Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bencic musste neben der grossen Arena ran: «Ich hasse diesen Platz». bild: twitter

Bencis Schlägerwürfe, Tränen und das Bekenntnis: «Ich kann nicht mehr»

Bei ihrer Niederlage in der Startrunde des Turniers im mexikanischen Acapulco gegen Veronica Cepede Royg (WTA 82) durchlebt Belinda Bencic eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Wieder einmal.

simon häring



Irgendwann muss alles raus: der ganze Frust, die Verzweiflung, die Enttäuschung. Belinda Bencic sitzt schluchzend auf ihrer Bank, während Trainer Iain Hughes versucht, sie zu beruhigen. Knappe Entscheidungen und vielleicht auch die Ernüchterung über die eigene Darbietung rauben ihr den Nerv. «Ich hasse diesen Platz. Ich kann nicht mehr. Ich treffe den Ball nicht mehr. Es geht hier nicht mehr um Tennis», sagt sie zum Trainer.

Der Schläger fliegt …

… und das nicht zum ersten Mal.

Vielleicht ist das alles ein bisschen melodramatisch, klar. Aber Belinda Bencic ist eben auch das, was man ein gebranntes Kind nennt: Früh hoch geflogen, tief gefallen, dann wieder hoch geflogen. Wenn eine die ganze Palette an Gefühlen kennt, die man auf einem Tennisplatz erleben kann, dann sie. Doch es nützt alles nichts. Bencic unterliegt in Acapulco in der Startrunde Veronica Cepede Royg aus Paraguay mit 6:4, 6:7 (1:7), 3:6.

abspielen

Die Zusammenfassung der Partie. Video: YouTube/TENNIS HIGHLIGHTS HD

Kein Sieg seit dem grossen Coup

Nur noch wie eine verblassende Erinnerung scheint der Achtungserfolg von Melbourne, wo Bencic in der ersten Runde Vorjahresfinalistin Venus Williams bezwungen hatte. Seit jenem Tag, dem 15. Januar, wartet die ehemalige Nummer 7 der Welt auf einen Sieg. Besonders erstaunlich, ja alarmierend, war, wie Bencic nach gewonnenem Startsatz die Stabilität verlor. Sie musste fünf ihrer elf Aufschlagspiele abgeben, das Tiebreak des zweiten Satzes verlor sie gleich mit 1:7.

Die Zahlen zum Match

Ein Rückschlag, sicher. Und doch ist die Tendenz eine positive. Belinda Bencic feiert in zwei Wochen ihren 21. Geburtstag. Seit ihrem Comeback im letzten Oktober hat sie sich in der Weltrangliste von Position 318 bis auf Platz 70 vorgearbeitet. «Jede Niederlage schmerzt für eine Weile. Aber es gibt keinen Grund, negativ eingestellt zu sein», resümierte sie in Australien. Was damals galt: es gilt noch heute. Kommende Woche will Bencic in Indian Wells antreten.

Auf ihrer Achterbahnfahrt war Belinda Bencic erst gerade oben:

Alle Schweizer Siegerinnen von WTA-Turnieren

Das passiert mit den Olympia-Städten nach den Spielen

abspielen

Video: srf

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ein Sprung ins Ungewisse»: Das sagt Roger Federer zu seiner Paris-Rückkehr

Am Sonntag bestreitet Roger Federer gegen den Italiener Lorenzo Sonego (24, ATP 73) erstmals seit vier Jahren wieder eine Partie in Roland Garros. Mit welchen Erwartungen der Sieger von 2009 ins Turnier startet und welche Erinnerungen er mit Paris verbindet.

Roger Federer, wie fühlt es sich an, erstmals seit vier Jahren wieder in Roland Garros zu sein?Roger Federer: Ich bin extrem glücklich, zurück zu sein. Ich habe das Publikum von Roland Garros vermisst und es ist schon, wieder hier zu sein. Vielleicht noch ein bisschen mehr, weil ich die letzten drei Ausgaben verpasst habe. Und wenn du etwas im Leben vermisst, bist du froh, wieder dabei zu sein. So fühlt sich das für mich an. Roland Garros ist der Ort, wo vor 20 Jahren alles für mich …

Artikel lesen
Link zum Artikel