Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Roger Federer, left, speaks with his doubles partner Stanislas Wawrinka, right, during their doubles match of the Davis Cup World Group Quarterfinal match between Switzerland and Kazakhstan, at Palexpo, in Geneva, Switzerland, Saturday, April 5, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Roger Federer und Stan Wawrinka wollen die Schweiz vor dem Abstieg aus der Weltgruppe retten. Bild: KEYSTONE

Aufatmen beim Schweizer Davis-Cup-Team: Federer und Wawrinka in der Barrage gegen Holland dabei



Balsam für alle Schweizer Tennis-Fans: Nach der Absage von Stan Wawrinka für das ATP-250-Turnier von Gstaad kriegen sie im Davis Cup die geballte Ladung. Sowohl der Romand als auch Roger Federer haben für die Barrage gegen Holland ihre Teilnahme zugesichert. 

«Diese frühe und positive Entscheidung, die uns natürlich sehr freut, hilft uns, die idealen Bedingungen für die wichtige Playoff-Begegnung vorzubereiten», erklärt Swiss Tennis-Präsident René Stammbach in einem Communiqué. «Wir werden in der kommenden Woche die Wahl für den Austragungsort treffen und bekannt geben.»

Vom 18. bis zum 20. September kämpft der Titelverteiiger zuhause gegen die im Normalfall von Robin Haase (ATP 74) und Thiemo de Bakker (ATP 137) angeführten Holländer um den Verbleib in der Weltgruppe. Für die Erstrunden-Begegnung gegen Belgien (2:3) anfangs März hatten beide Superstars abgesagt. Wo die Begegnung stattfinden wird, steht noch nicht fest. Swiss Tennis hat bis Anfang August Zeit, den Ort zu bestimmen.

Gegen Holland hat die Schweiz letztmals vor drei Jahren ebenfalls in der Barrage gespielt. Das Team mit Federer und Wawrinka setzte sich damals in Amsterdam 3:2 durch und sicherte sich so den Verbleib in der Weltgruppe. (pre)

Die grössten Schweizer Tennis-Erfolge

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Glanzleistung: Federer gibt nur vier Games ab und steht in Miami im Halbfinal

Roger Federer steht in Miami zum siebten Mal im Halbfinal. Der Basler setzt sich im Viertelfinal gegen den Südafrikaner Kevin Anderson nach einer grösstenteils überragenden Leistung 6:0, 6:4 durch.

Federer liegt weiterhin auf Kurs Richtung 101. Titel auf der ATP-Tour. Nachdem der 37-Jährige im Achtelfinal dem jungen Russen Daniil Medwedew keine Chance gelassen hatte, überzeugte er auch gegen den Routinier Anderson. Das hohe Tempo, das Federer von Beginn weg anschlug, überforderte sein Gegenüber lange Zeit komplett. Der dreifache Miami-Sieger leistete sich im ersten Satz kaum einen Fehler und brillierte gleich mit mehreren Zauberschlägen.

Erst nach 45 Minuten konnte Anderson sein erstes Game …

Artikel lesen
Link zum Artikel