Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US Open, Viertelfinals

Männer:
Del Potro (3) s. Isner (11) 6:7 6:3 7:6 6:2
Nadal (1) s. Thiem (9) 0:6 6:4 7:5 6:7 7:6
Do: Cilic (7) – Nishikori (21)
Do: Djokovic (6) – Millman

Frauen:
Sevastova (19) s. Stephens (3) 6:2 6:3
S.Williams (17) s. Pliskova (8) 6:4 6:3 
Do: Osaka (20) – Zurenko
Do: Suarez Navarro (30) – Keys (14)

epa06997664 Rafael Nadal of Spain hits a return to Dominic Thiem of Austria during the ninth day of the US Open Tennis Championships the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 04 September 2018. The US Open runs from 27 August through 09 September.  EPA/JASON SZENES

Sieger um zwei Uhr nachts in New York: Rafael Nadal. Bild: EPA

Nadal entscheidet Viertelfinal-Thriller gegen Thiem im Tiebreak des 5. Satzes

Rafael Nadal zieht in extremis in den Halbfinal am US Open in New York ein. In einem knapp fünfstündigen Abnützungskampf schlägt er Dominic Thiem 0:6, 6:4, 7:5, 6:7 (4:7), 7:6 (7:5).

05.09.18, 08:04 05.09.18, 08:32


Als kurz nach 02.00 Uhr morgens und nach 4:49 Stunden Dominic Thiem einen Smash weit ins Aus schlug, war das hochklassige Duell zwischen den beiden gut befreundeten Kontrahenten entschieden. Es war das dramatische Ende einer Partie, die über weite Strecken hochklassiges Tennis brachte.

«Es war ein grossartiger Kampf», sagte Nadal, der schwach in die Partie gestartet war und erst nach einer halben Stunde Spielzeit seinen ersten Gamegewinn verbuchte. Dass er den ersten Satz gleich mit 0:6 verlor, lag auch an Thiem, der vor Beginn an überragend aufspielte und Winner um Winner schlug. «Wach auf!», habe er sich gesagt, sagte Nadal nach der Partie.

Dramatisches finales Tiebreak

Und der Spanier wachte auf. Nach dem Gewinn des dritten Satzes, den Nadal mit vier Games ins Folge für sich entschied, schien die Vorentscheidung gefallen zu sein. Doch Thiem kämpfte sich noch einmal mirakulös zurück.

Im fünften Satz vergab Nadal fünf Breakmöglichkeiten, ehe das Tiebreak die Entscheidung bringen musste. Die Kurzentscheidung beinhaltete noch einmal alles, was die Partie ausgemacht hatte: Dramatik, Spannung, wechselnde Führungen und hochklassiges Tennis – mit dem besseren Ende für den Titelverteidiger.

Dank dem achten Sieg im elften Duell mit dem Niederösterreicher zog Nadal in seinen 29. Grand-Slam-Halbfinal ein. Dort trifft er am Freitag wie im Vorjahr auf Juan Martin Del Potro aus Argentinien.

Del Potro widersteht der Hitze und Isner

Del Potro zog als erster Spieler in die Halbfinals ein. Der 29-Jährige Argentinier bezwang in den Viertelfinals John Isner in dreieinhalb Stunden 6:7 (5:7), 6:3, 7:6 (7:4), 6:2.

Del Potro ist nach seinem Sieg über Isner überglücklich.

Die Vorentscheidung bei Temperaturen von weit über 30 Grad und hoher Luftfeuchtigkeit fiel im Tiebreak des dritten Satzes, ehe sich die beiden Spieler in den Katakomben des Arthur-Ashe-Stadions zehn Minuten abkühlen durften. «Leider musste ich nachher noch einmal zurück auf den Platz», sagte Del Potro mit einem Lachen. «Eigentlich ist es unmöglich, in dieser Hitze Tennis zu spielen.»

Während sich mit Isner der letzte Einheimische aus dem Turnier verabschiedete, schaffte Del Potro den dritten Halbfinal-Einzug an den letzten fünf Major-Turnieren. Auch in Flushing Meadows steht er zum dritten Mal in der Runde der letzten vier. 2009 gewann er seinen bislang einzigen Major-Titel dank eines Fünfsatz-Sieges im Final gegen Roger Federer, im letzten Jahr unterlag er in der Runde der letzten vier dem Spanier Rafael Nadal.

«Ich bin glücklich, dass ich an meinem Lieblingsturnier erneut den Halbfinal erreichen konnte», sagte Del Potro. In diesem könnte die Weltnummer 3 am Freitag auch in diesem Jahr auf Nadal treffen. Der Titelverteidiger aus Spanien spielt seinen Viertelfinal in der Night-Session gegen den Österreicher Dominic Thiem.

Serena Williams schlägt Pliskova

Bei den Frauen qualifizierte sich Serena Williams für die Runde der letzten vier. Der bald 37-jährigen Amerikanerin gelang in der ersten Partie der Night-Session im Duell mit der Tschechin Karolina Pliskova die Revanche für die Niederlage vor zwei Jahren im Halbfinal in Flushing Meadows.

Serena Williams, of the United States, serves to Karolina Pliskova, of the Czech Republic, during the quarterfinals of the U.S. Open tennis tournament, Tuesday, Sept. 4, 2018, in New York. (AP Photo/Jason DeCrow

Bild: AP/FR103966 AP

Mit Pliskova verabschiedete sich die letzte Top-Ten-Spielerin aus dem Turnier. Die 23-fache Grand-Slam-Siegerin Williams kämpft am Donnerstag gegen die Lettin Anastasija Sevastova um den Finaleinzug. (sda)

Alle Weltnummern 1 im Männertennis

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Alle Artikel anzeigen

Der 5. Satz von Nadal – Thiem:

Ticker: 05.09.2018 Nadal – Thiem

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eklat am US-Open-Final – hatte Serena Williams recht oder nicht? 

Sowas sieht man selten im Tennis-Sport. Schiedsrichter-Entscheide werden zwar immer wieder diskutiert, aber dass sie spielentscheidend sind, kommt kaum je vor.

Anders gestern Abend. Serena Williams wurde wegen wiederholten Regelverstössen ein Game abgezogen. Und das im Finale des US Open, in einem der wichtigsten Matches überhaupt. 

Am Ende verlor die 23-fache Grandslam-Siegerin mit 2:6, 4:6 und verpasste somit den Major-Rekord. Siegerin wurde Naomi Osaka. Ob der japanische Youngster auch …

Artikel lesen