DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swiss League, Playoff-Halbfinals, Spiel 6

Ajoie – Rapperswil-Jona 1:2 (1:0,0:1,0:1), Serie 2:4

Die Rapperswiler um Torschuetze Martin Ness bejubeln sein 3-2, im fuenften Playoff-Halbfinalspiel der Eishockey Swiss League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem HC Ajoie, am Freitag, 23. Maerz 2018, in der St. Galler Kantonalbank Arena in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Rapperswil gewinnt dank Shorthander dramatisch in Ajoie und steht im Playoff-Final



Die Partie hätte für Ajoie nicht besser beginnen können, ging das Heimteam doch bereits in der 2. Minute durch Roman Hrabec in Führung. In der 38. Minute gelang Cédric Hüsler mit einem so genannt «dreckigen» Tor das 1:1 – er setzte so lange nach, bis der Puck über der Linie war.

Hüsler gehört der auf dem Papier vierten Linie der Lakers an, die schon am Freitag beim 4:2-Heimsieg mit zwei Treffern von Martin Ness und Josh Primeau massgeblich zum Erfolg beigetragen hatte. Die Ausgeglichenheit der Mannschaft bildete für Lindemann den Unterschied in dieser «sehr ausgeglichenen» Serie.

Den entscheidenden Treffer zum ersten Auswärtssieg des Cupsiegers in dieser Serie erzielte Sven Lindemann in der 58. Minute in Unterzahl aus spitzem Winkel, nachdem Corsin Casutt zunächst an Ajoies Keeper Dominic Nyffeler gescheitert war. Der Routinier profitierte von einem ungenauen Zuspiel von Konstantin Schmidt.

Knapp eine halbe Minute vor dem Ende vergab der jurassische Topskorer Philip-Michael Devos die grosse Chance zum Ausgleich, er schoss jedoch aus kurzer Distanz neben das Tor. Der Kanadier hatte schon in der 47. Minute solo vor dem Rapperswiler Goalie Melvin Nyffeler das Gehäuse nicht getroffen. Devos musste ohne seinen verletzten kongenialen Partner Jonathan Hazen auskommen.

Spannend verspricht dieser Final zu werden, der am Donnerstag beginnt. In den vier Direktduellen der Qualifikation gab es je zwei Siege für die Lakers und Olten, das sich im Halbfinal gegen Langenthal 4:1 durchgesetzt hatte. Interessant dabei ist, dass immer der Gast das Eis als Sieger verliess. Zudem endeten drei Partien mit einem Tor Unterschied.

Oltens Cedric Schneuwly, Mitte, und seine Mitspieler freuen sich ueber den Sieg, im fuenften Playoff-Halbfinalspiel der National League B zwischen dem EHC Olten und dem HC Ajoie, am Sonntag, 13. Maerz 2016, in der Kunsteisbahn Kleinholz in Olten. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Im Swiss-League-Final wartet der EHC Olten auf die Lakers. Bild: KEYSTONE

Die Affiche ist auch deshalb interessant, als beide Teams den Aufstieg anstreben, was keine gute Nachricht für Kloten und Ambri-Piotta ist, welche die Abstiegs-Playoffs in der National League bestreiten. Die Lakers stehen zum dritten Mal seit dem Abstieg 2015 im Final, wobei sie sowohl gegen Ajoie (2:4) als auch gegen Langenthal (3:4) den Kürzeren zogen. (zap/sda)

Das Telegramm:

Ajoie - Rapperswil-Jona Lakers 1:2 (1:0, 0:1, 0:1)
3294 Zuschauer. - SR Müller/Tscherrig, Duarte/Fuchs. -
Tore: 2. Hrabec (Frossard, Steinauer) 1:0. 38. Hüsler 1:1. 58. Lindemann (Casutt/Ausschluss Geyer!) 1:2.-
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Ajoie, 7mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers. - Bemerkungen: Ajoie ohne Hazen (verletzt). (sda)

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Video: Angelina Graf

Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit

1 / 14
Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Sven Bärtschi – keine Gespräche mit Schweizer Klubs bis Mitte August

Sven Bärtschi ist keine «Rolex», sondern eine «Graff Diamonds Hallucination» auf dem Transfermarkt. Aber bis Mitte August ist Funkstille. Hingegen gibt es für Sebastian Schilt, sozusagen eine «Swatch» auf dem Transferwühltisch, bald eine Lösung.

Mirco Müller (26) möchte nach einem Jahr Absenz noch einmal zurück in die NHL. Für den Fall, dass es nicht klappt, hat er mit einem Sechsjahresvertrag in Lugano schon einen Plan B. Die vergangene Saison hatte er mit einem Temporär-Gastspiel in der höchsten schwedischen Liga überbrückt.

Sven Bärtschi (28) befindet sich in einer ähnlichen Situation: Der NHL-Vertrag ist zwar erst jetzt ausgelaufen. Aber auch er ist in der letzten Saison in der NHL nicht mehr zum Zuge gekommen und durfte nur bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel