Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Spain's Rafael Nadal poses for photographers with his trophy after his win over Switzerland's Roger Federer in the men's singles final on the Centre Court at Wimbledon, Sunday, July 6, 2008. (AP Photo/Filipe Trueba,pool)

2008: Rafael Nadal posiert in der Londoner Dunkelheit mit der Wimbledon-Trophäe. Bild: AP POOL,EPA

Legendärster Wimbledon-Final: «Werden noch im Schaukelstuhl darüber sprechen»

Heute vor genau zehn Jahren schreiben Roger Federer und Rafael Nadal Sportgeschichte. Im Wimbledonfinal spielen sie den für viele besten Tennismatch aller Zeiten.



Tiebreak im 4. Satz. Matchball Nadal – und Federer spielt den besten Rückhand-Passierball des gesamten Turniers. Drei Minuten später hat er den Final ausgeglichen, der sechste Wimbledontitel in Folge ist immer noch möglich.

abspielen

Die erweiterten Highlights der Partie. Video: YouTube/Wimbledon

Es sind Bilder wie dieses, die im Kopf jedes Sportfans haften geblieben sind. Erst dieser Final machte aus der in der Tennisszene bereits grossen Rivalität zwischen den beiden Stars eine der weltweit meistbeachteten Sportgeschichten überhaupt. Federer und Nadal liessen die relativ kleine Welt des Tenniszirkus hinter sich. Erstaunlich: Auch zehn Jahre später sind die beiden immer noch – oder wieder – die Nummern 1 und 2 der Welt.

Stoff für einen Film

Die Partie hatte alles, was ein Klassiker braucht. Drama mit zwei Regenunterbrechungen, fantastisches Tennis, ein Favorit, der sich nach klarem Rückstand zurückkämpft und schliesslich der Underdog, der bei einbrechender Dunkelheit endlich den Titel holt, von dem er schon als Kind geträumt hatte. Es ist jetzt sogar Stoff für einen 98-minütigen Film des amerikanischen «Tennis Channel».

«Bei diesem Matchball habe ich gedacht: Das ist es, ich gewinne Wimbledon.»

«Ich denke sonst nie, ich gewinne, aber bei diesem Matchball habe ich gedacht: Das ist es, ich gewinne Wimbledon», erzählt Nadal im Film. Es war es noch nicht. «Das war das schlimmste Gefühl, das ich je auf einem Tennisplatz hatte.» Um 19.53 Uhr Lokalzeit – beim Stand von 2:2 im 5. Satz – setzt nochmals Regen ein, das Ende am gleichen Abend scheint kaum noch möglich.

FILE - In this July 6, 2008, file photo, Switzerland's Roger Federer, left, and Spain's Rafael Nadal pose with their trophies after Nadal defeated Federer in the Men's Singles final at the Wimbledon tennis tournament in London. Go back 15 years, to the start of Wimbledon in June 2003, Federer was 21 and had not yet reached No. 1 in the ATP rankings. Nadal hadn't hadn't even entered a major tournament in 2003. These days, he trails only Federer in the all-time men's Grand Slam standings, with 17 of his own, including No. 11 at the French Open just this month. (AP Photo/Anja Niedringhaus, File)

Roger Federer und Rafael Nadal nach dem epischen Final. Bild: AP/AP

Dan Bloxham, der Headcoach des organisierenden All England Lawn Tennis and Croquet Clubs und der Mann, der die Spieler im Final jeweils auf den Centre Court führt, wartet dennoch mit den Spielern in der Garderobe. Das ist nicht Fussball, die Kontrahenten auf dem Platz teilen sich den selben Raum.

Um 20.23 Uhr erfolgt der Ruf zur Fortsetzung. Als Bloxham mit den Spielern zurückkommt, sind die Helfer erst gerade daran, das Netz wieder zu installieren. Man verliert diesmal keine Sekunde. Nach menschlichem Ermessen bleibt noch etwa eine halbe Stunde genügend Tageslicht.

«Das ist wahrscheinlich meine härteste Niederlage.»

Roger Federer

Es ist dann aber zehn nach neun, als Nadal das erste Break des 5. Satzes zum 8:7 gelingt. Die Leute vor dem Fernseher können nicht ahnen, wie dunkel es schon ist, erst Bilder von der Siegerehrung mit dem Blitzlicht der Fotografen machen klar, dass kaum eine Minute länger hätte gespielt werden können. Bei 8:8 wäre die Fortsetzung auf Montag verschoben worden. Es wäre irgendwie ein unbefriedigendes Ende gewesen – ausser vielleicht für Federer.

