Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aller guten Dinge sind vier? Andy Murray will im Final des Australian Open den Djokovic-Fluch brechen

Bild: screenshot/daily mail

Bereits zum vierten Mal treffen Novak Djokovic und Andy Murray im Final des Australian Open (ab 09.30 Uhr) aufeinander. Bislang verliess immer der 28-jährige Serbe als Sieger den Platz. Ändert sich das heute?



Andy Murray hat turbulente Tage in Melbourne hinter sich. Daheim wartet seine hoch schwangere Frau Kim auf die Geburt des ersten Kindes. Hätten die Wehen bereits eingesetzt, wäre Murray schon gar nicht mehr hier. «Dann fliege ich sofort nach Hause», hatte der 28-jährige Schotte vor Turnierbeginn klipp und klar gesagt.

Während des Turniers brach dann auch noch der Schwiegervater, Coach Nigel Sears (58), während eines Spiels seines Schützlings Ana Ivanovic zusammen. Wieder erlebte Murray bange Momente, pendelte zwischen der Tennisanlage und dem Spital hin und her. «Wenn es von Nigel (Sears) keine positiven Nachrichten gegeben hätte, hätte ich nicht weitergespielt», so Murray.

«Das Wichtigste wird sein, dass ich mein höchstes Niveau über einen langen Zeitraum halten kann. Nicht nur hie und da für ein paar Punkte, sondern während des gesamten Spiels.»

Andy Murray

Bislang wandte sich für Andy Murray und seine Familie alles zum Guten. Bleibt das auch im Final so? Dort trifft Murray auf Novak Djokovic, einen alten Bekannten. Schon dreimal standen sich der serbische Weltranglistenerste und Murray, die Nummer 2 der Welt, in der Rod-Laver-Arena im Final gegenüber, stets siegte Djokovic. «Interpretiert das, wie ihr wollt», sagte Murray, der vor sechs Jahren auch noch gegen Roger Federer einen Australian-Open-Final verlor. «Auch fünf Finals hier sind eine Leistung, die mir keiner nehmen kann.»

Andy Murray of Britain celebrates after winning a point against Milos Raonic of Canada during their semifinal match at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Friday, Jan. 29, 2016.(AP Photo/Vincent Thian)

Andy Murray feiert einen Punktgewinn im Fünf-Satz-Halbfinal gegen Milos Raonic. 
Bild: Vincent Thian/AP/KEYSTONE

«Wir kennen uns sehr gut, unsere Spielweise ähnelt sich sehr. Und dass Andy Murray auch ein grosser Champion ist, war mir schon vorher klar.»

Novak Djokovic

Obwohl er Novak Djokovic vor einem Jahr in vier Sätzen unterlag (6:7, 7:6, 3:6, 0:6), schöpft Murray aus dieser Partie Mut. «Drei Sätze lang war es ein Spiel auf höchstem Niveau und sehr eng», sagte der Davis-Cup-Champion. «Das Wichtigste wird sein, dass ich mein höchstes Niveau über einen langen Zeitraum halten kann», sagte Murray. «Nicht nur hie und da für ein paar Punkte, sondern während des gesamten Spiels.»

Im Halbfinal gegen Milos Raonic brauchte Murray lange, um in Schwung zu kommen. Erst nach mehr als vier Stunden und fünf Sätzen zwang er den Kanadier in die Knie. Djokovic konnte sich zeitgleich erholen; er hatte sich den Finaleinzug bereits am Donnerstag durch einen eindrucksvollen Sieg über Roger Federer gesichert.

Vom zweiten Halbfinal schaute sich Djokovic im TV nur den Entscheidungssatz an. Djokovic: «Wir kennen uns sehr gut, unsere Spielweise ähnelt sich sehr. Und dass Andy Murray auch ein grosser Champion ist, war mir schon vorher klar.»

Serbia's Novak Djokovic gestures during a practice session on the eve of his final match against Britain's Andy Murray, at the Australian Open tennis tournament at Melbourne Park, Australia, January 30, 2016. REUTERS/Brandon Malone

«Du bist fällig» — So könnte man Novak Djokovics Geste und Gesichtsausdruck beim Training vor dem Australian-Open-Finale interpretieren.
Bild: BRANDON MALONE/REUTERS

Dass er die bisherigen drei Finals in Melbourne gewonnen und Murray in zehn der letzten elf Duelle besiegt hat, will Djokovic ebenfalls nicht überbewerten. «Ich werde ihn deswegen auf keinen Fall unterschätzen», so Djokovic. Siegte Djokovic, würde er mit seinem elften Grand-Slam-Titel in der ewigen Bestenliste mit der australischen Legende Rod Laver gleichziehen — und das ausgerechnet in der nach dem 77-jährigen Laver benannten Arena. (wst/sda)

So nah (oder eben fern) ist Djokovic an Federers Grand-Slam-Rekorden dran

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Laaksonen verliert in Winston-Salem – und sein gehörloser Gegner schreibt Geschichte

Der Schweizer Henri Laaksonen scheitert in der 1. Runde des ATP-250-Turniers in Winston-Salem, North Carolina. Normalerweise ist das nur eine (enttäuschende) Randnotiz. Doch dieses Mal ist etwas anders.

Laaksonen hat gegen einen besonderen Gegner gespielt: den Südkoreaner Lee Duck-hee. Der 21-Jährige ist seit Geburt gehörlos, dennoch wurde er im Alter von 15 Jahren Tennisprofi. Nun hat er Historisches geschafft. Er ist der erste gehörlose Spieler, der in einem ATP-Hauptfeld ein Spiel gewonnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel