Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07109154 Switzerland's Roger Federer attends a press conference at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, 21 October 2018.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Bei immer den gleichen Fragen reisst sogar Roger Federer irgendwann der Geduldsfaden. Bild: EPA/KEYSTONE

Bei dieser Frage verliert selbst Roger Federer die Geduld

Geduldig, reflektiert, mit Witz: Selbst auf die absurdesten Fragen findet Roger Federer eine passende Antwort. Doch wenn der Baselbieter die gleiche Frage am gleichen Abend mehrfach beantworten soll, kann auch er für einen kurzen Moment die Geduld verlieren.

Simon Häring / CH Media



Die umstrittene Davis-Cup-Reform erhitzt die Gemüter weiter. Am Donnerstag meldete die französische Sportzeiung «L'Equipe», dass sich eine Gruppe von «Top-Spielern» weigere, an der im November 2019 in Madrid stattfindenden Final-Woche teilzunehmen. Sie hätten ihren Unmut dem Tennis-Weltverband ITF in einem Brief mitgeteilt.

Gerade in Frankreich ist die Unruhe gross. Der inzwischen zurückgetretene Verbandspräsident Bernard Giudicelli hatte sich für die Reform ausgesprochen und damit gegen den Willen seiner Spieler.

«Lieber mache ich Ferien auf den Malediven.»

Alexander Zverev zum neuen Davis Cup

Lucas Pouille schrieb danach: «Ihr seid eine Schande für das Tennis. Lasst uns das letzte Jahr geniessen.» Zahlreiche Topspieler haben bereits angekündigt, dass sie dem Davis Cup künftig fernbleiben werden. Unter ihnen auch Alexander Zverev, der sagte: «Lieber mache ich Ferien auf den Malediven, als in Madrid zu spielen.»

Von einem Brief wisse er nichts, er gehöre also auch nich zu den Unterzeichnenden. Eine Teilnahme sei weiterhin nicht vorgesehen. Er bleibe bei seiner Haltung gegenüber der Reform, bekräftigte er auch in Basel.

Die grössten Schweizer Tennis-Erfolge

Keine Lösung für das Problem

Bisher äusserst zurückhaltend äusserte sich auch Roger Federer, der seit dem Schweizer Sieg 2014 nur noch einmal im Davis Cup spielte. Er stellt sich auf den Standpunkt, er sei bereits 37 Jahre alt und das neue Format sei eines für die neue Generation. In Basel auf das Schreiben angesprochen sagte er: «Ich weiss nichts davon.»

«Ich weiss nicht, was das Richtige ist für den Davis Cup.»

Roger Federer

Auch er habe nur durch die Medien davon erfahren. Und er unterstrich noch einmal: «Ich habe immer gesagt, dass ich auch keine Lösung für das Problem habe. Ich weiss nicht, was das Richtige ist für den Davis Cup.»

Es war schon weit nach 22 Uhr. Federer hatte alle möglichen Fragen beantwortet. Nicht alle hatten mit Tennis zu tun. Und die eine oder andere war auch absurd: Ein Privatradio wollte von ihm wissen, welche Frucht er gerne wäre («Ein Apfel will ich nicht sein»).

Federer tat das wie immer souverän und mit Geduld. Kaum einer beherrscht das Spiel mit den Medien besser als er. Doch die gleiche Frage am gleichen Abend mehrfach zu beantworten, das widerstrebt auch ihm. «Was willst du von mir hören?», fragte er auf eine Nachfrage zum Davis Cup.

Klarer Standpunkt, klare Meinung

Er sei ein Meinungsführer und müsse sich dazu äussern, sagte der Fragende. Und Federer gab auch hier noch eine Antwort: «Ich verstehe beide Seiten. Was mich überrascht, war, dass man im Spätsommer eine Reform durchwinkt, die bereits für das kommende Jahr Gültigkeit hat.»

Sein Standpunkt war klar. Er hatte sich in den letzten Wochen nicht geändert und es gab auch keinen Grund, noch mehr Fragen dazu zu stellen. Ein Romand tat es dennoch. Ob er den Brief denn unterschrieben hätte, wenn er ihn gesehen hätte, wollte er wissen.

Eine hypothetische Frage, denn Federer hatte längst zwei Dinge klar gemacht: Erstens: Er wusste nichts von diesem ominösen Brief. Zweitens: Seine Meinung hatte sich nicht geändert. «Ich habe mich klar geäussert: Setzt mich nicht so unter Druck», sagte er.

