Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Davis Cup, Playoffs

Stan Wawrinka – Thiemo de Bakker 2:6, 6:3, 4:6, 6:3, 7:5

Roger Federer – Jesse Huta Galung 6:3, 6:4, 6:3

epa04937106 Roger Federer of Switzerland serves to Jesse Huta Galung of the Netherlands during the second single match of the Davis Cup World Group Play-off round match between Switzerland and Netherlands at the Palexpo, in Geneva, Switzerland, 18 September 2015.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Federer hatte mit der Weltnummer 436 keine Probleme.
Bild: EPA/KEYSTONE

Marathon-Stan und der Fedex bringen die Schweiz gegen Holland mit 2:0 in Führung

Das Schweizer Davis-Cup-Team führt im Abstiegs-Playoff in Genf gegen Holland nach dem ersten Tag wie erwartet 2:0. Weniger erwartet war, wie viel Mühe Stan Wawrinka hatte.



» Der Wawrinka-Liveticker zum Nachlesen.
» Der Federer-Liveticker zum Nachlesen.

Das Schweizer Davis-Cup-Team führt nach dem ersten Tag des Abstiegs-Playoffs in Genf gegen Holland wie erwartet 2:0. Stan Wawrinka brauchte gegen Thiemo de Bakker allerdings nervenaufreibende fünf Sätze, während Roger Federer Jesse Huta Galung keine Chance liess.

Alles andere als zwei Siege in den ersten beiden Einzeln wäre einer kleinen Blamage gleichgekommen – und hätte das Unternehmen Klassenerhalt in der Weltgruppe unerwartet kompliziert gemacht. Wawrinka erwischte allerdings einen schwachen Tag und machte sich das Leben selber schwer. «Ich kämpfte auch gegen mich selber», analysierte er danach selbstkritisch. Er lag bereits 0:4 im Rückstand, ehe er im ersten Satz sein erstes Game gewann. Letztlich brauchte der Waadtländer 3:09 Stunden, um sich gegen den als Nummer 144 der Welt 140 Plätze hinter ihm klassierten De Bakker 2:6, 6:3, 4:6, 6:3, 7:5 durchzusetzen. Roger Federer brauchte für sein 6:3, 6:4, 6:3 gegen Jesse Huta Galung (ATP 463) nur etwa halb so lang.

epa04936932 Stanislas Wawrinka of Switzerland, celebrates his victory after beating Thiemo De Bakker of the Netherlands, during the first single match of the Davis Cup World Group Play-off round match between Switzerland and Netherlands at the Palexpo, in Geneva, Switzerland, 18 September 2015.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Wawrinka bewies in Genf wieder einmal, was für ein Fighter er ist.
Bild: EPA/KEYSTONE

De Bakker wurde mit dem Sieg vor Augen nervös

«Ich fühlte mich platt und mental müde», bestätigte Wawrinka nach dem hart erkämpften Sieg den Eindruck, den er auf dem Platz hinterlassen hatte. Aber er betonte: «Deshalb stehe ich da, wo ich stehe, weil ich immer kämpfe und solche Spiele trotzdem gewinnen kann.» Viel Spielraum hatte er allerdings nicht mehr. Bei 0:3 im vierten Satz stand er mit dem Rücken zur Wand und profitierte auch etwas davon, dass De Bakker einen Tag vor seinem 27. Geburtstag nervös wurde. Wawrinka reihte fast aus heiterem Himmel neun erfolgreiche Games aneinander und ging seinerseits im entscheidenden fünften Satz 3:0 in Führung. Er musste aber am Ende doch noch einmal zittern.

Nervös sei er nicht gewesen, versicherte der French-Open-Champion, der vor heimischem Publikum des Öfteren Mühe bekundet, sein bestes Rendement abzurufen, nur eben im Kopf müde. Er habe nicht unbedingt erwartet, dass er eine grossartige Leistung abrufen könne. Umso mehr zeigte er sich über seinen fünften Sieg im neunten Fünfsatz-Match im Davis Cup «glücklich».

