Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer, of Switzerland, waves to the crowd as he leaves the court after losing to John Millman, of Australia, during the fourth round of the U.S. Open tennis tournament early Tuesday, Sept. 4, 2018, in New York. (AP Photo/Jason DeCrow)

Roger Federer nach dem Achtelfinal-Aus beim US Open – wann tritt er endgültig ab? Bild: AP/FR103966 AP

Soll Federer zurücktreten? Das sagen Becker, McEnroe und Wilander zur Frage aller Fragen

11.09.18, 19:54 12.09.18, 12:22


Roger Federer betont es bei jeder Gelegenheit. Auch nach der 1. Runde beim US Open wiederholte er den Satz, den alle ständig von ihm hören wollen: «Ich denke nicht daran, bald zurückzutreten.»

Doch nach seinem unerwarteten Achtelfinal-Aus gegen John Millman (ATP 37) mehrten sich einmal mehr die Stimmen, dass der 20-fache Grand-Slam-Sieger vielleicht doch eher früher als später zurücktreten sollte. Vor allem in den sozialen Medien wird das Thema immer heiss diskutiert. 

Die «Lowlights» beim Federer-Aus gegen Millman. Video: streamable

Die Frage aller Fragen beschäftigt natürlich auch die Experten. Der frühere Wimbledon-Sieger Pat Cash sagte nach dem jüngsten Federer-Out gegenüber der BBC unlängst, dass er sich gut vorstellen könne, dass «sich Roger vielleicht irgendwann denkt: ‹Genug ist genug!›»

Beim Legenden-Talk auf Eurosport diskutierten nun auch die einstigen Weltnummern 1 Boris Becker, John McEnroe und Mats Wilander, ob die Zeit für einen Federer-Rücktritt reif sei. Und die drei waren sich einig: So bald wird Federer die Tennisschuhe nicht an den Nagel hängen. Doch die drei glauben zu wissen, wenn es so weit sein könnte ...

Das sagen die «Eurosport»-Experten:

John McEnroe:

«Ich glaube nicht, dass Federer zurücktreten sollte. Wie er nach seiner sechsmonatigen Verletzungspause zurückgekommen ist und drei von fünf Majors gewonnen hat, so etwas habe ich im Tennis noch nie gesehen. Gegen Millman wirkte Federer für einmal menschlich. Es war das erste Mal, dass er merklich müde wirkte. Er verlor wegen des Wetters, nicht weil Millman spielerisch besser war.

Doch er liebt Tennis mehr als jeder andere, den ich habe spielen sehen. Der Laver Cup in Genf im nächsten Jahr und die Olympischen Spiele 2020 in Tokio werden ihn motivieren, weiterzumachen. Solange er daran glaubt, einen weiteren Grand-Slam-Titel gewinnen zu können, wird er nicht aufhören. In Wimbledon hat er sicher noch ein-, zweimal die Chance dazu. Interessant könnte es werden, wenn er immer wieder gegen tiefer klassierte Gegner verlieren sollte.»

McEnroe glaubt, dass Federer noch mindestens zwei Jahre spielen wird. bild: screenshot eurosport

Boris Becker:

«Ich habe Roger auch zum ersten Mal menschlich erlebt. Er ist zwar 37, aber er spielt manchmal so, als wäre er erst 27. Doch die unerwarteten Niederlagen summieren sich in letzter Zeit ein bisschen – Kokkinakis in Miami, Anderson in Wimbledon, Millman beim US Open. Auf Gras wird er auch in drei, vier Jahren noch zu den Favoriten gehören, aber auf den anderen Unterlagen tickt die Uhr gegen ihn.»

«Roger ist der beste Spieler der Welt, er wird auf dem Papier immer zu den Favoriten gehören, so lange er spielt. Aber das Ende kommt für jeden und es wird für ihn nicht einfacher werden. Er ist immer noch gut genug, um 95 Prozent aller Spieler zu schlagen. Er wird an den Grand Slams immer noch den Halbfinal oder den Final erreichen. Aber dann trifft er auf einen Jungen, der vielleicht das Match seines Lebens spielt. Deshalb ist die Frage, ob ein 20-facher Grand-Slam-Sieger auf Dauer glücklich sein wird, wenn er im Halbfinal oder Final verliert.»

Becker ist skeptischer als McEnroe. bild: screenshot eurosport

Mats Wilander:

«Ich denke nicht, dass Roger zurücktreten sollte. In allen Matches, die er in diesem Jahr verloren hat, war er der bessere Spieler. Es hat bei ihm viel mit den Courts zu tun. Beim Australian Open waren die Bedingungen blitzschnell, hier in New York mit der Feuchtigkeit extrem langsam. Die Frage wird am Ende sein, wie er sich in Matchform hält, wenn er nicht spielt. Wie viele Spiele kann er auf langsamen Unterlagen verlieren, ohne zu viel Selbstvertrauen zu verlieren.»

Wilander glaubt nur noch auf schnellen Courts an Federer. bild: screenshot eurosport

(pre)

Federers Niederlagen, bei denen er Matchbälle vergab

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 1337pavian 13.09.2018 01:00
    Highlight lowlights? versteh ich nicht, die besten szenen in dem Video hat unser Bällchen-Gott Freddy Rogerer.
    Zudem hat der andere Typ da - keine Ahnung wie er heisst, muss ein Niemand sein - keine Grazie und über sein Aussehen verlier ich jetzt mal keine Worte...
    1 1 Melden
  • Gawayn 12.09.2018 11:05
    Highlight Ich bin weder Tennisspieler noch Fan von irgendwem davon.

    Aber ich finde es völlig sinnfrei diese Duskussion, ob ein Spieler zurück treten soll oder nicht.

    So lange es Federer Spass macht, wird er weiter spielen.
    Selbst wenn er sehr viel tiefer in der ATP landen sollte.

    Es ist SEINE Entscheidung.
    Niemandes sonst!

    14 0 Melden
  • Braveheart 12.09.2018 11:04
    Highlight Hier eine Liste von Personen, die sich äussern sollten, wann der richtige Zeitpunkt für einen Rücktritt von Roger Federer ist

    - Roger Federer
    15 3 Melden
  • Herren 12.09.2018 08:52
    Highlight RF sollte sich diese Frage stellen, wenn er 110 Turniere gewonnen hat.
    4 2 Melden
  • rundumeli 11.09.2018 23:37
    Highlight Nach dem nächstem wimbledon-titel zurücktreten... ja, das hätte stil!
    1 12 Melden
  • Gubbe 11.09.2018 23:02
    Highlight Ich denke, dass Herr Federer Freude am Spiel hat. Wenn er endscheidet mit dem professionellen Tennis abzuschliessen, wird es der zu treibende Aufwand dazu sein. Er spielt immer noch sehr gut. Das Alter hat aber noch niemand überwunden. Er weiss, es gibt noch vieles, neben dem Tennis...
    17 2 Melden
  • Max Dick 11.09.2018 22:34
    Highlight Ein unglaublich schlaues Kerlchen dieser Pat Cash. Logisch wird Federer sich irgendwann denken genug ist genug. Dieses irgendwann kann aber irgendwann sein und irgendwie entscheidet nur irgendeiner wann dieses irgendwann ist. Und das ist Federer.
    32 3 Melden
  • Neruda 11.09.2018 22:07
    Highlight Soll Federer zurücktreten? Das sage Neruda:
    Ihr habt hier alle gar nix zu melden. Habt wohl das Gefühl, ihr seit's 🙈
    Federer tritt dann zurück, wenn es ihm keinen Spass mehr macht. Hat er glaub ich schon zur Genüge betont.
    26 2 Melden
  • Jol Bear 11.09.2018 20:58
    Highlight Interessant, in den Aussagen der drei (alle gehörten zu den Besten der Welt und wissen, wovon sie reden) hat es nachvollziehbare Argumente. Ich glaube, so lange Roger nach Selbsteinschätzung überzeugt ist, noch einen Grandslam-Turnier gewinnen zu können, wird er weitermachen. Die Topspieler, wie auch Nadal und Djokovic, sind besessen danach, treiben sich gegenseitig an. Dennoch sind sie Realisten, können ihre Leistungsfähigkeit korrekt einschätzen, den peinliche Abgang wird es nicht geben.
    29 2 Melden
  • Bruno Wüthrich 11.09.2018 20:55
    Highlight Am besten, wir überlassen die Frage nach seinem Rücktritt einfach dem Einzigen, der sie beantworten kann: nämlich Roger Federer selbst. Ich bin mir völlig sicher: nach allem, was RF bisher richtig gemacht hat, benötigt er auch in dieser Hinsicht keinerlei Ratschläge. Weder von Experten, noch von den Medien.

    Und wir Schweizer sollten uns freuen, wenn wir noch möglichst lange einen Top10-Spieler haben, der an einzelnen Turnieren für Furrore sorgen kann, auch wenn er nicht mehr jedes gewinnt.

    Für mich sind Artikel, in denen über den Rücktritt von RF spekuliert wird, reine Lückenfüller.
    127 9 Melden
    • skofmel79 12.09.2018 07:02
      Highlight Ich frag mich manchmal echt, wer hier blitzt...
      10 1 Melden
  • Ataraksia Eudaimonia 11.09.2018 20:52
    Highlight Ich erkenne McEnroe nicht mehr) Nicht nur Haarpracht ist weg, auch das aufbrausende, hitzige Temperament scheint sich aufgelöst zu haben☺
    12 5 Melden
    • Mia_san_mia 11.09.2018 21:52
      Highlight Soll er Ausrasten, wenn er über Federer redet?
      14 10 Melden
    • Ataraksia Eudaimonia 11.09.2018 23:17
      Highlight Mia, du verstehst (glaub ich) nicht was ich meine...
      Wenn nicht klar was gemeint war, lieber nachfragen. Solch' fragwürdige Reaktionen müssen nicht sein.
      Ich gebe einfach Ausdruck meinen Aha-Erlebnissen, habe McEnroe in einer anderen Erinnerung. Sind wohl alle älter geworden...
      7 17 Melden
    • Mia_san_mia 12.09.2018 06:11
      Highlight Ich mach ja nur Spass ✌🏻😉
      1 0 Melden
  • Jein 11.09.2018 20:43
    Highlight Imner und immer wieder diese elende Diskussion wenn er in einem Tief steckt. Wäre er 2015 oder 2016 wie von vielen gefordert zurückgetreten hätte er zwei Aussie Opens und einen Wimbledon Titel weniger, zumal er auch immer klar machte dass es ihm wichtig ist das seine Kinder ihn auch noch als aktiver Spieler erleben.

    Eines Tages kommt der Tag, und wohl früher als später, man kann seinen Rücktritt aber nicht herbeischreiben.
    46 4 Melden
  • meine senf 11.09.2018 20:27
    Highlight Das ist doch seine Entscheidung.

    "Auf dem Höhepunkt zurücktreten" oder "Machen, was einem Spass macht, sch...egal mit welchem Erfolg" ist beides respektabel.

    Ich kenne Bands, die mal in Jugendherbergen spielten, dann als AC/DC-Vorband und heute wieder in Jugendherbergen (Span). Wenn man es durchzieht und dazu steht, ist beides völlig in Ordnung.

    Dass einzige, was peinlich ist, ist wenn man verkrampft an früheren Zeiten festhalten will. Und davon ist Roger Federer sicher weit entfernt.
    182 3 Melden
    • azoui 11.09.2018 21:50
      Highlight Span, die kenn ich auch; "uff em länge, länge wäg zue dir"
      Ich hab die immer im Atlantis gesehen. Zum letztenmal am Abend vor meiner Lehrabschlussprüfung.
      7 1 Melden
    • Der müde Joe 11.09.2018 22:19
      Highlight Sehr schön gesagt.👍🏼
      5 1 Melden

Federer-Mania in Chicago – der «Maestro» rührt für den Laver Cup mächtig die Werbetrommel 

Roger Federer hat am Laver Cup drei Ziele: Er will erstmals mit Novak Djokovic Doppel spielen, den Pokal in Europa behalten und seine Ryder-Cup-Kopie im Tennis-Kalender etablieren. Der Schweizer ist in Chicago natürlich das grosse Aushängeschild.

Roger Federer in Texas bei Andy Roddick, beim Selfie machen mit Björn Borg oder Novak Djokovic, beim Fotoshooting mit dem Laver-Pokal oder in den Häuserschluchten von Chicago beim Abklatschen mit Tennisfans: Am 37-jährigen Basler gibt es derzeit in Amerika kein Vorbeikommen. Federer hier, Federer da, Federer trallala.

Der Laver Cup, diese Mischung aus Show und Wettkampf zwischen den besten Tennisspielern Europas und dem Rest der Welt, scheint seine perfekte Nische im befrachteten Racket-Zirkus …

Artikel lesen