Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

All Black! In diesem Outfit will Roger Federer seinen 21. Grand-Slam-Titel holen



Nach dem enttäuschenden Abschneiden in Cincinnati weilt Roger Federer bereits seit einigen Tagen in New York, wo am Montag mit dem US Open das letzte Grand-Slam-Turnier des Jahres beginnt. Nach den ersten Stunden auf dem Trainingscourt stand gestern an der 5th Avenue ein ganz anderer Termin im Kalender: Der «Maestro» präsentierte mitten im «Big Apple» sein neues Outfit von Ausrüster Uniqlo.

Auf Experimente verzichtete der 38-jährige Schweizer für einmal: Wie schon oft beim US Open wird Federer zumindest in der Night Session ganz in Schwarz auflaufen. Die weissen Streifen am Kragen, an den Ärmeln und den Hosen sorgen für die nötige Eleganz und erinnern an einen Smoking.

«New York ist immer einer meiner liebsten Stops auf der Tour. Deshalb will ich mit einem besonderen Style an den US Open antreten und denke, dass Schwarz ein starker Look für das letzte Grand Slam des Jahres ist», erklärt Federer in der «Vogue» den neuen Look.

Wie findest du das neue Federer-Outfit?

In New York sei der Druck, gut auszusehen, immer besonders gross. «Aber natürlich ist und bleibt der Komfort immer an erster Stelle.» Er verbringe viel Zeit damit, verschiedene Schnitte und Stofftechnologien zu testen. «Damit möchte ich sicherstellen, dass mich das Outfit in meiner Bewegungsfreiheit nicht einschränkt.»

Federer hatte jedoch nicht immer ein Flair für Mode. «Ich musste mich erst darauf einlassen. Ich war ein schüchterner Mensch, deshalb war Mode zunächst nicht so mein Ding», erklärte Federer bei der Outfit-Präsentation. «Ich brauchte Hilfe von meiner Frau, Style-Leuten und Mode-Ikonen, um mich daran zu gewöhnen. Heute fühle ich mich mit meinem Stil total wohl.»

Zuletzt trat Federer am US Open 2014 ganz in Schwarz auf, damals scheiterte er im Halbfinal überraschend an Marin Cilic. Gewonnen hat Federer in Flushing Meadows als «All Black» nur einmal: 2007 mit Finalsieg gegen Novak Djokoivc. Dieses Szenario dürfte sich heuer gern wiederholen. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die vielen Gesichter des «Maestros»

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Er überlebte den Untergang der Titanic und wurde danach Olympiasieger

Als am 14. April 1912 die Titanic einen Eisberg rammt, bangt Richard Norris Williams II um sein Leben. Er hat Glück und wird gerettet, doch ein Arzt empfiehlt, die Beine zu amputieren. Mit Willen kämpft er sich zurück – und wird ein legendärer Tennisspieler.

Richard Norris Williams II ist nicht ohne Grund ein Mitglied der Hall of Fame des Tennis-Weltverbands. Der Amerikaner gewann die US Open, in Wimbledon und den Davis Cup. In Genf geboren und aufgewachsen war Williams massgeblich dafür verantwortlich, dass der Genève LTC 1911 die erste Interclub-Meisterschaft für sich entscheiden konnte. Keinen einzigen Satz gaben die Genfer in den Gruppenspielen und im Final gegen Basel ab. Williams habe die Zuschauer mit seinem Spiel zu Begeisterungsstürmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel