Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australian Open, Männer-Final

Djokovic (1) – Nadal (2) 6:3 6:2 6:3

Serbia's Novak Djokovic, right, holds his trophy as he stands with Spain's Rafael Nadal after winning the men's singles final at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Sunday, Jan. 27, 2019. (AP Photo/Kin Cheung)

Djokovic mit dem Pokal, Nadal mit dem Silberteller für den «ersten Verlierer». Bild: AP/AP

Machtdemonstration! Djokovic fegt Nadal vom Platz und holt seinen 15. Grand-Slam-Titel



Der Serbe Novak Djokovic gewinnt zum siebten Mal das Australian Open und macht sich damit zum alleinigen Rekordhalter in Melbourne. In einem einseitigen Final, der nur gerade 2:04 Stunden dauerte, liess die Weltnummer 1 dem Spanier Rafael Nadal mit 6:3, 6:2, 6:3 nicht den Hauch einer Chance.

Der siebte Titel in Melbourne:

So jubelt Djokovic:

Zuvor hatte sich Djokovic den Rekord mit Roger Federer und Roy Emerson geteilt. Er ist mit nun 15 Grand-Slam-Titeln die Nummer 3 der ewigen Rangliste hinter Federer mit 20 und Nadal mit 17.

Der Serbe drückte der Partie gleich von Beginn weg den Stempel auf. Djokovic gewann die ersten sechs Punkte und führte nach neun Minuten 3:0. Im zweiten Satz hielt Nadal bis zum 2:2 mit, ehe er Djokovic die nächsten beiden Breaks zugestehen musste. Im dritten Durchgang gelang dem Serben der frühe Aufschlagdurchbruch zum 2:1. Danach kam Nadal zwar noch zu seinem einzigen Breakball der gesamten Partie, von einer Wende war er aber weit entfernt.

Djokovics Siegesrede:

«Ich möchte das Kompliment an Rafa zurückgeben, du hast uns einmal mehr bewiesen, was für ein unglaublicher Kämpfer du bist. Vor 12 Monaten musste ich mich einer Operation unterziehen. Jetzt hier zu stehen und den dritten Grand-Slam-Titel in Serie zu feiern, ist einfach unglaublich. Ich bin sprachlos.

Ich möchte meiner Freu Jelena und meinen Kindern danken. Ich hoffe, sie haben zuhause zugeschaut. Pokale zu gewinnen ist noch schöner, wenn man jemanden hat, mit denen man sie teilen kann. Ich danke auch meinem Team, ohne sie wäre so ein Erfolg nicht möglich.»

«Das war eines meiner besten Matches, wenn nicht das beste Match, das ich je in einem Grand-Slam-Final gespielt habe. Gegen Nadal zu spielen, ist die grösste Herausforderung überhaupt. Er ist definitiv der grösste Rivale meiner Karriere. Wir haben schon 53 Mal gegeneinander gespielt und spielen immer noch auf diesem Niveau gegeneinander. Das ist unfassbar.»

Die Weltnummer 2 hatte den Final ohne Satzverlust und äusserst überzeugend erreicht. Dort war Djokovic aber zu dominant und nahe an der Perfektion. 34 direkten Gewinnschlägen des 31-jährigen Serben standen nur gerade neun unerzwungene Fehler gegenüber. Er knüpfte nahtlos an die ebenfalls überragende Leistung im Halbfinal gegen Lucas Pouille an.

Nadal im Interview:

«Natürlich möchte ich zu Beginn Novak gratulieren. Du hast auf einem unglaublichen Niveau Tennis gespielt. Für mich war es eine sehr emotionale Zeit, auch wenn ich heute nicht mein bestes Tennis abrufen konnte und auf einen extrem starken Gegner getroffen bin. Für mich ist es nach der Verletzung wichtig, wieder fit zu sein. Heute war einfach nicht mein Abend, dennoch bin ich zufrieden. Eines kann ich versprechen: Ich werde jeden Tag hart arbeiten, um noch stärker zurückzukommen.»

Nadal suchte keine Ausreden. «Er war heute viel besser als ich», stellte der Spanier nüchtern fest. Einen Grund dafür sah er in seiner langen Wettkampfpause seit dem US Open. «Novak spielte natürlich überragend, aber mir fehlte das gewisse Etwas, um ihn noch mehr zu pushen.» Er habe während des gesamten Turniers mehrheitlich in der Offensive spielen können, nun seien seine Defizite in der Verteidigung aufgedeckt worden. «Mit mehr Training werde ich dieses Extra wieder finden», gab er sich überzeugt. Ob er in Vollbesitz seiner Kräfte gewonnen hätte, konnte er nicht sagen. «Aber ich hätte es sicher spannender machen können.»

Im achten Grand-Slam-Final der beiden glich Djokovic auf 4:4 Siege aus. Es war der erste, der in drei Sätzen entschieden war. Nadal hatte überhaupt noch nie einen Major-Final derart deutlich verloren.

Djokovic holt auf:

Bild

Wer wird als «GOAT» in die Geschichte eingehen? bild: screenshot espen

Djokovic unterstrich eindrücklich, dass er nach seiner Schaffenskrise und einer Operation am Ellbogen vor zwölf Monaten wieder der Überflieger und unangefochtene Primus des Männertennis ist. In Melbourne gewann er nach Wimbledon und dem US Open sein drittes Grand-Slam-Turnier in Folge, nachdem er noch im letzten Frühling aus den Top 20 gefallen war. (pre/sda)

Klick-Material

Alle Grand-Slam-Titel von Novak Djokovic

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Alle Grand-Slam-Finals zwischen Nadal und Djokovic

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Adumdum 28.01.2019 13:03
    Highlight Highlight Und ich mag ihn irgendwie trotzdem nicht - aber krass wie er gespielt hat. Wäre spannend gewesen wie Federer gegen ihn abgeschnitten hätte. Das wünsch ich mir fürs nächste Final hier down under 😁
  • zeitgeist 27.01.2019 15:44
    Highlight Highlight Nicht auszudenken, was dem Tennissport abhanden kommt, wenn Djokovic, Nadal und Federer die grosse Bühne verlassen! Geniessen wir sie, solange sie noch da sind!
  • Openyourmind 27.01.2019 15:38
    Highlight Highlight 007
  • Tezos 27.01.2019 12:07
    Highlight Highlight Soll Nadal nun zurücktreten?
    • Fabrizio 27.01.2019 13:05
      Highlight Highlight Ich hoffe es
    • _stefan 27.01.2019 13:24
      Highlight Highlight @Tezos: Djokovic könnte jetzt auf dem Höhepunkt seiner Karriere zurücktreten ;-P

Roger Federer erklärt, wie er seit so vielen Jahren derart erfolgreich spielt

Heute Nachmittag (16 Uhr im watson-Liveticker) trifft Roger Federer im Achtelfinal von Dubai auf den Spanier Fernando Verdasco. Im Wüstenemirat strebt der Schweizer seinen 100. Turniersieg an. Im Interview mit der «Aargauer Zeitung» hat sich Federer aber nicht nur über die mögliche magische Marke geäussert, sondern auch über den Verlauf seiner Karriere und den Entschluss, diese Saison wieder auf Sand zu spielen.

(abu)

Artikel lesen
Link zum Artikel