Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Novak Djokovic, of Serbia, uses ice towels to cool off during a changeover in his match against Marton Fucsovics, of Hungary, during the first round of the U.S. Open tennis tournament, Tuesday, Aug. 28, 2018, in New York. (AP Photo/Frank Franklin II)

Mit eisgekühlten Tüchern kühlt sich der «Djoker» beim Seitenwechsel ab. Bild: AP

Djokovic taucht in der New Yorker Hitze mitten während der Partie ins Eisbad

Glücklich ist, wer an den US Open in der Night Session spielen darf. Novak Djokovic hatte dieses Glück nicht. Dafür ein Nacktbad im Eis mitten während des Spiels – an der Seite seines Gegners.



38 Grad und eine Luftfeuchtigkeit von über 50 Prozent machten das Spiel in der Nachmittagssonne in New York zur Qual. Fünf Spieler gaben wegen der Hitze auf und der Franzose Julien Benneteau – ein Sieger – polterte: «Die können froh sein, dass es nur Aufgaben gab.» Unter anderem endete so die Grand-Slam-Karriere des 36-jährigen Russen Michail Juschni.

Auch Leonardo Mayer musste aufgeben. Danach forderte der Argentinier die Abschaffung von Fünf-Satz-Spielen: «Meiner Meinung nach sind sie nicht mehr zeitgemäss. Aber sie werden nicht aufhören, bis noch einer stirbt. Dabei werden die Partien nicht attraktiver. Die einzige Lösung, das Problem zu lösen, ist die Spiele zu verkürzen.»

Djokovics aufregendes Erlebnis

Die frühere Weltnummer 1 Novak Djokovic litt gegen Marton Fucsovics ebenfalls. Djokovic verlor den zweiten Durchgang, schlug den Ungarn aber doch noch 6:3, 3:6, 6:4 und 6:0. Die beiden Spieler standen sich während der Partie nicht nur am Netz gegenüber – sondern tauchten nach dem dritten Satz auch gemeinsam in ein Eisbad. Möglich machte es die neue Regel, welche eine zehn Minuten lange Pause nach drei Sätzen erlaubt, wenn einer der beiden Spieler danach verlangt.

epa06979513 Novak Djokovic of Serbia receives medical treatment as he plays Marton Fucsovics of Hungary during the second day of the US Open Tennis Championships the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 28 August 2018. The US Open runs from 27 August through 09 September.  EPA/JASON SZENES *** Local Caption *** 53000073

Weil er sich nicht gut fühlte, bat Djokovic darum, ihm einen Kotzkübel neben die Sitzbank zu stellen. Bild: EPA

«Wir brauchten beide eine Pause», sagte Djokovic und verriet im Platz-Interview, wie er die Zeit in den Katakomben des Arthur-Ashe-Stadions verbracht hatte: «Marton und ich sassen nackt nebeneinander in zwei Eisbädern. Grossartig: Du spielst zweieinhalb Stunden gegen einen Spieler, dann sitzt du nackt neben ihm im Eisbad und weisst, dass die Partie ja noch gar nicht vorüber ist. Wirklich toll.»

«Es war einfach zu heiss»

Djokovic sprach von einem Überlebenskampf, welche diese Partie für ihn lange Zeit gewesen sei. «Ich habe gebetet, dass ich mich bald besser fühle.» Der unterlegene Fucsovics beklagte sich ebenfalls über die Hitze. «Es war wirklich nicht lustig, so Tennis spielen zu müssen», sagte der Ungar, «ich bin nach jedem Ballwechsel schier gestorben. Es war einfach zu heiss, das ist gefährlich.»

epa06979689 Novak Djokovic of Serbia (R) and Marton Fucsovics of Hungary (L) at the net after their match on the second day of the US Open Tennis Championships the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 28 August 2018. The US Open runs from 27 August through 09 September.  EPA/JASON SZENES *** Local Caption *** 53000073

Fucsovics (links) gewann nach dem Eisbad kein einziges Game mehr. Bild: EPA

Djokovic trifft in der nächsten Runde auf Tennys Sandgren. Als Wimbledon-Sieger und zuletzt Gewinner des Masters-1000-Turniers in Cincinnatti zählt der Serbe zu den Topfavoriten auf den Gewinn der US Open. (ram)

Penisse und andere lustige Glaceformen aus aller Welt

Ich habe keine Angst vor Kühen. Sicher nicht!

Play Icon

Video: watson/Emily Engkent

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link to Article

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link to Article

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link to Article

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link to Article

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link to Article

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link to Article

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link to Article

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link to Article

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link to Article

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link to Article

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link to Article

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link to Article

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link to Article

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link to Article

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link to Article

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link to Article

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link to Article

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link to Article

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link to Article

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link to Article

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link to Article

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link to Article

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link to Article

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link to Article

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lilie 29.08.2018 10:35
    Highlight Highlight Ich finde das wirklich blödsinning, wenn die Spieler bei solchen Temperaturen antreten müssen. Ich meine, 38 Grad ists ja am Schatten, aber die spielen doch an der prallen Sonne! Wie heiss ist es da? 60 Grad? Oder sogar noch mehr?

    Irgendwann ist das nicht nur für den Kreislauf belastend, sondern sogar lebensgefährlich, weil das menschliche Gewebe sich zersetzt. Das kann doch nicht ernsthaft in Kauf genommen werden!
    19 0 Melden

Federer setzt nach Stotter-Start zur grossen Gala an – und lässt selbst Kyrgios staunen

Roger Federer steht am US Open in New York zum 17. Mal in der Runde der letzten 16. Der Weltnummer-Zweite schlägt in der dritten Runde nach anfänglichen Schwierigkeiten den Australier Nick Kyrgios in 1:44 Stunden 6:4, 6:1, 7:5 und zieht ohne Satzverlust in die Achtelfinals ein.

Am Ende blieb auch Nick Kyrgios nur das Staunen. «Das war einer der grossartigsten Schläge im Tennis überhaupt», sagte der 23-Jährige aus Canberra bei einem Seitenwechsel Mitte des dritten Satzes. Kurz zuvor hatte der …

Artikel lesen
Link to Article