Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marc Andrea Huesler of Switzerland celebrates his victory against Nicolas Almagro of Spain during a first round game at the Swiss Open tennis tournament in Gstaad, Switzerland, Tuesday, July 24, 2018. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bisher erst Insidern ein Begriff: Marc-Andrea Hüsler, die Nummer 402 der Welt. Bild: KEYSTONE

Hüslers Exploit in Gstaad lenkt vom Armutszeugnis für das Schweizer Tennis ab

Tolles Debüt: Der 22-jährige Marc-Andrea Hüsler gewinnt am Swiss Open in Gstaad sein erstes Spiel auf der ATP-Tour gegen einen ehemaligen Top-Ten-Spieler. Davon abgesehen ist es aus Schweizer Sicht aber ein tristes Turnier.

25.07.18, 07:43


Nach zwei Stunden und 15 Minuten war es geschafft. Marc-Andrea Hüsler rang Nicolas Almagro, einst die Nummer 9 der Welt, 6:7, 6:3, 7:6 nieder. «Es fühlt sich toll an», freute sich der Zürcher. «Schon in den letzten Wochen gelang es mir, in den entscheidenden Momenten gut zu servieren. Mein Aufschlag hat auch dieses Spiel entschieden.»

Hüsler überzeugte gegen den übergewichtig wirkenden Almagro. Er trumpfte gross auf und dominierte die Partie mit seinem Aufschlag. Die Favoritenrolle half Nicolas Almagro nichts. Der mittlerweile 32-jährige Spanier triumphierte vor acht Jahren in Gstaad und schaffte es im Ranking bis auf Platz 9. Eine Knieverletzung warf ihn im letzten Jahr weit zurück.

epa06908313 Nicolas Amagro of Spain returns a ball to Marc Andrea Huesler of Switzerland during a first round game at the Swiss Open tennis tournament in Gstaad, Switzerland, Tuesday, July 24, 2018.  EPA/PETER SCHNEIDER

Der 32-jährige Almagro gewann seit seinem Comeback noch kein Einzel. Bild: EPA/KEYSTONE

Der Sieg bringt Hüsler (ATP 402) in der Weltrangliste rund 40 Plätze nach vorne. Gewinnt er am Donnerstag auch den Achtelfinal gegen den Argentinier Facundo Bagnis (ATP 177), einen anderen Aussenseiter, springt er sogar rund 80 Plätze nach vorne. Hüsler ist zuversichtlich, auch gegen den ihm noch unbekannten Gegner bestehen zu können: «Vor zwei Wochen habe ich erstmals in meiner Karriere einen Top-200-Spieler schlagen können. Ich weiss jetzt, dass ich auch gegen Bagnis gewinnen kann.»

Swiss Open mit nur einem Schweizer

Dass Hüsler für einen Exploit sorgen konnte, zeigt aber auch, wie schade es ist, dass es an der 103. Austragung des Turniers zu einer traurigen Premiere kam: Erstmals kann und darf in Gstaad nur ein Schweizer mitspielen – eine unhaltbare Situation für die Organisatoren.

Die Schweiz, ein Tennis-Land? Nicht, wenn Roger Federer fehlt. bild: srf

Vieles lief vor dem Turnier schief. Klar sind die Gründe, warum Roger Federer in Gstaad nicht mehr aufschlägt. Weniger gut nachvollziehbar ist, dass Stan Wawrinka, der dringendst ATP-Punkte benötigte, nur für einen PR-Auftritt ins Saanenland reiste. Das Verhältnis zwischen Wawrinka und den Gstaader Organisatoren soll nicht mehr das beste sein.

Spätestens als Wawrinka Mitte Juni seinen Start absagte, hätten die Organisatoren oder der Tennisverband als Mitbesitzer des Turniers (und Inhaber zweier Wildcards) mit Henri Laaksonen das Gespräch suchen müssen. Das geschah nicht. Laaksonen wurde auf die Folter gespannt und rächte sich mit dem kurzfristigen Absprung nach Hamburg.

A general view of the Roy Emerson Arena during the final game between Alize Cornet of France and Mandy Minella of Luxembourg, right, at the WTA Ladies Championship tennis tournament in Gstaad, Switzerland, this Sunday, July 22, 2018. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Auch das Frauen-Turnier zog die Fans nicht in Strömen an: So sah's beim Final (!) aus. Bild: KEYSTONE

Der «Fall Marti»

Der Tennisverband «verschenkte» daraufhin seine zweite Wildcard einem jungen Kanadier. Das wiederum erboste den Walliser Yann Marti. Der 30-jährige Marti kämpft nach einer Ellbogenoperation um den Anschluss und verfügt wie Hüsler über das Potenzial, an einem Turnier wie Gstaad eine Rolle spielen zu können (Achtelfinalist 2014). Dass Marti vom Verband übergangen wurde, führte schliesslich zum Vorfall, bei dem Marti dem Davis-Cup-Captain Severin Lüthi mit ungeschickter Wortwahl die Leviten las, was später zu Martis Ausschluss führte.

Yann Marti meldete sich am Dienstag bei Radio «Rhône FM» zu Wort. An ihm sei wieder einmal ein Exempel statuiert worden. Er ist überzeugt, dass das, was er getan hat, jedem anderen Spieler durchgelassen worden wäre. Marti beschuldigte Severin Lüthi, aus einer Bagatelle, einer Mücke, einen Elefanten gemacht zu haben. Lüthi habe ihn denunziert – und ein derartiges Verhalten sei eines Davis-Cup-Captains unwürdig. (ram/sda)

Die besten Bilder aus 100 Jahren Swiss Open Gstaad

Knackeboul im Bett mit Madeleine – ein Albtraum in 10 Akten

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gupa 25.07.2018 09:24
    Highlight Interessante Bilder der Tennis-Arena in Gstaad. Zum Vergleich wäre noch ein Bild vom Beachvolleyball Grand Slam eine Woche vorher interessant. Woran liegts? Eintrittspreise? Zielpublikum?
    10 0 Melden
    • blööschango 25.07.2018 17:32
      Highlight Bei den Frauen am Outfit.
      2 1 Melden
  • Radiochopf 25.07.2018 08:53
    Highlight Man muss es einfach realistisch sehen: Federer ist der beste Spieler aller Zeiten + es ist ein Glück das er für die Schweiz gespielt hat, den er ist wie Wawrinka ja auch ein Doppelbürger! Auch einer wie Wawrinka wäre schon alleine sensationell gewesen, hätte es Federer nicht gegeben!wir müssen uns auf Jahrzehnte ohne Grandslamn Sieg ja sogar Turniersiege einstellen! Im Nachwuchsbereich wird aber hart und viel trainiert, nur braucht man wohl 50-100‘000 CHF damit ein 12-16 jährige Spieler überhaupt genug und gut trainieren kann in der Schweiz, dass ist das Problem! Tennis ist zu teuer in der CH!
    23 0 Melden
    • Nelson Muntz 25.07.2018 10:12
      Highlight Auf den Punkt gebracht! GS Siege werden wir wohl nie mehr feiern, siehe Deutschland nach Becker/Stich. Und ja, Stan wäre ein Tennisgott, würde es den Roger nicht geben... in jedem anderen Land, ausser Spanien und Serbien, wäre er DER Superstar.
      15 0 Melden
  • Eine_win_ig 25.07.2018 08:13
    Highlight Marti wird immer lächerlicher. Hauptsache alle Anderen sind schuld nur er nicht.
    22 3 Melden
    • MacB 25.07.2018 08:41
      Highlight sorry, hab dich aus Versehen geblitzt. Ich seh's wie du. Und das mit 30...
      9 2 Melden

Zurück zur Unbeschwertheit – so will Federer wieder angreifen

Fünf Wochen nach seiner bitteren Viertelfinal-Niederlage gegen Kevin Anderson in Wimbledon kehrt Roger Federer in der Nacht auf morgen Mittwoch auf die ATP-Tour zurück. Ab 1 Uhr duelliert sich die Weltnummer 2 in der 2. Runde des Masters-1000-Turnier von Cincinnati mit dem Deutschen Peter Gojowczyk (ATP 47).

Federer kann es kaum erwarten, endlich wieder aufzuschlagen: «Ich fühle mich wohl, im Training läuft es wunderbar», erklärt er auf der Pressekonferenz vor dem Turnier. Sieben Mal …

Artikel lesen