Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 4. Runde

Basel – Servette 3:1 (2:1)

St.Gallen – Young Boys 2:3 (1:2)

YBs Nicolas Moumi Ngamaleu, links, und Jean-Pierre Nsame, rechts, bejubeln dessen Tor zum 0-1, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und den BSC Young Boys Bern, am Samstag, 10. August 2019, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Jean-Pierre Nsame lässt die Young Boys weiterhin jubeln. Bild: KEYSTONE

YB siegt dank Geschenken der St.Galler Abwehr – Basel schlägt Aufsteiger Servette



Basel – Servette 3:1

Dank einer klaren Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit und einer noch viel deutlicheren Steigerung im Vergleich zum Match gegen Linz fuhr der FC Basel verdientermassen den ersten Heimsieg der Meisterschaft ein. Der kurz zuvor eingewechselte Kevin Bua stellte in der 81. Minute den Erfolg sicher.

Die 2:1-Führung in der Pause war für den FCB allerdings glücklich gewesen. Die besten zwei Chancen – zwei sehr gute – nebst den Toren hatte Servettes ivorischer Stürmer Koro Koné beim Stand von 1:1. Basel hatte auch insofern Glück, als Schiedsrichter Alessandro Dudic nach einer halben Stunde eine Tätlichkeit von Taulant Xhaka an Servettes neuem Offensivspieler Varol Tasar nicht mit einer Roten Karte ahndete. Xhaka wurde nicht einmal verwarnt. Etwas Glück durften die Basler auch beim frühen Führungstor für sich beanspruchen. Vincent Sasso wehrt den Ball vor der Torlinie ab und traf aus kurzer Distanz den Kopf seiner Verteidiger-Kollegen Steve Rouiller, der keine Möglichkeit hatte zu reagieren und auszuweichen.

Die Servettiens wirkten im Unterschied zu ihren ersten drei Super-League-Spielen in der Defensive anfällig. Auf diese Weise kassierte die Mannschaft von Trainer Alain Geiger erstmals mehr als ein Tor.

Basel's Kemal Ademi, links, jubelt mit Trainer Marcel Koller, rechts, nach seinem Tor zum 2-1beim Meisterschaftsspiel der Super League FC Basel gegen den Servette FC im St. Jakob Park in Basel am Samstag, 10. August 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

St.Gallen – Young Boys 2:3

Der im Abschluss effizientere Meister lenkt die animierte Partie frühzeitig in die eigene Bahn, muss aber heftig kämpfen, um die aufsässigen und erstaunlich spielstarken St. Galler in die Knie zu zwingen. Die Einheimischen, ohne den angeschlagenen und abwanderungswilligen Dereck Kutesa angetreten, glichen einen 0:2-Rückstand nach 31 Minuten durch Jordi Quintillà und Cédric Itten aus und setzten den Bernern heftig zu.

Nach einem Tempovorstoss über die rechte Flanke und einer meisterhaften Kombination über Saidy Janko und Nicolas Moumi Ngamaleu brauchte Nsame in der 12. Minute nur noch einzuschieben. St. Gallen, einsatzvoll und unerschrocken, reagierte mit einer herrlichen Direktabnahme von Cédric Itten nach einer getimten Hefti-Flanke. Doch die nächste Nachlässigkeit der jungen St. Galler Abwehr bestrafte YB postwendend. Ein Zuspiel des 17-jährigen Leonidas Stergiou, der sonst abgeklärt wirkt, fand den Adressaten nicht. Jetzt ging es schnell. Nsame, Aebischer – und der aufgerückte Ulisses Garcia baute auf 2:0 aus.

Eine bittere Pille für die gefällig kombinierenden St. Galler, denen nur die letzte Entschlossenheit und der genaue letzte Pass zu Erfolgen fehlten. Sie wurden allerdings vor der Pause belohnt. Regisseur Jordi Quintilla schoss einen 22-m-Freistoss herrlich ins Lattenkreuz. Kurz nach der Pause glich Cédric Itten mittels Foulpenalty zum aus. Jetzt wogte der Kampf hin und her – mit Torszenen auf beiden Seiten. YB setzte nochmals zu, und Nsame entschied nach einem weiteren «Bock» von Stergiou das Spiel zu Gunsten der reiferen Berner.

YBs Nicolas Moumi Ngamaleu, links, gegen St. Gallens Jeremy Guillemenot, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und den BSC Young Boys Bern, am Samstag, 10. August 2019, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Bild: watson

Die Telegramme

Basel - Servette 3:1 (2:1)
21'532 Zuschauer. - SR Dudic.
Tore: 4. Rouiller (Eigentor) 1:0. 19. Wüthrich (Tasar) 1:1. 41. Ademi (Stocker) 2:1. 81. Bua (Campo) 3:1.
Basel: Omlin; Widmer, Cömert, Alderete, Petretta (77. Zuffi); Balanta, Xhaka (46. Frei); Okafor (70. Bua), Campo, Stocker; Ademi.
Servette: Frick; Sauthier, Rouiller, Sasso, Severin; Cognat, Cespedes; Stevanovic, Wüthrich (76. Imeri), Tasar (46. Schalk); Koné (67. Chagas).
Bemerkungen: Basel ohne Van Wolfswinkel und Kuzmanovic (beide verletzt). Servette ohne Iapichino, Ondoua, Lang, Busset, Mfuyi (alle verletzt) und Maccoppi (nicht im Aufgebot).
Verwarnungen: 32. Ademi (Foul), 44. Tasar (Foul), 87. Imeri (Foul).

