Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn David im Sport auf Goliath trifft – ungleiche Duelle beim Tennis und Fussball

05.06.18, 09:40 05.06.18, 10:05


Es ist das Bild des gestrigen Spieltags am French Open: Der Argentinier Diego Schwartzman bezwingt den Südafrikaner Kevin Anderson nach einer tollen Aufholjagd in fünf Sätzen und trifft ihn anschliessend am Netz zum Handshake. Schwartzman ist nur 1,70 Meter gross. Sein Gegner überragt ihn um satte 33 Zentimeter. 

Grössenunterschied im Tennis ...

Grössen- aber kein Klassenunterschied: Diego Schwartzman (rechts) bezwang Kevin Anderson.

Gross zu sein ist im Tennis ein nicht unerheblicher Vorteil. Man hat beim Aufschlag bessere Winkel und ganz allgemein mehr Reichweite. Dennoch schaffen es auch kleinere Spielerinnen und Spieler regelmässig sich gegen die «Goliaths» ihres Sports zu behaupten.

Venus (185cm) und Serena Williams (175cm) traten im Doppel gegen die Japanerinnen Miyu Kato (156cm) und Shuko Aoyama (154cm) an. bild: twitter.com

Aber auch in anderen Sportarten kommt es immer wieder zu ungleichen Duellen. So trafen gestern Abend beim grossen Duell der beiden WM-Abwesenden Italien und Holland die beiden Captains Lorenzo Insigne (163cm) und Virgil van Dijk (193cm) aufeinander. 

... im Fussball ...

screenshot: rai

... und beim Wrestling.

bild: twitter

(abu)

Die extremsten Fussballer aller Zeiten

Der WM-Ball wird unter Extrembedingungen getestet

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen