Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Nadal, Federer, Djokovic, Murray und Wawrinka sind wieder gleichzeitig bei einem Grand-Slam-Turnier am Start. Bild: AP

Warum es selbst die Gegner freut, dass die «Big 5» zurück sind

Bei den US Open stehen die vier Grossen plus Wawrinka erstmals seit Wimbledon 2017 alle im Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers. Wieso das selbst die Gegner freut, obwohl sie ihretwegen seit einem Jahrzehnt nur Nebenrollen bekleiden .

Simon Häring / Nordwestschweiz



Für die Konkurrenz gäbe es wahrlich genügend Gründe, die Grossen ihrer Zunft zu beneiden. Ja, sie gar ins Pfefferland zu wünschen. Seit über einem Jahrzehnt spielen diese fünf Darsteller die Hauptrollen, nur zwei der 54 seit den French Open 2005 verteilten Grand-Slam-Trophäen gewannen weder Roger Federer, Rafael Nadal, Novak Djokovic, Stan Wawrinka noch Andy Murray: 2009 Juan Martin Del Potro, fünf Jahre später Marin Cilic – beide bei den US Open.

epa06974981 Rafael Nadal of Spain plays during a practice session in Arthur Ashe Stadium a day before the start of the US Open Tennis Championships the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 26 August 2018. The US Open runs from 27 August through 09 September.  EPA/JOHN G. MABANGLO *** Local Caption *** 53000073

Rafael Nadal. Bild: EPA/EPA

Es sind Marginalien, meist bleibt der Konkurrenz die Rolle der Statisten. Es ist nicht so, dass sie sich damit abgefunden hätte, wie die Beispiele von Alexander Zverev, Kevin Anderson, Cilic und Del Potro zeigen, die aus ihren Ambitionen auf den Triumph bei einem Major-Turnier kein Geheimnis machen.

Und doch ist sie auch bei ihnen nicht gespielt, die Freude darüber, dass die Avantgarde ihrer Generation erstmals seit Wimbledon 2017 wieder vollständig im Haupttableau eines Grand-Slam-Turniers steht. Sie wissen, dass auch sie von der goldenen Ära profitieren, auch wenn Turniersiege für die überwältigende Mehrheit von ihnen nur ein Traum bleibt.

epa06969570 Swiss tennis player Roger Federer (C) is seen practicing on Arthur Ashe stadium prior to the start of the 2018 US Open Tennis Championships at the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 24 August 2018.  EPA/JASON SZENES

Roger Federer. Bild: EPA/EPA

Zunächst Federer, später auch dessen Erzrivale Nadal haben eine Kultur des Respekts, des Dialogs und der Demut kultiviert. Nach den Jahren der Hitzköpfe mit Charakteren wie zum Beispiel John McEnroe hat das Männer-Tennis einen Wandel zurück zum Sport der Gentlemen gemacht. Die folgende Generation, auch wenn sie einmal aufmuckte, konnte gar nicht anders, als ihrem Beispiel zu folgen.

Image

Nadal, Federer Djokovic, Murray und Wawrinka in einer Hommage an das Filmplakat von «The Usual Suspects». bild: aargauer zeitung

Dem liegt die Erkenntnis zugrunde, dass von der Strahlkraft dieser Tennis-Ikonen und deren Hingabe für den Sport nicht zuletzt auch sie selber profitieren. «Jeder in der Kabine ist Roger dankbar für das, was er dem Tennis gegeben hat. Wie sehr er sich für sie eingesetzt hat und was er damit erreicht hat», sagte kürzlich Jamie Murray, der ältere Bruder von Andy Murray und einer der weltbesten Doppel-Spieler.

Novak Djokovic, of Serbia, reacts after defeating Roger Federer, of Switzerland, during the finals at the Western & Southern Open tennis tournament, Sunday, Aug. 19, 2018, in Mason, Ohio. (AP Photo/John Minchillo)

Novak Djokovic. Bild: AP/AP

Als Präsident des Spielerrats hat sich Federer über Jahre dafür eingesetzt, dass die astronomischen Summen, welche die Grand-Slam-Turniere in den letzten Jahren erwirtschaftet haben, an jene zurückfliessen, die für die Hausse verantwortlich sind: die Spieler selbst. Inzwischen können mehr als doppelt so viele Profis von ihren Einkünften leben.

Zwar gehören inzwischen weder Federer noch Nadal dem Spielerrat an, doch auch in diesem Organ haben sie nachhaltige Spuren hinterlassen. Novak Djokovic hatte nun wahrlich andere Sorgen, als er im Januar in Australien nach halbjähriger Pause zurückkehrte. Gleichwohl dachte er nicht nur an sich selbst, sondern in erster Linie an seine Kollegen, als er beim dort jährlich stattfindenden Treffen der Spieler dazu aufrief, für höhere Preisgelder einzustehen.

Andy Murray, of Great Britain, returns to Lucas Pouille, of France, in the first round at the Western & Southern Open, Monday, Aug. 13, 2018, in Mason, Ohio. (AP Photo/John Minchillo)

Andy Murray. Bild: AP/AP

Angesichts der Summen, die er als Spieler verdient hat, gerät der Serbe schnell in den Verdacht, geldgierig zu sein. Erst bei differenzierter Betrachtung wird nachvollziehbar, wie berechtigt diese Forderung ist: Die Spieler erhielten bisher sieben Prozent der Einnahmen. Der Rest floss in die Taschen der Organisatoren.

Roger Federer feierte jüngst seinen 37. Geburtstag, er ist vierfacher Vater und steht im Herbst seiner Karriere. Auch Murray, Djokovic und Wawrinka sind Väter und allesamt über 30 Jahre alt, wie auch Rafael Nadal, der zwar nicht Vater ist, aber eine Akademie in seiner Heimat auf Mallorca betreibt. Was sie im Tennis erlebt haben, ist Geschichte, noch dominieren sie die Gegenwart. Die Zukunft aber gehört anderen.

Stan Wawrinka, of Switzerland, serves to Kei Nishikori, of Japan, during the Western & Southern Open tennis tournament Wednesday, Aug. 15, 2018, in Mason, Ohio. (AP Photo/John Minchillo)

Stan Wawrinka. Bild: AP/AP

Dass sie trotzdem bemüht sind, die Zukunft des Tennis mitzugestalten, wird ihnen von den Kollegen hoch angerechnet. Sie wissen, dass ihr Erfolg eng mit jenem der fünf Grossen verknüpft ist. Und so ist es nicht erstaunlich, dass einem von ihnen die Ehre zuteilwird, die erste Partie im grössten Tennis-Stadion der Welt zu bestreiten: Stan Wawrinka.

Das Hut-Interview mit Stan Wawrinka

Play Icon

Video: watson/Angelina Graf

Alle Weltnummern 1 im Männertennis

Tennis-Quiz

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne die Tennis-Stars an ihrer Jubelfaust!

Link to Article

Der STAN-ley-Cup – wie gut kennst du Wawrinka wirklich?

Link to Article

Roger oder Stan – du weisst immer noch nicht, welchem Schweizer Tennis-Star du die Daumen drücken sollst? Wir helfen dir!

Link to Article

Wie viel Stan Wawrinka steckt in dir?

Link to Article

Sie glauben, Sie wissen schon alles über Roger Federer? Dann ist es für Sie ja ein Leichtes, bei diesem Quiz zu brillieren!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roy Bär 27.08.2018 15:27
    Highlight Highlight Was ist denn das für ein Bild von Murray auf dem Usual Suspects Plakat? 😂
    3 0 Melden
  • Kalsarikännit 27.08.2018 14:39
    Highlight Highlight Und ich hab mich schon gefragt, warum The Big Four of Thrash Gegner haben könnten, aber mich trotzdem auf einen Musikartikel gefreut. Jäno
    5 25 Melden

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article