St. Gallen - Young Boys 2:3 (1:2)
12'594 Zuschauer. - SR Schnyder.
Tore: 12. Nsame (Moumi Ngamaleu) 0:1. 31. Garcia (Aebischer) 0:2. 45. Quintillà (Freistoss) 1:2. 51. Itten (Foulpenalty) 2:2. 81. Nsame (Moumi Ngamaleu) 2:3.
St.Gallen: Stojanovic; Hefti, Stergiou, Letard, Muheim; Quintilla; Görtler, Ruiz (85. Kräuchi); Babic (66. Costanzo), Itten, Guillemenot (63. Campos).
Young Boys: Von Ballmoos; Janko, Lustenberger, Zesiger, Garcia; Sierro, Martins; Aebischer (78. Gaudino); Assalé, (72. Spielmann), Nsame, Moumi Ngamaleu (91. Lotomba).
Bemerkungen: St. Gallen ohne Bakayoko, Kutesa, Nuhu, Lüchinger, Vilotic (alle verletzt) und Wiss (Comeback bei U21 nach Kreuzbandriss). Young Boys ohne Petignat (gesperrt), Camara, Fassnacht, Hoarau, Sulejmani und Lauper (alle verletzt). 46. Tor von Itten wegen Offside aberkannt.
Verwarnungen: 28. Martins (Foul), 75. Moumi Ngamaleu (Foul), 76. Ruiz (Foul), 78. Sierro (Foul), 87. Görtler (Foul). (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Walter Sobchak 10.08.2019 21:55
    Highlight Highlight Schade, ein Punkt wäre definitiv verdient gewesen.

    Kopf hoch Leonidas, kann passieren. Ändert nichts daran dass du ein grandioser Spieler mit top Zukunft bist! 💪
  • elco 10.08.2019 21:38
    Highlight Highlight Super Aktion von GC und den Fans gestern im Letzi. Schade berichten die Medien nur über Negatives...
  • Bud Spencer 10.08.2019 21:31
    Highlight Highlight Wobei dem SR bei Basel-Servette zugutegehalten werden muss, dass selbst als Zuschauer keine Tätlichkeit ausgemacht werden konnte. Ebenfalls reagierte der VAR nicht darauf. War eine Tätlichkeit im Fernsehen ersichtlich oder entspricht die Einstufung dem Verfasser dieses Artikels?
    • c_meier 10.08.2019 22:09
      Highlight Highlight also im TV ist schon ersichtlich, dass Xhaka dem Gegner ins Gesicht wischt... der VAR war da wohl gerade auf Toilette...
    • Bud Spencer 10.08.2019 22:20
      Highlight Highlight Na super. In dem Fall stelle ich mich schon mal präventiv auf kommende Basu-Bonus Kommentare ein...
    • Bullet-Tooth-Joni 10.08.2019 23:51
      Highlight Highlight @Bud:

      Es war einfach eine klare Tätlichleit von Xhaka... wieso zur Hölle da der VAR nicht reagiert ist komplett unverständlich! Die beiene Sevetziens müssen auch Gelb sehen aber für Xhaka wärs absolut diskussionslos Rot!

      Das hat auch nix mit Basubonus zu tun sondern ist einfach unerklärlich unfähig vom VAR. Das würde ich auch so schreiben wenn sich ein YB Spieler so eine Dummheit erlauben würde.
    Weitere Antworten anzeigen

Kommentar

Wie der FCZ jetzt noch verhindern kann, dass er die Meisterschaft verfälscht

Es gibt keine Patentlösung, wenn ein ganzes Team in Corona-Quarantäne ist. Dass der FC Zürich nun gegen die beiden Topteams FC Basel und YB seine U21-Mannschaft aufs Feld schickt, ist trotzdem eine Wettbewerbsverzerrung. Eine, die der FCZ korrigieren kann, wenn er wirklich für Fairness eintritt.

Vor 233 Tagen hat die U21-Mannschaft des FC Zürich ihr letztes Pflichtspiel bestritten. 2:2 endete die Promotion-League-Partie gegen den FC Basel am 23. November 2019.

Nun tritt die Nachwuchs-Equipe des FCZ erneut gegen Basel an. Aber gegen das Super-League-Team. Weil fast sämtliche FCZ-Profis aufgrund von Corona-Fällen für zehn Tage in der Quarantäne stecken. Das hat die Fussball-Schweiz – wie wohl auch die U21 – heute erfahren. Einen Tag vor dem Spiel. Und fünf Tage vor dem Heimspiel …

Artikel lesen
Link zum Artikel