DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 8. Runde

Young Boys – St. Gallen 2:0 (2:0)

Basel – Luzern 2:1 (1:0)

Xamax – Lugano 2:1 (1:0)

Basels Geoffroy Serey Die, rechts, jubelt nach seinem Tor zum 2:0 mit Torhueter Martin Hansen, Mitte, und dem TorschŸtzen zum 1:0, Kevin Bua, beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League, des FC Basel gegen den FC Luzern, am Mittwoch, 26. September 2018, im Stadion St. Jakob-Park  in Basel. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Bild: KEYSTONE

Der FC Basel kann dank 2:1-Sieg gegen Luzern etwas durchatmen – YB marschiert weiter

Nach der Schmach gegen die Young Boys betrieb der FC Basel vor eigenem Anhang Wiedergutmachung. Ohne zu glänzen, aber mit tadellosem Einsatz setzte er sich gegen Luzern mit 2:1 durch. Die Young Boys haben auch nach der 8. Runde der Super League das Punktemaximum. 



Young Boys – St. Gallen 2:0

– Mit dem 2:0 nach rund einer halben Stunde war die Vorentscheidung gefallen. Die Tore glichen sich. Beide Male konnte St.Gallens Goalie Dejan Stojanovic einen Ball auf der Linie nicht blockieren respektive wegschlagen. Auf diese Weise hatten Jean-Pierre Nsame und Nicolas Moumi Ngamaleu leichtes Spiel, um abzustauben. Stojanovic war indessen kaum ein Vorwurf zu machen. Ausserdem verhinderte er mit einer Reihe sehr guter Interventionen eine klare Niederlage. So klärte er zweimal hervorragend gegen den allein auf ihn zulaufenden Roger Assalé.

– Die neun Tore der Young Boys aus dem 7:1 gegen Basel und dem 2:0 gegen St.Gallen wurden von neun verschiedenen Spielern erzielt. Das spricht erneut für die Breite, die Ausgeglichenheit und die derzeit in der Schweiz einzigartige Stärke des Meisterkaders. In nunmehr fünf von acht Meisterschaftsspielen liessen die Berner kein Gegentor zu.

– St.Gallens Trainer Peter Zeidler gab in der Offensive dem jungen Alessandro Kräuchi, der zum Debüt in der Super League kam, und dem noch wenig eingesetzten Kekuta Manneh anstelle von Roman Buess respektive Derek Kutesa Spielzeit. Die Ostschweizer spielten gut mit und kamen schon in der ersten Halbzeit zu guten Chancen durch Nassim Ben Khalifa und Yannis Tafer, der die Aussenseite des Pfostens traf. Im Unterschied zu den Baslern am letzten Sonntag konnten die St.Galler den Match nach dem frühen Rückstand wenigstens eine Zeitlang dominieren. Die Mehrzahl guter Chancen hatten indessen in der ganzen Partie die Berner.

St. Gallens Kekuta Manneh, links, gegen YBs Roger Assale, Mitte, und YBs Michel Aebischer, rechts, beim Fussballspiel der Super League, Berner Young Boys gegen FC. St. Gallen, am Mittwoch, 26. September 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Patrick Huerlimann)

Die Young Boys gewinnen auch mit der zweiten Garde gegen St.Gallen. Bild: KEYSTONE

Basel – Luzern 2:1

– Wie präsentiert sich der FCB drei Tage nach dem YB-Debakel? Die Antwort auf die Frage der 8. Runde der Super League fiel aus Basler Optik weitestgehend erfreulich aus. Nach nervöser Anfangsphase und trotz einiger Nachlässigkeiten fing sich der taumelnde Ex-Serienmeister und kehrte mit einem 2:1 auf die Siegerstrasse zurück. In der 33. Minute versenkte Kevin Bua einen Freistoss aus mehr als 20 Metern, in der 80. Minute erhöhte Geoffroy Serey Die, ebenfalls von ausserhalb des Strafraums. Blessing Eleke konnte für Luzern in der 90. Minute vom Penaltypunkt nach einem Foul des wegen der Sperre von Eder Balanta wieder in die Innenverteidigung zurückbeorderten Fabian Frei nur noch verkürzen.

– Im ersten Match nach der deftigsten Schlappe seit 17 Jahren funktionierte beim FC Basel natürlich nach wie vor vieles nicht so, wie es sollte. Vor allem zu Beginn waren auch einfache Pässe holprig und unpräzise, was vielleicht auch den Rochaden geschuldet war, die Marcel Koller auf einigen Positionen vornahm. Später versäumten es die Basler, allen voran Albian Ajeti (58./78.) und Afimico Pululu (60.), die Führung auszubauen und die Hintermannschaft gewährte den Gästen mehrere Male beinahe den Ausgleich. Zunächst machte Eleke zu wenig aus einem Kopfball aus bester Position (50.), dann vergab Ruben Vargas eine sogenannte hundertprozentige Chance, indem er alleine vor Martin Hansen verzog und ein Schuss von Pascal Schürpf zischte knapp am Pfosten vorbei (79.).

– Ein Lob verdiente sich der FCB primär für seine kämpferische Leistung, die das Bemühen verdeutlichte, die Scharte vom Sonntag auszuwetzen. Spürbar war aber auch die Verunsicherung, vor allem zu Beginn. Mit einem Kopfball hätte Schürpf die Luzerner früh in Führung bringen können (4.). Dennoch: Mit ihrem Auftritt erfüllten die Basler die Vorgabe der Fans. «Stand uff, wenn du Basel bisch. Uffwache – agriffe» forderten diese vor dem Spiel mit einem Banner. Später gab es Applaus – auf den bitteren Beleg, dass YB sich derzeit auf einem ganz anderen Level bewegt, folgte ein Auftritt, der zeigte: Für Luzern reicht's. Der Gang ins Tessin zu Lugano am Wochenende wird damit bedeutend unbeschwerter. 

Der Ball ist zum 1:0 im Tor, Basels Ricky van Wolfswinkel, rechts, jubelt, Luzerns Goalie Mirko Salve ist konsterniert, beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League, des FC Basel gegen den FC Luzern, am Mittwoch, 26. September 2018, im Stadion St. Jakob-Park  in Basel. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Der Ball ist mal wieder im richtigen Tor aus Sicht des FC Basel. Bild: KEYSTONE

Xamax – Lugano 2:1

– Die in den letzten Wochen immer öfter gestellte Frage nach der Super-League-Tauglichkeit von Neuchâtel Xamax ist bis auf Weiteres vom Tisch. Nach fünf Niederlagen in Serie mit einem Torverhältnis von 6:19 und zum Teil katastrophalen Vorstellungen fingen sich die Neuenburger. Sie sind mindestens für 24 Stunden sogar den letzten Tabellenplatz los, den sie an den FC Sion abgaben. Die Walliser spielen ihre Partie der 8. Runde am Donnerstagabend gegen den FC Zürich.

– Vor etwas mehr als 3000 Zuschauern verdiente sich Xamax den Sieg gegen das schwache Lugano in der ersten Halbzeit. Neben der Aktion, die in der 8. Minute zum 1:0 von Samir Ramizi führte, erspielte sich das engagierte Team von Michel Decastel bis zur Pause drei, vier weitere sehr gute Torchancen. Danach war das Spiel von Xamax vom Kampf geprägt und einem Flachschuss von Raphaël Nuzzolo, der in der 70. Minute das 2:0 brachte.

– Lugano schaffte den Anschlusstreffer durch Alexander Gerndt erst in der 92. Minute, kurz nachdem Matchwinner Nuzzolo den Platz verlassen hatte. Der 35-jährige Nuzzolo, der das 1:0 vorbereitet hatte, weist nach acht Runden vier Tore und vier Assists auf. Damit war er an acht der elf Xamax-Toren in dieser Saison direkt beteiligt. (sda)

Le joueur neuchatelois Samir Ramizi, centre, celebre le premier but lors de la rencontre de football de Super League entre Neuchatel Xamax FCS et FC Lugano ce mercredi 26 septembre 2018 au stade de la Maladiere a Neuchatel. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Samir Ramizi jubelt über das frühe 1:0. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

Young Boys - St. Gallen 2:0 (2:0)
22'250 Zuschauer. - SR Hänni. -
Tore: 5. Nsame (Assalé) 1:0. 31. Moumi Ngamaleu (Fassnacht) 2:0.
Young Boys: Von Ballmoos; Schick (81. Seydoux), Lauper, Von Bergen, Benito; Fassnacht (76. Garcia), Aebischer, Bertone, Moumi Ngamaleu (83. Sulejmani); Nsame, Assalé.
St. Gallen: Stojanovic; Hefti, Vilotic, Mosevich, Wittwer; Sierro, Quintilla, Tafer; Kräuchi (46. Kutesa), Ben Khalifa (76. Bakayoko), Manneh (62. Buess).
Bemerkungen: Young Boys ohne Mbabu, Sow, Wüthrich, Lotomba und Teixeira (alle verletzt). St. Gallen ohne Itten, Lüchinger, Muheim (alle verletzt), Koch (rekonvaleszent), Barnetta und Wiss (beide nicht im Aufgebot). Super-League-Debüts von Leo Seydoux und Alessandro Kräuchi. 35. Schuss von Tafer an die Aussenseite des Pfostens. 74. Rote Karte gegen Vilotic (Notbremse-Hands). Verwarnungen: 38. Schick (Foul), 39. Quintilla (Foul). 

Basel - Luzern 2:1 (1:0)
23'570 Zuschauer. - SR Schnyder. -
Tore: 33. Bua (Freistoss) 1:0. 79. Serey Die (Van Wolfswinkel) 2:0. 90. Eleke (Foulpenalty) 2:1.
Basel: Hansen; Widmer, Cömert, Frei, Riveros; Xhaka, Zuffi; Van Wolfswinkel, Pululu (64. Serey Die), Bua; Ajeti (84. Oberlin).
Luzern: Salvi; Kakabadse, Knezevic (78. Gvilia), Schulz, Grether; Voca, Custodio (62. Ugrinic); Vargas, Schneuwly (62. Juric), Schürpf; Eleke.
Bemerkungen: Basel ohne Omlin, Campo, Stocker, Suchy, Zambrano (alle verletzt) und Balanta (gesperrt). Luzern ohne Cirkovic, Lustenberger und Ndenge (alle verletzt). 38. Kopfball von Van Wolfswinkel ans Lattenkreuz. Verwarnungen: 13. Cömert (Foul). 32. Vargas (Foul). 72. Riveros (Foul). 72. Salvi (Unsportlichkeit). 86. Bua (Foul). 89. Frei (Foul). 

Neuchâtel Xamax - Lugano 2:1 (1:0)
3004 Zuschauer. - SR Fähndrich. -
Tore: 8. Ramizi (Nuzzolo) 1:0. 70. Nuzzolo (Veloso) 2:0. 92. Gerndt (Covilo) 2:1.
Neuchâtel Xamax: Walthert; Gomes, Xhemajli, Sejmenovic, Kamber; Veloso (83. Tréand), Pickel, Doudin, Ramizi; Nuzzolo (87. Di Nardo), Ademi (26. Karlen).
Lugano: Da Costa; Yao, Maric, Sulmoni (81. Abedini), Masciangelo; Covilo; Sabbatini, Crnigoj (71. Carlinhos), Brlek; Gerndt, Janko (46. Bottani).
Bemerkungen: Neuchâtel Xamax ohne Djuric, Le Pogam und Santana (alle verletzt). Lugano ohne Daprelà (gesperrt), Mihajlovic, Kecskes, Manicone und Piccinocchi (alle verletzt). Verwarnungen: 21. Sulmoni. 30. Xhemajli. 56. Ramizi (alle Foul). 61. Covilo. 64. Pickel (beide Unsportlichkeit). 66. Gomes. 67. Doudin. 74. Sejmenovic. 86. Abedini. 93. Di Nardo (alle Foul). (sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

1 / 42
Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel