Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wimbledon, 2. Runde, ausgewählte Partien

Männer:

Fabbiano s. Wawrinka 7:6 6:3 7:6
Nadal (2) s. Kukushkin 6:4 6:3 6:4
Pella s. Cilic (3) 3:6 1:6 6:4 7:6 7:5
Del Potro (5) s. Lopez 6:4 6:1 6:2
Anderson (8) s. Seppi 6:3 6:7 6:3 6:4
Isner (9) s. Bemelmans 6:1 6:4 6:7 6:7 7:5
Djokovic (12) s. Zeballos 6:1 6:2 6:3
Kyrgios (15) s. Haase 6:3 6:4 7:5

Frauen:

Bencic s. Riske 1:6 7:6 6:2
Halep (1) s. Zheng 7:5 6:0
Van Uytvanck s. Muguruza 5:7 6:2 6:1
Barty (17) s. Bouchard 6:4 7:5

Kämpferische Bencic siegt ++ Wawrinka scheitert ++ Nadal und Djokovic sicher weiter

Stan Wawrinka scheitert in Wimbledon in drei Sätzen am überraschenden Qualifikanten Thomas Fabbiano. Auch Vorjahresfinalist Marin Cilic scheidet aus, derweil Rafael Nadal und Novak Djokovic Drei-Satz-Siege feiern.



Belinda Bencic (WTA 56) erreicht in Wimbledon durch einen 1:6, 7:6 (12:10), 6:2-Sieg gegen die vier Plätze schlechter klassierte Amerikanerin Alison Riske die 3. Runde. In einer phasenweise hochklassigen Begegnung dominierte die als gute Rasenspielerin bekannte Riske lange Zeit mit ihrem starken Aufschlag. Ab dem zweiten Satz gelang es Bencic aber immer besser, dagegenzuhalten.

Die Wende kam im Tiebreak des zweites Satzes: Die 21-jährige Ostschweizerin wehrte insgesamt vier Matchbälle ab, ehe sie beim zweiten Satzball von einem Doppelfehler der zu viel riskierenden Amerikanerin profitierte.

«Wie viele Matchbälle waren es?», fragte Bencic die Journalisten nachher. «Es fühlte sich wie viele an. Ich weiss auch nicht, wie ich die Wende geschafft habe.» Zu Beginn habe Riske «unglaublich gut» gespielt. «Ich hatte nicht das Gefühl, etwas falsch zu machen. Das war frustrierend, aber ich habe einfach versucht, immer dran zu bleiben.» 

Das entscheidende Break im Entscheidungssatz gelang ihr dann in einem langen Game zum 3:2, nachdem sie zuvor selber zwei Breakchancen abwehren musste. Damit war der Widerstand von Riske gebrochen. Nach 2:24 Stunden nutzte Bencic ihren ersten Matchball zum Sieg.

epa06865888 Belinda Bencic of Switzerland scores against Alison Riske of USA in their second round match during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 05 July 2018. EPA/NIC BOTHMA EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Bewies grossen Kampfgeist: Belinda Bencic. Bild: EPA

Als nächstes trifft sie am Samstag auf die als Nummer 27 gesetzte Spanierin Carla Suarez Navarro. Letztmals hatte sie an einem Grand-Slam-Turnier vor fast zwei Jahren in New York zwei Runden überstanden. Danach machten ihr immer wieder Verletzungen zu schaffen. Gegen Suarez Navarro darf sie sich durchaus Chancen auf einen weiteren Erfolg ausrechnen. Die bisher einzige Begegnung verlor Bencic vor drei Jahren in Stuttgart nur knapp. Das war aber auf Sand, der stärksten Unterlage der 29-jährigen Spanierin. Rasen ist hingegen viel eher die Domäne der Junioren-Wimbledonsiegerin von 2013.

Wawrinka schwer enttäuscht

Stan Wawrinka wollte in seiner Enttäuschung nur noch weg. Ohne zu duschen und verschwitzt erschien er zur Pressekonferenz, und er hatte wenig Lust auf tiefgründige Analysen. Seine Erwartungen mögen nach seiner langen Pause nicht mehr so hoch sein, Niederlagen, noch dazu solche der unnötigen Art, mag er aber noch immer nicht.

Nach dem Exploit mit dem Erstrundensieg gegen Grigor Dimitrov endete die 2. Runde für den 33-jährigen Waadtländer mit einer Enttäuschung. Die Partie war am Mittwochabend beim Stand von 6:5 und Deuce für Wawrinka im dritten Satz abgebrochen und auf Donnerstag verschoben worden. Nach vier vergebenen Satzbällen im ersten Satz hatte er gleich vor Einsetzen des Regens nochmals zwei Chancen auf den Gewinn des dritten Satzes nicht nutzen können. «Ich glaube, es hätte viel geändert, wenn ich eine der Möglichkeiten verwertet hätte», sinnierte er.

epa06864258 Stan Wawrinka of Switzerland returns to Thomas Fabbiano of Italy in their second round match during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 04 July 2018. EPA/NIC BOTHMA EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Fehlende Spielpraxis, aber physisch parat: Stan Wawrinka. Bild: EPA

«Ich bin wieder bei 100 Prozent»

In der Fortsetzung führte Wawrinka im Tiebreak erneut 6:4, konnte aber auch diese beiden Satzbälle nicht nutzen. Am Ende unterliefen ihm drei Rückhandfehler in Folge, sodass Fabbiano nach insgesamt 2:40 Stunden seinen ersten Matchball verwertete. Wawrinka konnte zwar nicht verbergen, dass es ihm an Matchpraxis und Selbstvertrauen mangelt, physisch hinterliess er hingegen einen hervorragenden Eindruck.

«Ja, da bin ich wieder bei 100 Prozent», bestätigte er. Das ist doch schon viel, wenn man ihn noch zu Beginn des Jahres sichtlich handicapiert gesehen hat. «Ich kann aus diesem Turnier enorm viel Positives mitnehmen», sagte er denn auch kämpferisch. «Ich habe gut gespielt. Ich muss jetzt einfach an den Punkt kommen, wo ich wieder mehrere Siege aneinanderreihen kann. Aber es gibt keine Wunder.»

Wie es weitergeht, weiss er noch nicht im Detail. Den Heimauftritt in Gstaad hatte Wawrinka bereits vor ein paar Wochen abgesagt. Er will seinem Knie nicht einen erneuten Wechsel auf Sand zumuten. Klar ist, dass er das nächste Turnier auf Hartplatz absolvieren wird. Wo, ist noch nicht klar. Wegen seines Rückfalls im Ranking wird der Lausanner aber auf Wildcards angewiesen sein.

Cilic scheitert früh

Am vierten Turniertag gab es im Männerturnier in Wimbledon die erste grosse Überraschung: Vorjahresfinalist und Turniernummer 3 Marin Cilic scheiterte in der 2. Runde in dreieinviertel Stunden 6:3, 6:1, 4:6, 6:7 (3:7), 5:7 am Argentinier Guido Pella (ATP 82). Cilic wäre der designierte Halbfinalgegner von Roger Federer gewesen.

Marin Cilic of Croatia loses a point to Guido Pella of Argentina during their men's singles match on the fourth day at the Wimbledon Tennis Championships in London, Thursday July 5, 2018. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth)

Sicher nicht Federers Gegner, falls der Schweizer in den Halbfinal kommt: Marin Cilic ist raus. Bild: AP

Als die Partie am Mittwochabend abgebrochen werden musste, hatte Cilic die ersten beiden Sätze klar gewonnen, jedoch gleich vor Einsetzen des Regens noch ein Break im dritten Durchgang zugelassen. Bei der Fortsetzung am Donnerstag gelang dem Linkshänder aus Buenos Aires dann endgültig die Wende.

Nichts anbrennen lassen in Wimbledon bislang Rafael Nadal und Novak Djokovic. Sie erreichten beide praktisch im Gleichschritt die 3. Runde. Die Weltnummer 1 Nadal setzte sich 6:4, 6:3, 6:3 gegen den Kasachen Michail Kukuschkin (ATP 77) durch, der als Nummer 12 gesetzte dreifache Wimbledonsieger Djokovic 6:1, 6:2, 6:3 gegen den Argentinier Horacio Zeballos (ATP 126). (ram/sda)

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer zur heiklen Revanche gegen Anderson: «Wenn es nicht reicht, ist es halt so»

Roger Federer freut sich an den ATP Finals auf die Revanche für die Niederlage in Wimbledon gegen Kevin Anderson. Die Ausgangslage ist heikel: Bereits der Verlust eines Satzes könnte zum Ausscheiden führen.

Tennis ist eigentlich eine sehr simple Sportart. Es gibt kein Taktieren, wer gewinnt, ist eine Runde weiter, wer verliert, fährt nach Hause. Einzig an den ATP Finals ist alles ein bisschen anders. Roger Federer verlor sein Auftaktspiel gegen Kei Nishikori und darf immer noch auf den Halbfinaleinzug hoffen. Umgekehrt könnte es sein, dass er heute Abend um 21 Uhr gegen Kevin Anderson gewinnt und in London dennoch ausscheidet.

Federer hat dabei einen Vorteil: Er wird seine Ausgangslage kennen. «Es …

Artikel lesen
Link to Article