Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WTA Premier in Doha

Bacsinszky – Putinzewa 6:2, 7:6

Bencic – Vandeweghe 4:6, 2:6

Bacsinszky in Doha im Achtelfinal – Für Bencic ist nach einem Spiel schon Schluss

Timea Bacsinszky steht in Katar in der dritten Runde. Sie schlägt Julia Putinzewa. Dafür ist Belinda Bencic bereits ausgeschieden.



Timea Bacsinszky erreichte am WTA-Hartplatzturnier in Doha die Achtelfinals. Die 26-jährige Waadtländerin besiegte in der 2. Runde die Kasachin Julia Putinzewa 6:2, 7:6 (7:0).

Bacsinszky verwertete gegen die Nummer 56 der Weltrangliste nach 2:05 Stunden ihren ersten Matchball. Im Tiebreak zeigte die Weltranglisten-16. ihre Klasse. Sie liess keinen einzigen Punkt der Gegnerin zu. Bereits in den Games davor hatte Bacsinszky Kampfgeist gezeigt. Sie wehrte beim Stand von 4:5 vier Satzbälle und bei 5:6 einen weiteren Satzball ab.

Die nächste Gegnerin der Schweizerin ist die als Nummer 8 gesetzte Carla Suarez Navarro. Gegen die 27-jährige Spanierin hat Bacsinszky zwei von fünf Direktbegegnungen für sich entschieden. Zuletzt besiegte sie Suarez Navarro im Oktober 2015 auf ihrem Weg in den Final des Turniers in Peking.

28.05.2014; Paris; Tennis - Roland Garros 2014;
Timea Bacsinszky (SUI) und Carla Suarez Navarro (ESP) (Erika Tanaka/freshfocus)

Man kennt sich: Suarez Navarro und Bacsinszky.
Bild: Erika Tanaka/freshfocus

Bencic wieder früh out

Belinda Bencic ist dagegen schon im ersten Einsatz gescheitert. Nach einem Freilos in der 1. Runde unterlag sie der 24-jährigen Amerikanerin Coco Vandeweghe, der Nummer 43 der Weltrangliste, 4:6, 2:6.

Für die Ostschweizerin war es die dritte Niederlage in Serie auf der WTA-Tour. Nach der Finalniederlage in St.Petersburg gegen die Italienerin Roberta Vinci verlor sie letzte Woche in Dubai schon zum Auftakt gegen die Serbin Jelena Jankovic. (ram/sda)

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Alle Schweizer in den Top 10

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Oh Gott, was mache ich hier?» – wie Federer seine Grand-Slam-Premiere vergeigte

Heute vor 20 Jahren spielte Roger Federer in Roland Garros erstmals im Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers. Die damalige Nummer 111 der Welt unterlag in der Startrunde dem aktuellen US-Open-Sieger Pat Rafter. Der Schweizer buchte die Niederlage mit erstaunlicher Gelassenheit ab.

Er fährt Traktor, gräbt Löcher und stellt Viehzäune auf. «Es ist ein einfaches Leben, aber ich liebe es», sagt der Australier Pat Rafter. Vom Glanz und Gloria früherer Tage hat sich der 46-Jährige längst verabschiedet. Damals, als er zwei Grand-SlamTurniere gewann (1997 und 1998 die US Open) und 1999 für eine Woche die Nummer 1 der Weltrangliste war. «Ich habe es genossen, im Tennis meine Träume zu verfolgen», sagt Rafter. «Aber danach wollte ich ein anderes Leben. Eines, in dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel