Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach einem Anruf aus Paris fuhr Lucky Loser Marco Trungelliti mit dem Auto in 10 Stunden von Barcelona nach Paris.  bild: weiter

Die 10-Stunden-Odyssee, die in einem Tennis-Märchen endete

Der glückliche Lucky Loser und seine Oma: Marco Trungelliti war schon mit der Grossmutter in den Ferien, als ihn ein Anruf aus Paris ereilte. Nach einer 10- stündigen Autofahrt schrieb er ein Tennis-Märchen, das noch nicht zu Ende ist.

29.05.18, 08:33 31.05.18, 14:00

simon Häring, paris / Aargauer Zeitung



Am frühen Morgen, um 07.40 Uhr, als auf der Anlage des French Open noch Vogelgezwitscher zu hören ist, hilft ein junger Mann mit wilden Locken einer älteren Dame eine Treppe hoch. Es sind der Argentinier Marco Trungelliti und seine Grossmutter Daphne. Jetzt sind beide so etwas wie Stars für einen Moment. Denn 24 Stunden zuvor waren der Tennisspieler und seine Grossmutter noch im 1098 Kilometer entfernten Barcelona am Strand

«Meine Grossmutter war in der Dusche, als ich ihr sagte: ‹Okay, wir gehen nach Paris.›»

Marco Trungelliti

Am Donnerstag hatte Trungelliti im Final der French-Open-Qualifikation verloren. Seine Aussichten, für einen verletzten Spieler als Lucky Loser ins Hauptfeld aufzurücken, waren gering. Doch es kam anders. Gleich acht Spieler sagten noch ab, und weil der Inder Prajnesh Gunneswaran, der als Nächster aufgerückt wäre, bereits beim nächsten Turnier in Italien weilte, kam Trungelliti zum Handkuss.

«Meine Grossmutter stand unter der Dusche, als ich sagte: ‹Okay, wir gehen nach Paris›», erzählte Trungelliti. Also packte er die Tasche und fuhr die zehn Stunden im Auto nach Paris. Drei Flüge von Barcelona nach Paris waren am Sonntag gestrichen worden, «und der französischen Bahn traute ich nicht», sagte Trungelliti. Seinen Roadtrip durch Frankreich dokumentierte der 28-jährige Argentinier mit seinem Smartphone.

Oma hat «von Tennis keine Ahnung»

Erst um 23.50 Uhr checkten er, sein Bruder Andre, Mutter Susanne und Grossmutter Daphne im Hotel ein. Nur fünf Stunden schlief Trungelliti. Bis um 10.30 Uhr musste er am nächsten Tag im Turnierbüro seine Teilnahme mit einer Unterschrift bestätigen, eine halbe Stunde später stand er bereits auf dem Platz. Doch die Geschichte wird noch besser: Nur drei Mal stand die aktuelle Nummer 190 der Welt im Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers, und noch nie war er in der 1. Runde gescheitert.

Auch gestern nicht: Trungelliti besiegte den Australier Bernard Tomic, der sich zuvor durch die Qualifikation gespielt hatte, in 3:30 Stunden und vier Sätzen. 35'000 Dollar Preisgeld hat Trungelliti in diesem Jahr bisher verdient. Alleine in Paris kommen nun 59'000 Euro dazu.

Argentina's Marco Trungelliti's grandmother Dafne Botta and his brother Andre answer reporters after he defeated Australia's Bernard Tomic in their first round match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium, Monday, May 28, 2018 in Paris. Trungelliti defeated Tomic 6-4, 5-7, 6-4, 6-4. (AP Photo/Alessandra Tarantino)

Dafne Botta fuhr mit ihrem Enkel von Barcelona nach Paris. Bild: AP/AP

Für jemanden, der in den letzten sieben Jahren zwischen Platz 126 und 400 in der Welt platziert war, eine Menge Geld. Die Benzinkosten für die Fahrt sind damit längst gedeckt. Doch das Abenteuer geht am Mittwoch gegen den Italiener Marco Cecchinato weiter.

Nicht überliefert ist, wie sehr sich Grossmutter Daphne darüber freut. Sie wollte in Barcelona eigentlich nur eines: an den Strand. Und den gibt es in Paris bekanntlich nicht. «Sie hat von Tennis keine Ahnung und weiss nicht mal, wie man zählt. Sie hat erst kapiert, dass ich gewonnen habe, als alle geklatscht haben», erzählte der Enkel. Immerhin: Ein bisschen stolz sei sie dann doch auf ihn gewesen.

Die besten Bilder des French Open 2018

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Federer unter Zugzwang – warum er beim Heimturnier in Basel wieder glänzen muss

An den Swiss Indoors in Basel winkt dem topgesetzten Roger Federer ab Montag in der neuen St.Jakobshalle der neunte Titel. In der Weltrangliste sind Federers Aussichten weniger rosig. Um seinen Status zu halten, muss der Weltranglisten-Dritte bis März ordentlich punkten.

Die Vorgabe, um sich in der Weltrangliste mittelfristig unter den besten Vier zu halten, ist relativ simpel: Federer muss seine Resultate aus dem Vorjahr bestmöglich bestätigen, 4200 seiner 6250 Punkte stehen bis Mitte März auf dem Spiel. Einleitend sollte der Baselbieter nächste Woche das Heimturnier als Einstieg in einen erfolgreichen Herbst nutzen.

Gewänne er seinen 99. ATP-Titel, würde er schon mal 500 Punkte konservieren. Strauchelt er hingegen auch in den nächsten Monaten öfters, droht …

Artikel lesen