Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US Open, 3. Runde

epa06988756 Stan Wawrinka of Switzerland serves to Milos Raonic of Canada during the fifth day of the US Open Tennis Championships at the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 31 August 2018. The US Open runs from 27 August through 09 September.  EPA/COREY SIPKIN

Bild: EPA/EPA

«Mir fehlte die mentale Härte»: Wawrinka scheitert klar + Nadal schwer gefordert



Für Stan Wawrinka ging das US Open in New York in der 3. Runde zu Ende. Der Waadtländer verlor die Partie gegen den Kanadier Milos Raonic in gut zwei Stunden 6:7 (6:8), 4:6, 3:6.

Die Chance auf einen positiven Ausgang der Partie verpasste Wawrinka im Tiebreak des ersten Satzes, als er beim Stand von 6:4 zwei Satzbälle vergab. «Mir fehlte in diesen Momenten die mentale Härte», sagte der Romand, dessen Enttäuschung über die Niederlage sich aber in Grenzen hielt. Beim Satzball nach eigenem Aufschlag setzte er eine Vorhand diagonal ins Aus. «Solche Fehler zahlst du auf diesem Niveau 'Cash'.»

Bruch nach dem ersten Satz

Nach dem verlorenen ersten Satz folgte ein leichter Bruch im Spiel des dreifachen Grand-Slam-Siegers, der insbesondere beim Return Mühe bekundete. Der Lausanner schaffte es während der ganzen Partie nicht, den Aufschlag des sehr konstant spielenden Kanadiers zu durchbrechen. Den einzigen Breakball vergab er im ersten Satz.

Für Wawrinka war es die erste Niederlage in Flushing Meadows nach zuvor neun Siegen in Folge. 2016 hatte er dank einem Finalsieg gegen Novak Djokovic das Turnier gewonnen, im letzten Jahr fehlte er, nachdem er sich kurz zuvor zweimal am linken Knie hatte operieren lassen.

Milos Raonic, left, of Canada, shakes hands with Stan Wawrinka, of Switzerland, after Raonic won their third-round match at the U.S. Open tennis tournament, Friday, Aug. 31, 2018, in New York. (AP Photo/Julio Cortez)

Wawrinka nach verlorenem Kampf gegen Raonic. Bild: AP/AP

Trotz der klaren Niederlage reiste Wawrinka mit einem guten Gefühl aus New York ab. «In Wimbledon hätte ich dafür unterschrieben, wo ich jetzt stehe», sagte der 33-Jährige. Er spüre, dass er körperlich und spielerisch wieder zurück sei. «Aber ich muss mich auch mental wieder an dieses Level gewöhnen», so der Lausanner.

Ob er den Davis Cup in zwei Wochen in Biel spielen wird, liess er offen. «Tendenziell aber eher nicht.» Bis Ende Jahr will er noch die Turniere in St. Petersburg, Tokio, Schanghai, Basel und Paris-Bercy spielen und dabei möglichst viel Matchpraxis und Punkte sammeln. In der Weltrangliste stösst er nach dem US Open in die Region um Platz 90 vor.

Harter Kampf für Rafael Nadal

Rafael Nadal qualifiziert sich am US Open in New York nur mit Mühe für die Achtelfinals. Der Titelverteidiger wird beim 5:7, 7:5, 7:6 (9:7), 7:6 (7:3) gegen Karen Chatschanow hart gefordert.

Als nach 4:23 Stunden ein Return von Karen Chatschanow (ATP 26) an der Netzkante hängenblieb, war die bislang attraktivste Partie am diesjährigen US Open beendet. Der Russe hatte dem Titelverteidiger im geschlossenen Arthur-Ashe-Stadium alles abverlangt und sich die Standing Ovation des Publikums redlich verdient.

Der 22-Jährige aus Moskau brachte während viereinhalb Stunden die Weltnummer 1 in ernsthafte Schwierigkeiten. «Er ist jung, ein toller Spieler und er hat alles, was es braucht», sagte Nadal. «Er hat eine grossartige Zukunft vor sich und wird noch viele Partien gewinnen.» Das Lob des Spaniers war für einmal nicht nur eine nett gemeinte Floskel für den Verlierer. Chatschanow deutete an, dass er einer derjenigen sein könnte, der einst in die Fussstapfen der «Big Five» treten könnte.

