die Vorgabe der Fans. «Stand uff, wenn du Basel bisch. Uffwache – agriffe» forderten diese vor dem Spiel mit einem Banner. Später gab es Applaus – auf den bitteren Beleg, dass YB sich derzeit auf einem ganz anderen Level bewegt, folgte ein Auftritt, der zeigte: Für Luzern reicht's. Der Gang ins Tessin zu Lugano am Wochenende wird damit bedeutend unbeschwerter. 

Der Ball ist zum 1:0 im Tor, Basels Ricky van Wolfswinkel, rechts, jubelt, Luzerns Goalie Mirko Salve ist konsterniert, beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League, des FC Basel gegen den FC Luzern, am Mittwoch, 26. September 2018, im Stadion St. Jakob-Park  in Basel. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Der Ball ist mal wieder im richtigen Tor aus Sicht des FC Basel. Bild: KEYSTONE

Xamax – Lugano 2:1

– Die in den letzten Wochen immer öfter gestellte Frage nach der Super-League-Tauglichkeit von Neuchâtel Xamax ist bis auf Weiteres vom Tisch. Nach fünf Niederlagen in Serie mit einem Torverhältnis von 6:19 und zum Teil katastrophalen Vorstellungen fingen sich die Neuenburger. Sie sind mindestens für 24 Stunden sogar den letzten Tabellenplatz los, den sie an den FC Sion abgaben. Die Walliser spielen ihre Partie der 8. Runde am Donnerstagabend gegen den FC Zürich.

– Vor etwas mehr als 3000 Zuschauern verdiente sich Xamax den Sieg gegen das schwache Lugano in der ersten Halbzeit. Neben der Aktion, die in der 8. Minute zum 1:0 von Samir Ramizi führte, erspielte sich das engagierte Team von Michel Decastel bis zur Pause drei, vier weitere sehr gute Torchancen. Danach war das Spiel von Xamax vom Kampf geprägt und einem Flachschuss von Raphaël Nuzzolo, der in der 70. Minute das 2:0 brachte.

– Lugano schaffte den Anschlusstreffer durch Alexander Gerndt erst in der 92. Minute, kurz nachdem Matchwinner Nuzzolo den Platz verlassen hatte. Der 35-jährige Nuzzolo, der das 1:0 vorbereitet hatte, weist nach acht Runden vier Tore und vier Assists auf. Damit war er an acht der elf Xamax-Toren in dieser Saison direkt beteiligt. (sda)

Le joueur neuchatelois Samir Ramizi, centre, celebre le premier but lors de la rencontre de football de Super League entre Neuchatel Xamax FCS et FC Lugano ce mercredi 26 septembre 2018 au stade de la Maladiere a Neuchatel. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Samir Ramizi jubelt über das frühe 1:0. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

Young Boys - St. Gallen 2:0 (2:0)
22'250 Zuschauer. - SR Hänni. -
Tore: 5. Nsame (Assalé) 1:0. 31. Moumi Ngamaleu (Fassnacht) 2:0.
Young Boys: Von Ballmoos; Schick (81. Seydoux), Lauper, Von Bergen, Benito; Fassnacht (76. Garcia), Aebischer, Bertone, Moumi Ngamaleu (83. Sulejmani); Nsame, Assalé.
St. Gallen: Stojanovic; Hefti, Vilotic, Mosevich, Wittwer; Sierro, Quintilla, Tafer; Kräuchi (46. Kutesa), Ben Khalifa (76. Bakayoko), Manneh (62. Buess).
Bemerkungen: Young Boys ohne Mbabu, Sow, Wüthrich, Lotomba und Teixeira (alle verletzt). St. Gallen ohne Itten, Lüchinger, Muheim (alle verletzt), Koch (rekonvaleszent), Barnetta und Wiss (beide nicht im Aufgebot). Super-League-Debüts von Leo Seydoux und Alessandro Kräuchi. 35. Schuss von Tafer an die Aussenseite des Pfostens. 74. Rote Karte gegen Vilotic (Notbremse-Hands). Verwarnungen: 38. Schick (Foul), 39. Quintilla (Foul). 

Basel - Luzern 2:1 (1:0)
23'570 Zuschauer. - SR Schnyder. -
Tore: 33. Bua (Freistoss) 1:0. 79. Serey Die (Van Wolfswinkel) 2:0. 90. Eleke (Foulpenalty) 2:1.
Basel: Hansen; Widmer, Cömert, Frei, Riveros; Xhaka, Zuffi; Van Wolfswinkel, Pululu (64. Serey Die), Bua; Ajeti (84. Oberlin).
Luzern: Salvi; Kakabadse, Knezevic (78. Gvilia), Schulz, Grether; Voca, Custodio (62. Ugrinic); Vargas, Schneuwly (62. Juric), Schürpf; Eleke.
Bemerkungen: Basel ohne Omlin, Campo, Stocker, Suchy, Zambrano (alle verletzt) und Balanta (gesperrt). Luzern ohne Cirkovic, Lustenberger und Ndenge (alle verletzt). 38. Kopfball von Van Wolfswinkel ans Lattenkreuz. Verwarnungen: 13. Cömert (Foul). 32. Vargas (Foul). 72. Riveros (Foul). 72. Salvi (Unsportlichkeit). 86. Bua (Foul). 89. Frei (Foul). 

Neuchâtel Xamax - Lugano 2:1 (1:0)
3004 Zuschauer. - SR Fähndrich. -
Tore: 8. Ramizi (Nuzzolo) 1:0. 70. Nuzzolo (Veloso) 2:0. 92. Gerndt (Covilo) 2:1.
Neuchâtel Xamax: Walthert; Gomes, Xhemajli, Sejmenovic, Kamber; Veloso (83. Tréand), Pickel, Doudin, Ramizi; Nuzzolo (87. Di Nardo), Ademi (26. Karlen).
Lugano: Da Costa; Yao, Maric, Sulmoni (81. Abedini), Masciangelo; Covilo; Sabbatini, Crnigoj (71. Carlinhos), Brlek; Gerndt, Janko (46. Bottani).
Bemerkungen: Neuchâtel Xamax ohne Djuric, Le Pogam und Santana (alle verletzt). Lugano ohne Daprelà (gesperrt), Mihajlovic, Kecskes, Manicone und Piccinocchi (alle verletzt). Verwarnungen: 21. Sulmoni. 30. Xhemajli. 56. Ramizi (alle Foul). 61. Covilo. 64. Pickel (beide Unsportlichkeit). 66. Gomes. 67. Doudin. 74. Sejmenovic. 86. Abedini. 93. Di Nardo (alle Foul). (sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Anders als in der Champions League siehst du hier 11 wunderschöne Tore

Link zum Artikel

Frankfurt-Spieler da Costa hat gerade das beste Platz-Interview des Jahres gegeben

Link zum Artikel

Jetzt mal eine ganz wichtige Frage: Welcher Ball bist du?

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Der Titel für das absurd-witzigste Interview des Jahres ist bereits vergeben

Link zum Artikel

Ciao Cristiano! Das sind die 17 schönsten italienischen Fussball-Begriffe

Link zum Artikel

Top-Sportchef Ralf Meile hat in 6 Monaten aus 100 satte 250 Millionen gemacht. Und du?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Link zum Artikel

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Bella Thorne wird mit Nacktfotos erpresst

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chraebu 27.09.2018 06:38
    Highlight Highlight "Nach nervöser Anfangsphase und trotz einiger Nachlässigkeiten fing sich der taumelnde Meister und kehrte mit einem 2:1 auf die Siegerstrasse zurück"

    Der Meister ist aktuell nicht am taumeln. 😉
  • Pana 27.09.2018 02:52
    Highlight Highlight "Die in den letzten Wochen immer öfter gestellte Frage, nach der Super-League-Tauglichkeit von Neuchâtel Xamax, ist bis auf Weiteres vom Tisch."

    Nunja, 3000 Zuschauer sind nicht wirklich NLA-würdig mMn. Dachte der Aufstieg würde ein bisschen mehr Euphorie auslösen.
    • chraebu 27.09.2018 06:41
      Highlight Highlight Ach, für andere Aufsteiger und auch einige Teams die bereits länger in der SL dümpeln (unter Anderem der Rekordmeister) wären 3000 gegen Lugano super.

YB macht im neuen Jahr dort weiter, wo es im alten aufgehört hat

YB startet mit einem glanzlosen Pflichtsieg gegen Xamax ins neue Jahr. Loris Benito und Nicolas Moumi Ngamaleu schiessen die Tore zum 2:0-Heimerfolg – der achte Sieg in Folge.

YB kommt bei Schlusslicht Xamax problemlos zum 17. Sieg der Saison. Der Titelverteidiger hat die Partie von Anfang an im Griff ist gegen ein überfordertes Xamax stets Herr der Lage. Nach einer einstudierten Eckball-Variante bringt Loris Benito die Berner in der 14. Minute früh auf Kurs. Es ist das erste Saisontor des Verteidigers, der YB im Sommer wohl verlassen wird.

Auch nach der Pause gelingt YB ein frühes Tor. Thorsten Schick, der den verletzten Kevin Mbabu vertrat, findet mit seiner Flanke …

Artikel lesen
Link zum Artikel