Switzerland's Roger Federer sits in his courtside chair following his five set loss to Spain's Rafael Nadal in the men's singles final on the Centre Court at Wimbledon, Sunday, July 6, 2008. (AP Photo/Anja Niedringhaus)

Ein enttäuschter Roger Federer sitzt nach der Niederlage auf seinem Stuhl. Bild: AP

«Das ist wahrscheinlich meine härteste Niederlage», sagte der damals 26-jährige Schweizer – und sieht das noch heute so. Aber er weiss mittlerweile auch den Wert dieser Niederlage einzuschätzen. «Ich brauchte ein paar Wochen, um zu realisieren, dass es ein grossartiges Spiel war. Und die Niederlage machte mich vielleicht irgendwie menschlicher.» Tatsächlich bekamen die Tennisfans Qualitäten des «Mr. Perfect» zu sehen, die er in den Jahren zuvor kaum je gebraucht hatte: Kampfgeist, Entschlossenheit und der Wille, nie aufzugeben.

«Ich werde nicht verlieren»

Für Nadal wäre eine Niederlage allerdings wohl noch bitterer gewesen. Er hatte bereits im Jahr zuvor in fünf Sätzen gegen Federer verloren, obwohl er eher der bessere Spieler gewesen war. In der Nacht darauf weinte er bittere Tränen, wie er in seiner Autobiographie gestand. «Ich dachte, das war vielleicht meine letzte Chance, Wimbledon zu gewinnen.»

Im Gegensatz zu vielen Spaniern hatte er als Bub nicht nur das Sandmekka Roland Garros im Blickfeld. «Ich träume davon, Wimbledon zu gewinnen», sagt ein Nadal im Teenager-Alter im Film «Strokes of Genius» (Geniestreiche).

«Ich glaube, wir werden in vielen Jahren noch im Schaukelstuhl davon erzählen.»

Rafael Nadal

Es ist allerdings anzunehmen, dass sich Nadal auch von einem weiteren Rückschlag nicht hätte entmutigen lassen. Toni Nadal, sein Coach und Onkel, erinnert sich, dass er dachte, er müsse seinen Schützling beim zweiten Regenunterbruch aufmuntern. Weit gefehlt. Im Film erklärt Rafael Nadal seine Gemütslage: «Ich sagte zu Toni: Ich werde dieses Spiel nicht verlieren. Es kann sein, dass Roger gewinnt. Aber es wird nicht sein, weil ich verliere.»

Spain's Rafael Nadal falls to the court after defeating Roger Federer, in the Men's Singles final on the Centre Court at Wimbledon, Sunday, July 6, 2008. (AP Photo/Alessia Pierdomenico, pool)

Rafael Nadal liegt nach seinem Triumph auf dem Rasen von Wimbledon. Bild: AP POOL, REUTERS

Dieses Spiel, zusammen mit vielen anderen, hat Federer und Nadal zusammengeschweisst. «Ich glaube, wir werden in vielen Jahren noch im Schaukelstuhl davon erzählen.» Vor allem machte diese Rivalität beide Spieler besser. Oder wie es Federers Fitnesscoach und langjährige Mentor Pierre Paganini sagt: «Roger ist ein Artist, der auch kämpfen kann. Und Nadal ist ein Fighter, der auch ein Künstler sein kann.»

Nie wurde dies deutlicher als an diesem Nachmittag und Abend des 6. Juli 2008 in Wimbledon. Selbst John McEnroe, sonst nie um einen Spruch verlegen, fehlten für einmal die Worte. «Dieses Spiel spricht für sich selbst, da muss man nichts mehr sagen», meinte der dreifache Wimbledonsieger als Kommentator des amerikanischen TV-Senders ESPN.

Und er prophezeite: «Von diesem Spiel wird man in zehn Jahren noch reden.» Tut man. Und: «Ich glaube nicht, dass es in den nächsten 50 Jahren ein besseres Spiel geben wird.» Auch da wagt ihm keiner zu widersprechen. (abu/sda)

Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mitternachtsdrama an den US Open: Roger Federer, ein König in den Kleidern eines Bettlers

Roger Federer scheitert in den Viertelfinals der US Open in fünf Sätzen am Bulgaren Grigor Dimitrov. Wie aus dem einstigen König der Nacht ein Bettler wurde.

Es gab einmal eine Zeit, da galt Roger Federer als unbesiegbar, wenn über New York die Nacht hereinbricht. In der Stadt, von der es heisst, sie schlafe nie, war er es, der seinen Gegner mit hinreissendem Tennis schlaflose Nächte bereitete. Er war der König der Nacht. Das ist lange her.

Federers letzter von fünf US-Open-Siegen liegt bereits elf Jahre zurück. Die Erinnerungen daran sind längst verblasst. Sein Bezwinger im Vorjahr war der Australier John Millman. Nun scheiterte Federer in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel