Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ATP-Masters-Turnier in Monte Carlo, Achtelfinals

Wawrinka – Cuevas 4:6, 4:6
Ramos-Viñolas s. Murray 2:6, 6:2, 7:5
A. Zverev – Nadal 1:6, 1:6
Carreno Busta – Djokovic 2:6 6:4 4:6
Cilic s. Berdych 6:2, 7:6
Thiem – Goffin 6:7, 6:4, 3:6
Pouille s. Mannarino 3:0 w.o. 
Struff – Schwartzman 3:6, 0:6

epa05914727 Stan Wawrinka of Switzerland reacts during his second round match against Jiri Vesely of the Czech Republic at the Monte-Carlo Rolex Masters tournament in Roquebrune Cap Martin, France, 19 April 2017.  EPA/SEBASTIEN NOGIER

Wawrinka am lamentieren: Gegen Cuevas gelang ihm nicht viel. Bild: SEBASTIEN NOGIER/EPA/KEYSTONE

Wawrinka und Murray scheitern überraschend – Djokovic zittert sich weiter



Für Stan Wawrinka ist das erste Sandplatzturnier der Saison, das Masters 1000 in Monte Carlo, mit dem zweiten Einsatz zu Ende gegangen. Der Waadtländer unterlag in den Achtelfinals dem 31-jährigen Uruguayer Pablo Cuevas 4:6, 4:6.

Wawrinka liess sich von Cuevas überraschen.

Wawrinkas Niederlage im ersten Aufeinandertreffen mit Cuevas, der Weltnummer 27, war deutlicher, als sie im Resultat allein zum Ausdruck kommt. Während der gebürtige Argentinier Cuevas seine Aufschlagspiele durchbrachte, ohne einen einzigen Breakball abwehren zu müssen, stand Wawrinka bei eigenem Service sehr oft mit dem Rücken zur Wand. In vier Spielen hatte er Breakbälle gegen sich. Zweimal musste er Cuevas den Servicedurchbruch zugestehen, nämlich zum 1:2 im ersten und zum 0:1 im zweiten Satz.

Der Matchball.

Wawrinka und Cuevas spielen seit rund 13 Jahren gemeinsam auf der Tour. Dennoch hatten sie vor dem Match in Monte Carlo noch nie an einem ATP-Turnier gegeneinander gespielt.

Auch die Weltnummer 1 scheitert

Andy Murray ist in den Achtelfinals von Monte Carlo ausgeschieden. Der Schotte unterlag Albert Ramos-Viñolas nach etwas mehr als zweieinhalb Stunden mit 6:2, 2:6 und 5:7. Der spanische Linkshänder bezwang erstmals in seiner Karriere eine Weltnummer 1.

Der Matchball.

Die Partie glich einer Achterbahnfahrt, besonders im Entscheidungssatz. Murray führte in diesem mit 4:0, musste seinen Gegner aber auf 4:4 ausgleichen lassen und daraufhin bei eigenem Aufschlag bei 0:40 drei Breakbälle abwehren. Er schaffte es und ging mit 5:4 in Führung. Doch es war das letzte Game, das im sonnigen Fürstentum an Murray ging.

Hätte Ramos-Viñolas immer so viel Glück gehabt, wäre die Partie wohl kürzer gewesen.

Der an Nummer 15 gesetzte Ramos-Viñolas trifft nun im Viertelfinal auf Marin Cilic. Der Kroate schlug Thomas Berdych 6:2, 7:6.

Was für eine Rally! Bis es Cilic zu bunt wird und er sie mit einem schönen Stoppball beendet.

Andy Murray kommt 2017 weiterhin nicht in die Gänge. Am Australian Open war er in den Achtelfinals am Deutschen Mischa Zverev gescheitert, in Indian Wells schied er schon zum Auftakt gegen den Kanadier Vasek Pospisil aus. Hierauf sagte der 29-Jährige wegen einer Ellbogenverletzung die Teilnahme in Indian Wells ab. Das einzige Erfolgserlebnis der Saison hatte Murray Anfang März in Dubai, wo er das Turnier gewann.

Djokovic zittert sich weiter

Ebenfalls um ein Haar ausgeschieden wäre Novak Djokovic. Die Weltnummer 2 setzt sich am Ende 6:2, 4:6, 6:4 gegen Pablo Carreño Busta durch. Die ATP 19 forderte den Serben allerdings sehr. Im Entscheidungssatz holte er erst einen Breakrückstand auf, vergab dann zwei Breakbälle in Serie zum 5:4 und musste schliesslich dem Serben den Vortritt lassen.

Serbia's Novak Djokovic returns the ball to Spain's Pablo Carreno Busta, during their third round match of the Monte Carlo Tennis Masters tournament in Monaco, Thursday, April, 20, 2017. (AP Photo/Claude Paris)

Novak Djokovic wäre fast auch ausgeschieden. Bild: Claude Paris/AP/KEYSTONE

Vor drei Jahren setzte sich Djokovic – der zweimalige Turniersieger an der Côte d'Azur – noch 6:1, 6:0 gegen den gleichen Gegner im Fürstentum durch. Jetzt steht das Head-to-Head zwischen den beiden 2:0. Im Viertelfinal trifft Djokovic auf David Goffin.

Nadal ohne Mühe

Keinerlei Schwierigkeiten bekundete dagegen Rafael Nadal in seinem Achtelfinal gegen Alexander Zverev. Der Titelverteidiger, in Monte Carlo bereits neunmal Turniersieger, setzte sich gegen den Deutschen an dessen 20. Geburtstag in 68 Minuten mit 6:1, 6:1 durch. (ram/abu/sda)

In Monte Carlo fehlt er 2017 – dafür hat Roger Federer hier schon überall Tennis gespielt

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Mit diesen 4 neuen Regeln will die ATP das Tennis revolutionieren

Heute beginnt in Mailand die erste Austragungen der «Next Gen Finals». Beim Masters der besten U21-Spieler werden neue Regeln getestet, die das Tennis spektakulärer und moderner machen sollen.

Das Rampenlicht auf der ATP-Tour gehört mehrheitlich den etablierten Spielern. Die Hälfte der Top 20 ist derzeit 30-jährig oder älter. Um den Jungen eine Plattform zu bieten, hat die ATP die Kampagne «Nextgen» lanciert, nach dem Vorbild der «New Balls», zu deren Aushängeschilder vor 16 Jahren spätere Grössen wie Roger Federer, Andy Roddick, Marat Safin, Gustavo Kuerten, Juan Carlos Ferrero oder Lleyton Hewitt gehörten.

Von den aktuellen Hoffnungsträgern ragt Alexander Zverev heraus, der in …

Artikel lesen
Link zum Artikel