Rafael Nadal, of Spain, hugs Karen Khachanov, of Russia, after Nadal defeated Khachanov during the third round of the U.S. Open tennis tournament, Friday, Aug. 31, 2018, in New York. (AP Photo/Jason DeCrow)

Nadal gratuliert Chatschanow für sein grosses Spiel und lobt ihn in den höchsten Tönen. Bild: AP/FR103966 AP

Dass es am US Open zu keiner temporären Wachablösung zwischen den beiden kam, lag auch daran, dass Chatschanow die Chance, als er beim Stand von 7:5 und 5:4 zur 2:0-Satzführung aufschlagen konnte, nicht nutzte. Nadal gelang das Rebreak und schaffte nach der Schliessung des Dachs die Wende. Knapp zwei Stunden später bot sich Chatschanow im vierten Durchgang bei 6:5 und Aufschlag Nadal die Möglichkeit zum neuerlichen Satzausgleich, nachdem er bei 4:5 das Rebreak geschafft und das Ende noch einmal hinausgezögert hatte.

«Es gab ein paar schwierige Situationen, denen ich entkommen bin», sagte Nadal. «Physisch und mental hat mir die Partie viel abverlangt.» Vor allem mit dem Service bekundete er Probleme, während der ganzen Partie gelang ihm kein einziges Ass - im Gegensatz zu 22 von Chatschanow. Auch körperlich wirkte er zu Beginn nicht ganz auf der Höhe, die rechte Patellasehne bandagierte er nach dem ersten Satz ein. Als es ernst wurde, drehte der Spanier aber wie so oft auf. 

(sda)

Die 100 grössten Schweizer Sportler aller Zeiten

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link to Article

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link to Article

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link to Article

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link to Article

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link to Article

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link to Article

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link to Article

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link to Article

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link to Article

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link to Article

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link to Article

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link to Article

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link to Article

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link to Article

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link to Article

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link to Article

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link to Article

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link to Article

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link to Article

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link to Article

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link to Article

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link to Article

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link to Article

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link to Article

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 00892-B 01.09.2018 10:47
    Highlight Highlight Nadal-Khachanov war wirklich hochstehend und extrem unterhaltsam. Dieses Spiel hätte einen fünften Satz verdient gehabt.

    Und das Tie-Break im ersten war sehr bitter für Stan. Aber der macht seinen Weg bestimmt. Freue mich schon auf die GS im 2019.
    2 0 Melden
  • Mia_san_mia 01.09.2018 08:42
    Highlight Highlight Schön zu sehen, dass es mit Stan wieder Bergauf geht 💪🏻💪🏻💪🏻
    1 0 Melden
  • Denk nach 01.09.2018 08:08
    Highlight Highlight Er spüre, dass er körperlich und spielerisch wieder zurück sei. «Aber ich muss mich auch mental wieder an dieses Level gewöhnen», so der Lausanner.

    Super Stan! Weiter so, auch da bist du bald wieder top!
    22 2 Melden

So oft liegen Federer, Nadal und Co. beim Hawk-Eye richtig

Es ist eines dieser Vorurteile, die einfach nicht verschwinden: Roger Federer liegt beim Hawk-Eye viel öfter daneben als seine grossen Rivalen. Aber stimmt das wirklich? watson zeigt die Fakten.

Seit mittlerweile zwölf Jahren entscheiden bei grossen Tennispartien nicht nur Schieds- und Linienrichter darüber, ob ein Ball im Aus war. 2006 wurde das Hawk-Eye-System eingeführt, das die Position des Balles dank vielen Kameras aus allen Winkeln des Stadions bestimmt. Das System ist längst nicht mehr wegzudenken und bei den meisten Tennisfans beliebt, weil sie im Stadion und am TV in einer Animation mitverfolgen können, wo der Ball gelandet ist.

Roger Federer äusserte sich von Beginn weg …

Artikel lesen
Link to Article