Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 14. Runde

Thun – Sion 2:3 (0:2)

Basel – Lausanne 2:1 (0:1)

Der Basler Marc Janko jubelt nach seinem Tor zum 2:1 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel und dem FC Lausanne-Sport, im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 5. November 2016. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Janko jubelt: Soeben hat er in der 92. Minute Basels 2:1 erzielt. Bild: KEYSTONE

Wie ManUtd 1999: Basel schlägt Lausanne dank Doublette in der Nachspielzeit

Aufsteiger Lausanne musste sich gegen Basel erneut erst in der Nachspielzeit bezwingen lassen. Der FCB machte in dieser aus einem 0:1-Rückstand noch einen 2:1-Sieg. Der FC Sion bleibt im neunten Super-League-Spiel hintereinander ungeschlagen. In Thun siegten die Walliser mit 3:2.



Thun – Sion 2:3

– Der FC Sion bleibt unter Trainer Peter Zeidler ungeschlagen. Die Walliser siegen in Thun 3:2 und kommen zum fünften Erfolg in Serie. Der Senegalese Moussa Konaté sorgte mit einer Doublette vor der Pause für einen scheinbar beruhigenden 2:0-Vorteil für das zu Beginn dominante Sion (14./31.). Der Stürmer aus dem Senegal hatte schon unter der Woche im Cup-Achtelfinal gegen Schaffhausen das wegweisende 3:2-Führungstor erzielt. In der Meisterschaft waren es Konatés Tore zwei und drei.

abspielen

Das 1:0 Konatés. Video: streamable

– In den zweiten 45 Minuten mussten die Walliser trotzdem noch zittern. Marco Bürki (72.) und Dejan Sorgic (84.) gelang zweimal der Anschlusstreffer. Dazwischen traf der Walliser Vincent Sierro zum 3:1 für Sion.

– Letztmals hatte der FC Sion im Jahr 2001 fünf Siege in Folge erreicht. Trainer Peter Zeidler bleibt, im «Teleclub» darauf angesprochen, aber auf dem Teppich: «Wir müssen uns weiter verbessern. Aber mich freut's natürlich, dass wir nach einer schweren englischen Woche hier in Thun bestehen konnten und drei Punkte mit ins Wallis nehmen.»

Sions Moussa Konate jubelt nach seinem ersten Tor zum 1-0, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Sion, in der Stockhorn Arena in Thun, am Samstag, 5. November 2016. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Konaté bejubelt sein Tor zum 1:0. Bild: KEYSTONE

Basel – Lausanne 2:1

– Der FC Basel verhindert in der Nachspielzeit die erste Saisonniederlage und gewinnt am Ende gegen Lausanne-Sport 2:1. Marek Suchy und Marc Janko erzwangen die späte Wende.

– Nach drei Niederlagen in Folge stand Aufsteiger Lausanne-Sport vor dem grossen Exploit. Bis in die Nachspielzeit verteidigten die Westschweizer das Führungstor von Francesco Margiotta aus der ersten Halbzeit ohne grössere Mühe.

abspielen

Margiotta nutzt Suchys Patzer und haut die Kugel dann an Vaclik vorbei ins Basler Tor. Video: streamable

Basel wankte und schien zum ersten Mal in dieser Saison gegen nationale Konkurrenz zu verlieren. Doch in der 91. Minute schoss Verteidiger Marek Suchy den Ausgleich und zwei Minuten später liess der eingewechselte Stürmer Marc Janko sogar noch den Basler Siegestreffer folgen.

abspielen

Sheringham Suchy in der 91. Minute … Video: streamable

abspielen

… und Solskjaer Janko in der 92. Minute treffen für Manchester United Basel. Video: streamable

– «Über 90 Minuten gesehen stimmt dieses Resultat, der Sieg ist hoch verdient», sagte FCB-Trainer Urs Fischer im «Teleclub». Unzufrieden war er, dass sein Team die zahlreichen Chancen, besonders in der ersten Halbzeit, nicht in Tore ummünzen konnte. Dank dem Sieg liegt der FC Basel weiterhin zwölf Punkte vor dem ersten Verfolger Sion.

– Für die Lausanner war das Ende ähnlich bitter wie im Heimspiel gegen Basel im September. Damals führten sie ebenfalls 1:0 und kassierten das entscheidende Gegentor zum 1:2 in der Nachspielzeit.

Der Lausanner Francesco Margiotta, rechts, trifft zum 0:1 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel und dem FC Lausanne-Sport, im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 5. November 2016. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Margiotta donnert den Ball zu Lausannes 1:0 ins Netz. Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

Thun - Sion 2:3 (0:2)
6167 Zuschauer. - SR Amhof.
Tore: 14. Konaté 0:1. 31. Konaté (Pa Modou) 0:2. 72. Bürki (Geissmann) 1:2. 78. Sierro (Akolo) 1:3. 84. Sorgic (Rapp) 2:3.
Thun: Faivre; Glarner, Lauper, Bürki, Facchinetti; Tosetti (53. Rapp), Bigler (80. Peyretti), Geissmann, Ferreira (65. Trachsel); Sorgic, Fassnacht.
Sion: Mitrjuschkin; Lüchinger, Zverotic, Ziegler, Pa Modou; Sierro, Salatic, Karlen (59. Adão); Assifuah (65. Akolo), Konaté (79. Gekas), Carlitos.
Bemerkungen: Thun ohne Hediger (gesperrt), Zino, Schindelholz und Schirinzi (verletzt). Sion ohne Mveng, Ndoye und Ricardo (verletzt). Verwarnungen: 26. Assifuah (Foul).

Basel - Lausanne-Sport 2:1 (0:1)
25'372 Zuschauer. - SR Schnyder.
Tore: 42. Margiotta (Monteiro) 0:1. 91. Suchy (Elyounoussi) 1:1. 92. Janko (Steffen) 2:1.
Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Balanta, Traoré; Xhaka (78. Callà), Zuffi; Elyounoussi, Delgado (64. Janko), Boëtius (64. Steffen); Sporar.
Lausanne-Sport: Martin; Monteiro, Diniz, Gétaz; Lotomba, Campo, Dominguez (60. Margairaz), Pasche; Pak; Margiotta (82. Ben Khalifa), Torres (68. Tejeda).
Bemerkungen: Basel ohne Akanji und Bua (verletzt), Bjarnason, Doumbia und Serey Die (nicht im Aufgebot). Lausanne-Sport ohne Custodio, Manière (gesperrt) und Blanco (verletzt). Verwarnungen: 8. Gétaz (Foul). 42. Xhaka (Foul). 86. Monteiro (Foul).

Die Tabelle

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Panda554 06.11.2016 09:53
    Highlight Highlight ManUtd...
  • Gapunsa 06.11.2016 09:32
    Highlight Highlight Fussball ist in der Schweiz unterirdisch.
  • Mett-Koch 05.11.2016 22:01
    Highlight Highlight Ich glaubs nöd!
    • AJACIED 06.11.2016 01:13
      Highlight Highlight Ja alle heulen fcb hier fcb da aber alle zu dumm Sry zum so ein Ergebnis nach hause zu bringen
    • LebeauFortier 06.11.2016 09:52
      Highlight Highlight Ajacied, ich beneide Dich um Deine ausgeklügelte Wortwahl. Herzliche Gratulation.
    • AJACIED 06.11.2016 14:50
      Highlight Highlight Damit musst du selber zurecht kommen

Kommentar

Bernhard Burgeners Achillesferse ist getroffen – er hat seinen letzten Rückhalt verloren

Die Fans des FC Basel fordern Präsident Bernhard Burgener sowie die komplette Führung dazu auf, zurück zu treten. Sie trauen ihr nicht mehr zu, den Club aus der Krise zu führen. Damit verliert Burgener seinen letzten Rückhalt.

Bernhard Burgener ist ein Mensch des Entertainments und der Filme. Seine Videothek machte ihn zum Millionär, mit seiner Firma Constantin Film produziert er laufend Blockbuster, welche die Massen ins Kino locken. Und so bedient sich der cinephile Burgener oft bei Metaphern aus der Welt der Filme. «Momente des Misserfolgs schweissen zusammen. Und auch Helden müssen leiden», sagte der Präsident des FC Basel beispielsweise nach dem desaströsen 1:7 bei YB 2018. Ob Burgener sich selbst damals …

Artikel lesen
Link zum Artikel