Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So schecht wie seit 2005 nicht mehr: Stan Wawrinka fügt Rafael Nadal in Rom eine historische Niederlage zu.  Bild: Alessandra Tarantino/AP/KEYSTONE

«So tief war ich in Roland Garros noch nie klassiert» – Rafael Nadal reist höchstens als Nummer 7 gesetzt an die French Open

Stan Wawrinka wirft mit einer bärenstarken Leistung Rafael Nadal aus dem ATP-Turnier von Rom. Damit fährt der Spanier, ohne ein Turnier auf Sand gewonnen zu haben, an die French Open. 

16.05.15, 10:40 16.05.15, 11:15


>>> Hier gibt es den Liveticker der Partie zum Nachlesen

«Als es darauf ankam, hatte ich die nötige Aggressivität und Leidenschaft», meint ein erschöpfter Stan Wawrinka nach seinem gestrigen Sieg über Sandplatz-König Rafael Nadal gegenüber «SRF». Damit nimmt der Romand vor allem Bezug auf das Tie-Break im ersten Satz: Mit 2:6 liegt Stan hinten, wehrt vier Satzbälle ab und holt sich den ersten Durchgang am Ende mit 9:7.

Wawrinka verwertet den Satzball zum Gewinn des ersten Durchgangs.  gif: srf.ch

Von diesem Schock kann sich Rafel Nadal nicht mehr erholen und verliert den zweiten Satz gleich mit 2:6. Dennoch sieht der Mallorquiner im ATP-Interview kein Grund zur Besorgnis. «Ich hatte einfach nicht genug Glück», so die Erklärung des Spaniers. Trotzdem attestiert er seinem Kontrahenten Bestnoten: «Er hatte sensationelle Schüsse und spielte sehr agressiv; Stan war on fire!»

Formkrise bei Nadal

Das Out im Viertelfinal von Rafael Nadal nimmt fast schon historische Züge an. Zum ersten Mal seit 2005 hat der 14-fache Grand-Slam-Sieger vor den French Open keines der traditionellen Vorbereitungsturniere auf Sand gewonnen. Novak Djokovic (in Monte Carlo), Fabio Fognini (in Barcelona), Andy Murray (in Madrid) und jetzt Stan Wawrinka (in Rom): Sie alle brachten es diesen Frühling fertig, den Sandplatz-Spezialisten zu bezwingen.

Nadal befindet sich vor Roland Garros etwas in Schräglage. Bild: freshfocus

Somit reist Rafael Nadal in einer Woche höchstens als Nummer 7 gesetzt an die French Open. Eine ungewohnte Ausgangslage, das sieht auch Rafael Nadal selber so: «So tief war ich in Roland Garros noch nie klassiert, ich muss also gegen sehr starke Gegner antreten.» 

«Ich habe dort so oft gewonnen, zu verlieren wäre ganz normal.»

Rafael Nadal zu den bevorstehenden French Open.

Zum zehnten Mal könnte er in Paris triumphieren, doch Nadal ist sich bewusst, dass es dieses Jahr besonders schwierig werden könnte. «Wenn ich nach Roland Garros gehe, dort verliere und schlecht spiele, dann bedeutet das nicht das Ende der Welt. Ich habe dort so oft gewonnen, zu verlieren wäre ganz normal.» 

Nutzniesser von Nadals Formschwäche könnten unter anderem Roger Federer und Stan Wawrinka sein, welche sich offenbar rechtzeitig vor den French Open in Topform gebracht haben. Heute Abend (ca. 20 Uhr) duellieren sich die beiden Schweizer im Direktduell um den Finaleinzug. Dort wartet entweder Novak Djokovic oder David Ferrer. (cma)

Alle Turniersiege von Stan Wawrinka

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sohn Stefan als Motivation – Novak Djokovic ist als Champion zurück

Novak Djokovic ist in alter Stärke zurück. Das ist die wichtigste Erkenntnis von Wimbledon 2018. Der Serbe hat seine Krise überwunden und wird auch in den nächsten Monaten wieder zu den Favoriten gehören.

Für Djokovic gingen in Wimbledon alle Träume in Erfüllung. Vor dem Start des Turniers hatte er sich in seiner Fantasie ein Bild visualisiert. Er mit dem Siegerpokal und, genauso wichtig, auf der Tribüne sein Sohn, der ihm applaudiert. Beim Spielen durfte ihm Stefan, der im Oktober vier Jahre alt wird, nicht zuschauen. Die strengen Regeln in Wimbledon sehen ein Mindestalter von fünf Jahren vor. Bei der Pokalübergabe nach dem klaren Finalsieg gegen Kevin Anderson war er aber da – und so …

Artikel lesen