Federer trotz Müdigkeit gut gelaunt

Roger Federer erlebte die Achterbahnfahrt seines Teamkollegen in der Garderobe mit. «Ich erwarte so oder so einen Sieg von mir, aber die 1:0-Führung hilft natürlich schon etwas.» Der US-Open-Finalist liess sich nur wenig Müdigkeit anmerken, obwohl er noch zwei Tage weniger Erholungszeit hatte als Wawrinka.

Einzig mit dem Aufschlag Huta Galungs bekundete er zu Beginn etwas Mühe. Dies war jedoch kein Problem, da er bei eigenem Service lange unantastbar war. Erst beim Stand von 4:3 im dritten Satz erarbeitete sich der Holländer seine einzigen zwei Breakchancen; Federer wehrte sie mit einem Aufschlagwinner und einem Ass ab. Er lachte viel auf dem Platz, zeigte seinen neuen Schlag, den Sabr, und auch sonst noch einige Kunststückchen.

Switzerland's Roger Federer celebrates defeating Jesse Huta Galung of the Netherlands during his Davis Cup World Group play-off tennis match at the Palexpo Arena in Geneva September 18, 2015.  REUTERS/Denis Balibouse

Roger Federer nach dem Sieg: Der Champ musste nicht an die Grenzen gehen.
Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Drei Matchbälle für die Schweiz

Federer gab zu, dass er Mitte Woche sehr müde gewesen sei, gestern habe er sich aber wieder «wunderbar» gefühlt. Physisch spüre er allerdings «gelegentlich ein Zwicken in gewissen Muskeln», fügte er hinzu. Was die Müdigkeit der beiden Protagonisten für das Doppel von morgen (13.00 Uhr) bedeutet, wird sich wohl erst am Morgen beim Aufstehen zeigen.

Captain Severin Lüthi ist dank des 2:0 jedenfalls in einer komfortablen Ausgangslage. Er kann auf die Doppel-Olympiasieger von Peking 2008 setzen, Marco Chiudinelli und Henri Laaksonen «einwechseln» oder nur einen der beiden Stars pausieren lassen. «Die Frage ist immer, ob man volles Risiko gehen will», erklärte der Berner. «Es kann immer etwas passieren.» Zudem sei ja überhaupt nicht sicher, dass Chiudinelli und Laaksonen keine Chance hätten. Lüthi erinnerte an das letzte Jahr in Serbien, als «Fedrinka» im Doppel pausierten und stattdessen Chiudinelli und der inzwischen zurückgetretene Michael Lammer den entscheidenden dritten Punkt holten. (ram/si)

Oh, wie war das schön! Die Schweiz gewinnt 2014 den Davis Cup

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tataaa 18.09.2015 22:27
    Highlight Highlight Ich glaube, wenn RF Präsident der ganzen Welt wäre, würde das Frühstücksbrot nicht mehr mit der nach unten bestrichenen Seite auf dem Boden aufkommen, Mosquitos würden sich nur noch gegenseitig stechen (...im Sinne von blutsaugen...), wäre Chuck Norris einer seiner Bediensteten, gäbe es keinen Kater am nächsten Morgen und Nutella wäre gesund. Ja, das alles könnte der Maestro hinkriegen. Der Wissenschaft ist schliesslich nichts bekannt, das er nicht kann. Verneigend ziehe ich von dannen.

Glanzleistung: Federer gibt nur vier Games ab und steht in Miami im Halbfinal

Roger Federer steht in Miami zum siebten Mal im Halbfinal. Der Basler setzt sich im Viertelfinal gegen den Südafrikaner Kevin Anderson nach einer grösstenteils überragenden Leistung 6:0, 6:4 durch.

Federer liegt weiterhin auf Kurs Richtung 101. Titel auf der ATP-Tour. Nachdem der 37-Jährige im Achtelfinal dem jungen Russen Daniil Medwedew keine Chance gelassen hatte, überzeugte er auch gegen den Routinier Anderson. Das hohe Tempo, das Federer von Beginn weg anschlug, überforderte sein Gegenüber lange Zeit komplett. Der dreifache Miami-Sieger leistete sich im ersten Satz kaum einen Fehler und brillierte gleich mit mehreren Zauberschlägen.

Erst nach 45 Minuten konnte Anderson sein erstes Game …

Artikel lesen
Link zum Artikel