Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer of Switzerland attends a pre-match news conference at the Shanghai Masters tennis tournament in Shanghai, China, October 11, 2015. REUTERS/Aly Song

Roger Federer bei der gestrigen Pressekonferenz in Schanghai.
Bild: ALY SONG/REUTERS

Mhmmm, che buono! Federer kreiert in Schanghai seine eigene Pizza und sie ist schlicht ... «Figalicious»!

Roger Federer hat in Schanghai nicht nur Appetit auf einen weiteren Turniersieg, sondern stellt auch sein Talent als Hobby-Pizzaiolo unter Beweis. Nur zu gerne würden wir jetzt einen Happen des neuesten Federer-Meisterstücks probieren.



Roger Federer kehrt in Schanghai nach etwas mehr als drei Wochen Pause zurück auf den Tennisplatz. Nach den kräfteraubenden Turnieren in den USA und dem Davis Cup gönnte sich der «Maestro» eine kleine Pause. «Es tat gut, einmal von allem wegzukommen, von Fans, Medien, Sponsoren und so weiter», so Federer an der gestrigen Pressekonferenz in Schanghai. Er habe sich gut erholt, meinte der 34-Jährige weiter. «Wir hatten sehr schöne Ferien, danach habe ich eine Woche in Dubai bei bis zu 37 Grad hart trainiert. Nun bin ich früh angereist und bereit.»

Sein erster Gegner in der chinesischen Wirtschaftsmetropole wird entweder Sam Querrey oder der Qualifier Albert Ramos Viñolas sein. Im Kampf um den Turniersieg mit dabei ist die Crème de la Crème des Herrentennis. Andy Murray, Novak Djokovic und Rafael Nadal werden versuchen, Roger Federer die Titelverteidigung so schwer wie möglich zu machen. «Ich möchte ein paar Turniere gewinnen», so die Kampfansage des Schweizers im Hinblick auf den Rest des Jahres, «doch das wollen die anderen Topspieler auch.»

Im Zentrum stand gestern aber nicht nur das Sportliche, sondern auch das Kulinarische. Als Titelverteidiger durfte Roger Federer eine Pizza kreieren, welche während des Turniers im Spielerrestaurant serviert wird. Und wir müssen sagen: Roger Federer hat Geschmack! «Ich habe eine ausgewählt, die mir persönlich schmeckt», so der Hobby-Pizzaiolo. Und das ist auf der Federer-Pizza drauf:

Feigen

Image

bild: shutterstock

Ruccola-Salat

Image

bild: shutterstock

Prosciutto

Image

bild: shutterstock

Crème Fraîche

Image

Und wer möchte: Extra-Mozzarella 

Image

bild: shutterstock

Mhmmm, che buono! Einen passenden Namen hat Federer der Pizza auch bereits gegeben: «Figalicious!» Wenn du noch nicht weisst, was du heute Abend kochen möchtest, jetzt weisst du es! Buon Appetito!

Roger Federer auf Briefmarken in aller Welt

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article