Es war ein kurzer Moment, in dem Federer die Geduld verloren hatte. Minuten später aber gab er dem gleichen Fragesteller noch Antworten für die Radiostationen in der Romandie. Nachtragend ist Roger Federer nicht. Und geduldig auch: Um 23.00 Uhr gab er noch immer Autogramme. (aargauerzeitung.ch)

Das Hut-Interview mit Stan Wawrinka

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Alle 8 Titel von Roger Federer in Basel

Tennis-Quiz

Auf dieses Grundstück in Rapperswil zieht Federer – doch gebaut werden kann noch nicht

Link zum Artikel

Novak Djokovic hat eine Geheimwaffe – und sie kommt aus der Schweiz

Link zum Artikel

«GOAT» in Gefahr – so schnell könnte Djokovic Federers wichtigste Rekorde an sich reissen

Link zum Artikel

Wie der Direktor des Tennis-Turniers in Gstaad von Christian Constantin hintergangen wurde

Link zum Artikel

«Das hat man mich schon oft gefragt» – wieso ein Schweizer zum Nadal-Fan wurde

Link zum Artikel

Wie Djokovic das unfaire Wimbledon-Publikum aus seinem Kopf brachte

Link zum Artikel

Das brachte die Versteigerung von Boris Beckers Trophäen ein

Link zum Artikel

«Eine hässliche Welt, die niemals schläft» – das Märchen vom Traumleben der Tennis-Stars

Link zum Artikel

15 Dinge, die du zum 15-jährigen Wunderkind Coco Gauff wissen musst

Link zum Artikel

Dieser Psychotest zeigt dir, ob du aus Federer-Holz geschnitzt bist

Link zum Artikel

Williams nach US-Open-Eklat in psychologischer Behandlung – Osaka-SMS rührte sie zu Tränen

Link zum Artikel

Schweizer Tristesse in Gstaad – warum die Suche nach dem «nächsten Federer» schwierig ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ketchum 27.10.2018 06:09
    Highlight Highlight Abgesehen von der mit der Frucht, sind das berechtigte Fragen
  • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 26.10.2018 17:22
    Highlight Highlight Um 23:00 noch Autogramme geben, obwohl er das definitiv nicht müsste oder „nötig“ hat.
    Weltklasse in jeder Beziehung.
    Tiefe, ehrfurchtsvolle Verneigung!
  • Boixos1234 26.10.2018 17:09
    Highlight Highlight Seine Antwort macht ihn ganz einfach noch sympathischer.
  • Albondegas 26.10.2018 17:04
    Highlight Highlight Was hat er gegen Äpfel?
  • Bazoo 26.10.2018 15:28
    Highlight Highlight Ein Ausraster eines Baslers würdig😂
    Der hat einfach die Ruhe weg😎
    Go Roger! 💪
  • 00892-B 26.10.2018 15:07
    Highlight Highlight «Ich habe mich klar geäussert: Setzt mich nicht so unter Druck»

    Da ist ihm ja der Geduldsfaden sowas von gerissen, ein Ausraster sondergleichen! 😅
    • Alnothur 26.10.2018 15:34
      Highlight Highlight Ja, dachte ich auch... Sensationalismus pur.

Die Familie hat ihren Papa und Ehemann wieder – wie Federer sich von Wimbledon erholt

Erstmals in seiner Karriere verliert Roger Federer einen Grand-Slam-Final, in dem er einen Matchball nicht nutzen kann. Er unterliegt Titelverteidiger Novak Djokovic mit 6:7, 6:1, 6:7, 6:4, 12:13. Geknickt ist nicht nur er, sondern seine ganze Familie.

Fast fünf Stunden hatte sich Roger Federer mit Novak Djokovic duelliert, am Ende deutlich mehr Punkte gewonnen, zwei Matchbälle gehabt – doch zum dritten Mal nach 2014 und 2015 verlor er gegen den Serben einen Wimbledon-Final. Es ist auch der erste seiner 31 Grand-Slam-Finals, den Federer nach Matchball verliert.

In der Geschichte des Tennis gab es das erst zehn Mal – letztmals 2004 in Roland Garros, als der Argentinier Guillermo Coria seinem Landsmann Gaston Gaudio unterlag. In Wimbledon gab …

Artikel lesen
Link zum Artikel