Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07717361 Novak Djokovic (L) of Serbia celebrates with the trophy after winning against Roger Federer of Switzerland during their  Men's final match for the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 14 July 2019. EPA/ADRIAN DENNIS / POOL EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Djokovic mit dem Pokal – leerer Blick bei Federer auf der Grossleinwand. Bild: EPA

Toni Nadal über epischen Wimbledon-Final: «Diesmal tut mir Roger wirklich leid»



Wer hat dereinst am meisten Grand-Slam-Titel auf dem Konto? Diese Frage beschäftigt derzeit nicht nur die Tennis-Fans, sondern auch die Direktbeteiligten. «Es war besser für Rafa, dass Djokovic gewonnen hat», posaunte Rafael Nadals Onkel Toni nach dem epischen Wimbledon-Final zwischen Roger Federer und Novak Djokovic in der Marca. «Jetzt sind die drei ganz eng beisammen.»

Im Moment sehe er Djokovic im Rennen um die meisten Major-Titel in der Pole-Position, so der 58-jährige Mallorquiner weiter. Der Sieg am US Open könne aber von entscheidender Bedeutung sein. Zum Wimbledon-Final, den Djokovic gegen Federer hauchdünn mit 13:12 im fünften Satz für sich entschieden hatte, wollte Nadals einstiger Mentor nicht allzu viel sagen: «Es hatte alles, was ein grosser Final braucht: Federers vergebene Matchbälle, die Länge des Spiels … aber die Daten zeigen, dass der Final 2008 besser war.» In jenem Endspiel besiegte Nadal den Schweizer ebenfalls in fünf Sätzen. Es gilt als bestes Tennis-Spiel der Geschichte.

Etwas ausführlicher wurde der für seine Provokationen bekannte Onkel Toni in seiner Kolumne für El Pais. Dort gab er gar zu, dass er am Ende etwas Mitleid mit Federer hatte. «Ehrlich gesagt hatte ich vor Beginn dieses unglaublichen Wimbledon-Finales keine Lust, einen der beiden Gegner gewinnen zu sehen. Ich denke, die Gründe sind klar», so Nadals langjähriger Trainer und Vertrauter. «Im weiteren Verlauf des Spiels, insbesondere in den letzten Games des fünften Satzes, wollte ich nicht, dass einer von ihnen verliert.»

abspielen

Die Highlights des Finals zwischen Federer und Djokovic. Video: YouTube/Wimbledon

Rafa habe schliesslich schon ähnliche Situationen erlebt: Die Fünfsatz-Niederlage im Wimbledon-Final 2007 gegen Federer oder die beiden verpassten Siege beim Australian Open gegen Djokovic 2012 und Federer 2017, die ebenfalls über die volle Distanz gingen.

The coach of Spain's Rafael Nadal, Toni Nadal, watches during a training session at the French Open tennis tournament in Paris on Monday June 2, 2008. (AP Photo/Michel Spingler)

Bis 2017 war Toni Nadal Trainer seines Neffen Rafa. Bild: AP

«Ich weiss, wie schmerzhaft solche Niederlagen sind. Deshalb tut mir Roger diesmal wirklich leid», so Onkel Toni. «Ich weiss, wie er sich fühlen muss, nachdem er zwei Matchbälle bei eigenem Service vergeben hat.» Deswegen falle es ihm schwer, diese Zeilen zu schreiben, während er an Federer denke. «Ich weiss nicht, was für unsere Interessen am besten war, aber wie sich alles entwickelt hat, wollte ich nicht, dass Roger verliert.»

Federers Niederlagen, bei denen er Matchbälle vergab

Für Nadals Onkel haben beide Finalisten eindrücklich bewiesen, warum sie zu den besten in der Geschichte gehören. Federer habe einmal mehr gezeigt, dass «die Jahre für ihn nicht vergehen», und Djokovic, dass er ein «unermüdlicher Kämpfer» ist.

Dank Djokovics 16. Grand-Slam-Titel ist der Kampf um den Major-Rekord so spannend wie noch nie. Das sieht auch Toni Nadal so: «20, 18 und 16. Bis vor ein paar Jahren dachten wir noch, es sei sehr schwierig, wenn nicht unmöglich, Federer einzuholen. Nun ist es extrem eng geworden. Wer einst die Nase vorn haben wird, liegt mehr denn je in der Luft.»

Doch den 58-Jährigen faszinieren nicht nur die nackten Zahlen, sondern auch die Bedeutung der drei Rivalen für die Tennis-Geschichte. «Novak, Roger und Rafael haben gemeinsam für ein goldenes Zeitalter im Herrentennis gesorgt, das kaum wiederholt werden kann. Sie haben den Sport auf ein komplett neues Level gehievt.» (pre)

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Play Icon

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ryder 18.07.2019 16:39
    Highlight Highlight Nur mal als kleine Spielerei und um zu verdeutlichen, was das für ein Unsinn ist, die Grand Slams wie Erbsen zu zählen und danach den GOAT zu bestimmen. Angenommen Federer und Djokovic gewinnen keine GS mehr, Nadal gewinnt noch 3 die French Open, hätte dann 21 GS, Federer 20, Djokovic 16. Was beweist das? Das eben Nadal der SandGOAT ist, aber das wußten wir schon vorher. Der GOAT ist er damit auf keinen Fall. GOAT mit 2 Wimbledonsiegen?? You can not be serious! LOL
  • Ryder 18.07.2019 16:27
    Highlight Highlight Wieder diese seltsamen Aussagen von Toni Nadal. Er sieht Djokovic in der Pole Position?? Die Pole Position hat derjenige inne, der führt, also Federer. Hat sich bei Toni Nadal wohl noch nicht rumgesprochen. Alles andere ist Spekulation. Aber mit dem Sieg hat sich die Situation für Djokovic natürlich verbessert, hätte Federer gewonnen, wäre das Thema wohl durch gewesen, was die größte Ausbeute bei GS betrifft, so bleibt es spannend, mit den besseren Ausgangslagen für Federer und Djokovic im Vergleich zu Nadal, da drei Viertel der GS auf schnelleren Belägen gespielt werden.
    • Pana 18.07.2019 20:18
      Highlight Highlight Google mal nach dem Alter der involvierten Spieler.
  • Zeit_Genosse 18.07.2019 13:54
    Highlight Highlight Es sind halt die Älteren mit ihren Charaktern, die wertvolles für das Welttennis auf den Plätzen zeigen. Das gabs früher auch bei der F1.
  • 2 Stein 18.07.2019 13:01
    Highlight Highlight Federer hat einige Jahre mehr auf dem Buckel und glänzt trotzdem bis ins Final. R e s p e c t! Es ist ein Privileg den 3 Topstars zuzuschauen.
  • Bert der Geologe 18.07.2019 11:48
    Highlight Highlight Mitleid ist die schlimmste Variante der Kränkung
  • Now 18.07.2019 11:40
    Highlight Highlight Wie es für Rafa noch aufgehen soll mit den meisten GS sehe ich zurzeit nicht so.

    Davon abgesehen ist die ganze Fokussierung auf die meisten GS eigentlich völlig idiotisch.
    • Ryder 18.07.2019 15:46
      Highlight Highlight Stimmt, zumindest wie es zur Zeit gehandhabt wird, als reine Erbsenzählerei. Becker und McEnroe haben da auch schon drauf hingewiesen. Der wichtigste GS ist natürlich Wimbledon, dann kommen die US Open, daurauf folgen schon seit recht langer Zeit die Australian Open, die die French Open längst abgehängt haben. Dementsprechend muß es auch gewichtet werden. Und da ist Nadal ja eh schon raus, denn außerhalb von Paris kommt eher gerade mal auf 6 Grand Slams, während Federer 19 und Djokovic 15 außerhalb von Paris gewonnen haben. Und es geht auch nicht auf für Nadal mit den meisten GS.
  • ETH1995 18.07.2019 11:21
    Highlight Highlight Es ist nur noch wichtig für Nadal und Djokovic. Wie Federer gesagt hast, es ist wichtiger, den Führenden einzuholen, als der Führende zu bleiben. Und Federer hat das halt schon lange geschafft. Kein Rekord ist für die Ewigkeit.

Die Familie hat ihren Papa und Ehemann wieder – wie Federer sich von Wimbledon erholt

Erstmals in seiner Karriere verliert Roger Federer einen Grand-Slam-Final, in dem er einen Matchball nicht nutzen kann. Er unterliegt Titelverteidiger Novak Djokovic mit 6:7, 6:1, 6:7, 6:4, 12:13. Geknickt ist nicht nur er, sondern seine ganze Familie.

Fast fünf Stunden hatte sich Roger Federer mit Novak Djokovic duelliert, am Ende deutlich mehr Punkte gewonnen, zwei Matchbälle gehabt – doch zum dritten Mal nach 2014 und 2015 verlor er gegen den Serben einen Wimbledon-Final. Es ist auch der erste seiner 31 Grand-Slam-Finals, den Federer nach Matchball verliert.

In der Geschichte des Tennis gab es das erst zehn Mal – letztmals 2004 in Roland Garros, als der Argentinier Guillermo Coria seinem Landsmann Gaston Gaudio unterlag. In Wimbledon gab …

Artikel lesen
Link zum Artikel