Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Belinda Bencic of Switzerland returns the ball to Anastasia Pavlyuchenkova of Russia during the St. Petersburg Ladies Trophy-2016 tennis tournament quarter final match in St.Petersburg, Russia, Friday, Feb. 12, 2016. (AP Photo/Dmitri Lovetsky)

Belinda Bencic schafft erstmals den Sprung unter die Top 10 der Welt.
Bild: Dmitri Lovetsky/AP/KEYSTONE

Final und Top 10 für Belinda Bencic

Belinda Bencic steht am Montag erstmals in den Top 10 der Weltrangliste. Die 18-Jährige sichert sich durch den Sieg im Halbfinal von St.Petersburg die noch nötigen Weltranglisten-Punkte.



Im Duell der beiden jüngsten Spielerinnen in den Top 70 des WTA-Rankings behielt Bencic gegen die Russin Darja Kassatkina (WTA 63) mit 6:4, 6:3 die Oberhand. Die zwei Monate jüngere Kassatkina, die 2014 als Nachfolgerin von Bencic in Roland Garros bei den Juniorinnen triumphiert hatte, zeigte ihre Qualitäten. Sie hielt in den Ballwechsel gut mit, war aber in den entscheidenden Moment deutlich weniger effizient als ihr Gegenüber.

Bencic wehrte im ersten Satz beim Stand von 3:4 drei Breakmöglichkeiten ab und sorgte damit für eine kleine Vorentscheidung. Wenige Minuten später nahm sie der Einheimischen den Service ab. Die in Wollerau wohnhafte Schweizerin befreite sich aus fast allen heiklen Situationen. Neben ihrem Können als Befreiungskünstlerin zeigte sie auch ihre Fähigkeiten im Jonglieren. Als sich Kassatkina Mitte des zweiten Satzes am Rücken pflegen liess, unterhielt sie das Publikum mit einer kleinen Einlage.

Anastasia Pavlyuchenkova of Russia returns the ball to Belinda Bencic of Switzerland during the St. Petersburg Ladies Trophy-2016 tennis tournament quarter final match in St.Petersburg, Russia, Friday, Feb. 12, 2016. (AP Photo/Dmitri Lovetsky)

Auch Anastasia Pavlyuchenkova kann Bencic nicht stoppen. 
Bild: Dmitri Lovetsky/AP/KEYSTONE

Bencic wird am Montag mindestens die Nummer 9 der Welt sein. Gewinnt sie auch den Final am Sonntag gegen die Italienerin Roberta Vinci (WTA 16) stösst sie sogar auf Rang 7 vor. Dass Bencic unter die besten zehn der Weltrangliste vorstösst, ist keine Überraschung. Dass es ihr aber so früh gelungen ist, ist durchaus bemerkenswert. Letztmals stand mit der Dänin Caroline Wozniacki vor über fünf Jahren ein Teenager in den Top 10.

Bencic ist die fünfte Schweizerin, die im WTA-Ranking so weit vorstösst. Vor ihr hatten schon Manuela Maleeva-Fragnière, Martina Hingis, Patty Schnyder und zuletzt im vergangenen Oktober Timea Bacsinszky die Top 10 erreicht.

Nach dem Erreichen dieses Zwischenziels dürfte Bencic am Sonntag mit einer gewissen Leichtigkeit zum Final antreten. Dort trifft sie auf die bald 33-jährige Italienerin Roberta Vinci (WTA 16), die im letzten Jahr beim US Open im Halbfinal Serena Williams auf dem Weg zum Grand Slam sensationell gestoppt hatte. Die beiden standen sich bislang noch nie gegenüber.

Bencic steht in ihrem sechsten Final auf der WTA-Tour. Die ersten drei, in Tianjin, Tokio und 's-Hertogenbosch, verlor sie, die letzten zwei, in Eastbourne und Toronto, entschied sie für sich. (ole/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Physisch nicht 100-prozentig fit» – Federer gibt in Rom wegen Beinverletzung Forfait

Roger Federer kann beim Masters-1000-Turnier in Rom nicht zu seinem Viertelfinal gegen Stefanos Tsitsipas (ATP 7) antreten. Der an Nummer 3 gesetzte Schweizer gab für das für Freitagnachmittag geplante Spiel gegen den 20-jährigen Griechen wegen einer Verletzung am rechten Bein Forfait.

«Ich bin enttäuscht, dass ich heute nicht antreten kann. Ich bin physisch nicht 100-prozentig fit und habe nach Rücksprache mit meinem Team entschieden, dass ich nicht spiele. Rom war schon immer eine meiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel