Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

French Open, Final

Spain's Rafael Nadal kisses the trophy as he celebrates winning his tenth French Open title against Switzerland's Stan Wawrinka in three sets, 6-2, 6-3, 6-1, during their men's final match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium, in Paris, France, Sunday, June 11, 2017. (AP Photo/Christophe Ena)

Eine Liebesbeziehung: Nadal und die Coupes de Mousquetaires. Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

«Das wichtigste Turnier meiner Karriere» – Nadal holt sich «La Décima» beim French Open

Rafael Nadal bleibt König von Paris. Der Spanier gewinnt beim French Open im zehnten Final seinen zehnten Titel, indem er Stan Wawrinka mit 6:2, 6:3, 6:1 vom (Sand-)Platz fegt.



>>> Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Es gab am Sonntagnachmittag in Paris während der 2:05 Stunden nur ganz wenige Momente, in welchen der 32-jährige Waadtländer mit dem «Monster Nadal» (Originalton Wawrinka) mithalten konnte. Vielmehr war es der ein Jahr jüngere Mallorquiner, der mit seinen Schlägen stetigen und gewaltigen Druck erzeugte.

«Ich bin sehr emotional, deshalb ist mein Französisch heute noch schlechter als sonst.»

Rafael Nadal

Wawrinka, der French-Open-Sieger 2015, fand sich dergestalt bei den Ballwechseln jeweils früh in der Defensive wieder. Während der Lausanner in seinem vierten Grand-Slam-Final erstmals als Verlierer vom Platz ging, kam Nadal ohne Satzverlust zu seinem 15. Major-Titel. Zehn davon hat er im Stade Roland-Garros gewonnen (den letzten vor drei Jahren), womit die Operation «Décima» von Erfolg gekrönt war. In Paris musste er sich in 79 Partien nur zweimal geschlagen geben.

Bild

Die Statistiken des Spiels. Nadal schlug in drei Sätzen nur 12 Fehler.

Nadal steigt bezüglich Anzahl Titel an Grand Slams zur alleinigen Nummer 2 hinter Roger Federer (18) auf. Pete Sampras holte 14 Titel, Novak Djokovic und Roy Emerson folgen mit 12. Es sei sehr speziell, diesen zehnten Titel zu gewinnen, sagte ein emotionaler Nadal nach dem Spiel.

«Heute war Nadal zu gut.»

Wawrinkas Bilanz nach dem Spiel

Bei der Siegerehrung meinte ein gefasster Stan Wawrinka «Über heute gibt es nichts zu sagen. Nadal war zu gut.» Es sei dennoch eine unglaubliche und tolle Woche gewesen für den Romand.

abspielen

Die Zusammenfassung des Spiels. Video: YouTube/Roland Garros

Wawrinka seinerseits hatte 2014 am Australian Open, 2015 am French Open und 2016 am US Open jeweils als Aussenseiter triumphiert. Nach der Finalniederlage in Paris bleibt der Waadtländer in der Weltrangliste die Nummer 3. Nadal rückt auf Kosten von Djokovic auf Platz 2 vor. 

Die besten Punkte der Partie

Wawrinka startet gut...

... und liegt dennoch früh mit Break hinten.

Mit einem zweiten Break holt sich Nadal den ersten Satz.

Wawrinka startet auch gut in den zweiten Durchgang...

... doch Nadal ist einfach zu gut.

Der Spanier spielt teilweise Tennis wie von einem anderen Stern.

Gegen Ende des zweiten Satzes zeigt sich Wawrinka genervt.

Auch im dritten Satz kämpft der Schweizer, was das Zeug hält.

Nadal war einfach unschlagbar.

Im dritten Satz bäumte sich Wawrinka nochmals kurz auf.

Am Ende holt sich aber der Spanier den zehnten Titel in drei Sätzen.

Die Turnierleitung ehrte Nadal bei der Siegerehrung mit einer eigenen, originalgrossen Replika der Coupe des Mousquetaires, der Trophäe der French Open. Normalerweise erhalten die Spieler nur eine kleine Version des Pokals. Überbracht wurde ihm das Geschenk von seinem Onkel und langjährigen Trainer Toni Nadal. 

Die besten Bilder des French Open 2017

Unvergessene Tennis-Geschichten

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AJACIED 11.06.2017 21:33
    Highlight Highlight Maximum Respekt Senor Rafa ✊️🤙🤙
  • Typu 11.06.2017 20:39
    Highlight Highlight Nadal war heute unspielbar. Absolut bestechend, agressiv und voll konzentriert. Respekt!!
  • pachnota 11.06.2017 19:37
    Highlight Highlight Jetzt müssen wir aber aufpassen, das er die 18 von Federli nicht schafft!
  • Jol Bear 11.06.2017 19:18
    Highlight Highlight Zumindest im 3. Satz spielte Stan meist besser als in der Partie gegen Murray. Doch auch das reichte gegen Nadal zu gar nichts. Es gibt wohl keinen, der heute gegen Nadal anders als in drei Sätzen verloren hätte.
  • Leidergeil 11.06.2017 19:09
    Highlight Highlight Sandkönig 🏆
    • AJACIED 11.06.2017 21:30
      Highlight Highlight Ach schau dir die Blitze an 🙈😂
      So traurig tzzzz
    • ponebone 11.06.2017 21:41
      Highlight Highlight Ich bin gleicher Meinung wie Ajacied ??!!???
      Sachen gibts......😉
    • Leidergeil 12.06.2017 07:08
      Highlight Highlight An all die blitzer... nennt mir nur einen besseren sandplatz spieler. Richtig! Gibt es nicht. 🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆

      Achja... roger hat nur noch 3 grand slams mehr als rafa! Zieht euch also warm an 😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gelöschter Benutzer 11.06.2017 18:48
    Highlight Highlight Schade für Stan, aber man kann Rafa nur gratulieren. Was Günthard aber vor dem Match rausgelassen hat (Stan sei Favorit) hat für mich mit (Schweizer) Sportjournalismus nichts mehr zu tun. Nur noch mit Realitätsverlust des sonst so brillianten Kommentators.
  • MacB 11.06.2017 18:29
    Highlight Highlight Toll!!! Gratuliere!!! 😊😊😊👍👍👍

    Lg, ein roger-fan 😉
    • Calvin Whatison 11.06.2017 19:07
      Highlight Highlight Unterschreibe ich mit. 😎👍🏻
    • AJACIED 11.06.2017 21:32
      Highlight Highlight Mann muss nicht sagen das man als Fan vo dem und dem ist und trotzdem gratuliert 🙈.
      Die Leistung von Rafa gratuliert Mann als allgemeiner Sportsfan.
    • MacB 11.06.2017 21:39
      Highlight Highlight Doch genau deswegen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Toerpe Zwerg 11.06.2017 18:20
    Highlight Highlight Da kann man sich nur verneigen und gratulieren.

Djokovic vs. Nadal – so gingen ihre 7 bisherigen Grand-Slam-Finals aus

Sieben Mal trafen Novak Djokovic und Rafael Nadal bislang in einem Grand-Slam-Final aufeinander, darunter im längsten der Geschichte. Insgesamt führt der Spanier mit 4:3 Siegen.

Ein ganz spezieller Sieg für Nadal: Mit dem ersten Titel am US Open machte er den Karriere-Grand-Slam perfekt - als erst siebter Spieler der Tennisgeschichte. Wie jetzt in Melbourne erreichte Nadal den Final ohne Satzverlust und gewann die zwischenzeitlich wegen Regens unterbrochene Partie in 3:43 Stunden.

Djokovic krönt ein Traumjahr mit seinem ersten Wimbledonsieg und dem erstmaligen Aufstieg zur Nummer 1. Nach dem Sieg in 2:28 Stunden spricht der Serbe vom «schönsten Tag meines Lebens». …

Artikel lesen
Link zum Artikel