Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07699496 Roger Federer of Switzerland plays Lucas Pouille of France in their third round match during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 06 July 2019. EPA/WILL OLIVER EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Roger Federer überspringt auch die Hürde Lucas Pouille ohne grössere Probleme. Bild: EPA

Zum 17. Mal im Wimbledon-Achtelfinale: «Geniesse es unglaublich, über den Rasen zu rennen»

Roger Federer steht zum 17. Mal in den Achtelfinals von Wimbledon. Der Schweizer feiert beim 7:5, 6:2, 7:6 (7:4) gegen den Franzosen Lucas Pouille seinen 350. Sieg an einem Grand-Slam-Turnier.



40 Minuten lang bewegte sich Pouille mit Federer auf Augenhöhe. Beim Stand von 3:3 und 5:5 bot sich dem 25-jährigen Herausforderer je eine Breakchance, die Federer aber abzuwehren wusste. Danach drehte der 37-jährige Baselbieter auf, brachte mit einem Break den ersten Satz unter Dach und Fach und zog im zweiten gleich mit 4:0 davon.

Der beste Punkt der Partie.

Den Zwischenspurt sah der Schweizer als Schüssel zum zweiten Sieg im zweiten Duell mit Pouille, mit dem er vor seinem Comeback im Januar 2017 oft trainiert hatte. «Es war ein hart erkämpfter Sieg - vor allem im ersten Satz», so Federer.

Im dritten Durchgang brachte das Tiebreak die Entscheidung, nachdem Federer beim Stand von 6:5 als Rückschläger einen ersten Matchball vergeben hatte. Der Schweizer spielte ein starkes Tiebreak und verwertete nach einem Fehler des diesjährigen Australian-Open-Halbfinalisten seinen dritten Matchball.

350 Siege an einem Grand-Slam-Turnier hat noch nie jemand geschafft. Federer relativierte allerdings diese Marke. «Natürlich ist es eine schöne Zahl, aber früher haben nicht alle Spieler alle Grand Slams gespielt.» Mit seinem 17. Einzug in die zweite Woche übertraf Federer im All England Club auch Jimmy Connors, dem dies zwischen 1972 und 1988 16 Mal gelungen war.

Am «Manic Monday», an dem in Wimbledon traditionsgemäss alle Achtelfinals gespielt werden, trifft Federer in seinem 65. Grand-Slam-Achtelfinal auf den Italiener Matteo Berrettini (ATP 20). Der 23-Jährige aus Rom wehrte gegen den Argentinier Diego Schwartzman im vierten Satz drei Matchbälle ab, ehe er sich nach 4:19 Stunden 6:7 (5:7), 7:6 (7:2), 4:6, 7:6 (7:5), 6:3 durchsetzte.

Mit Berrettini trifft Federer nach den Partien gegen Lloyd Harris und Jay Clarke erneut auf einen Gegner, gegen den er noch nie gespielt hat. Der Italiener gewann das Turnier von Stuttgart und erreichte in Halle die Halbfinals.

Ich weiss nicht wie viele Jahre ich noch vor mir habe, aber ich geniesse es unglaublich im Moment, über den Rasen zu rennen, und wenn ich euch und die Fans dazu inspirieren kann, dass ihr euch in höherem Alter auch noch bewegt, dann freut mich das natürlich sehr. »

Federer über sein Alter.

(zap/sda)

Ticker: 06.07.19 Federer – Pouille

Die besten Bilder aus Wimbledon

So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen

Play Icon

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Laaksonen verliert in Winston-Salem – und sein gehörloser Gegner schreibt Geschichte

Der Schweizer Henri Laaksonen scheitert in der 1. Runde des ATP-250-Turniers in Winston-Salem, North Carolina. Normalerweise ist das nur eine (enttäuschende) Randnotiz. Doch dieses Mal ist etwas anders.

Laaksonen hat gegen einen besonderen Gegner gespielt: den Südkoreaner Lee Duck-hee. Der 21-Jährige ist seit Geburt gehörlos, dennoch wurde er im Alter von 15 Jahren Tennisprofi. Nun hat er Historisches geschafft. Er ist der erste gehörlose Spieler, der in einem ATP-Hauptfeld ein Spiel gewonnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel