Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06950197 Roger Federer of Switzerland in action against Peter Gojowczyk of Germany during their match at the Western & Southern Open tennis tournament at the Lindner Family Tennis Center in Mason, Ohio, USA, 14 August 2018.  EPA/TANNEN MAURY

Roger Federer bezwingt den Deutschen Peter Gojowczyk in zwei Sätzen. Bild: EPA/EPA

Souveräne Rückkehr: Roger Federer nach solider Leistung im Achtelfinal



Roger Federer ist fünf Wochen nach seinem Ausscheiden in den Viertelfinals von Wimbledon mit einem Sieg auf die ATP-Tour zurückgekehrt. Der 37-jährige Baselbieter bezwang in Cincinnati in der 2. Runde den Deutschen Peter Gojowczyk (ATP 47) souverän 6:4, 6:4.

Als «tricky» hatte Federer im Vorfeld seine erste Partie nach 34 Tagen Pause am Masters-1000-Turnier im Mittleren Westen bezeichnet. Der Schweizer weilt zwar bereits seit zwei Wochen in den USA, um sich an die Feuchtigkeit und die Hitze zu gewöhnen, sein letztes Hartplatz-Turnier bestritt er aber im Frühjahr in Miami. Und im US-Bundesstaat Ohio war er letztmals vor drei Jahren angetreten. 2016 und 2017 hatte Federer in Cincinnati wegen Verletzungen an Knie und Rücken das Turnier jeweils verpasst.

Roger Federer vs. Micky Maus: Das Dance-Off

Play Icon

Video: srf

Federer benötigte zehn Minuten, um sich nach seiner Turnierpause mit dem Verzicht auf einen Start in Toronto und einem Freilos in der Startrunde sich den Gegebenheiten anzupassen. Nachdem er bei seinem ersten Aufschlagspiel zwei Breakbälle abzuwehren hatte, fand er seinen Rhythmus und schaffte mit dem Servicedurchbruch zum 3:2 die Differenz im ersten Durchgang. Und im zweiten Satz ging der 37-jährige Baselbieter gleich mit 2:0 in Front. Nach 72 Minuten verwertete er nach einem Rückhandfehler von Gojowczyk seinen ersten Matchball.

Federer brauchte für seinen Erfolg im ersten Duell mit dem Deutschen nicht zu glänzen. Mit einem soliden Spiel brachte er seinen 30. Sieg in diesem Jahr unter Dach und Fach. In den Achtelfinals trifft er am Donnerstag nun auf Leonardo Mayer (ATP 50), gegen den er die beiden bisherigen Direktbegegnungen gewonnen hat. Der Argentinier besiegte in der 2. Runde den Murray-Bezwinger Lucas Pouille aus Frankreich.

Nach der Absage des topgesetzten Rafael Nadal ist Federer als Nummer 2 der bestklassierte Spieler in Cincinnati, wo er das Turnier bereits sieben Mal gewann. Schafft er in dieser Woche seinen achten Triumph, wäre dies Federers 99. auf der ATP-Tour. (sda)

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

Roger Federer lädt sich die watson-App herunter

Play Icon

Video: watson

Tennis-Quiz

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne die Tennis-Stars an ihrer Jubelfaust!

Link to Article

Der STAN-ley-Cup – wie gut kennst du Wawrinka wirklich?

Link to Article

Roger oder Stan – du weisst immer noch nicht, welchem Schweizer Tennis-Star du die Daumen drücken sollst? Wir helfen dir!

Link to Article

Wie viel Stan Wawrinka steckt in dir?

Link to Article

Sie glauben, Sie wissen schon alles über Roger Federer? Dann ist es für Sie ja ein Leichtes, bei diesem Quiz zu brillieren!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article