Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die beiden besten Schweizer Tennisspieler der Geschichte: Stan Wawrinka und Roger Federer. bild: ap/watson

Roger über Stan: «Es ist okay, wenn das Turnier für ihn jetzt fertig ist …»

Der Traum-Halbfinal an den Australian Open ist perfekt. Nach Stan Wawrinka (Sieg gegen Jo-Wilfried Tsonga) machte Roger Federer gegen Mischa Zverev das Schweizer Duell in Melbourne klar.



Stan Wawrinka gegen Roger Federer: Das gab es schon einmal in einem Grand-Slam-Halbfinal. 2015 gewann der «Maestro» an den US Open in New York das Schweizer Duell.

abspielen

Die Highlights von damals. Video: YouTube/US open 2015 New

Aber die Partie übermorgen wird von noch grösserem Interesse sein. Denn in der Zwischenzeit hat Wawrinka mit den US Open 2016 sein drittes Major-Turnier gewonnen, während Federer die Saison abbrechen und ein halbes Jahr pausieren musste. Nun ist der 35-Jährige zurück und wohl die ganze Welt drückt ihm die Daumen, dass er den ganz grossen Traum vom 18. Triumph an einem Grand Slam verwirklichen kann.

Umfrage

Wer gewinnt den Schweizer Halbfinal?

4,113

  • Stan Wawrinka35%
  • Roger Federer65%

Während Stan Wawrinka zum insgesamt achten Mal im Halbfinal eines Grand-Slam-Turniers steht, war Roger Federer alleine an den Australian Open 13 Mal in der Runde der letzten vier. Insgesamt wird das Schweizer Duell schon sein 41. Grand-Slam-Halbfinal sein.

Wawrinka schaute Federers Partie zum Teil auf dem Hometrainer.

Wawrinka fand, als Federers Partie noch bevor stand, nur lobende Worte für seinen nächsten Gegner. «Roger spielt hier so gut. Wir sind alle glücklich darüber, dass er zurück ist und wieder so gut spielt, denn wir schauen ihm ja alle gerne zu», sagte Wawrinka nach seinem überzeugenden Drei-Satz-Sieg gegen Jo-Wilfried Tsonga.

Federer freute sich nach dem klaren Erfolg über Mischa Zverev zunächst über seine wiederum starke Leistung. «Ich bin happy, denn ich hätte nie gedacht, so gut spielen zu können. Aber hier bin ich, immer noch im Turnier und nun geht's gegen Stan. Es könnte nicht cooler sein für uns beide.»

Switzerland's Roger Federer celebrates after defeating Germany's Mischa Zverev during their quarterfinal at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Tuesday, Jan. 24, 2017. (AP Photo/Andy Brownbill)

Auch von Zverev lässt sich Rückkehrer Federer nicht bremsen. Bild: Andy Brownbill/AP/KEYSTONE

Federers (ernst gemeinter) Scherz

Der 17-fache Grand-Slam-Sieger richtete gleich auch noch augenzwinkernd eine Warnung an den Waadtländer: «Ich freue mich, dass er so weit gekommen ist. Aber jetzt ist es okay, wenn es für ihn fertig ist.» Federer beabsichtigt, aggressiv zu spielen, um Wawrinka nicht zu stark aufkommen zu lassen.

Der gut aufgelegte Federer plauderte im Platzinterview mit Jim Courier auch über seine Familie, die nach Australien mitgereist ist. Die vier Kinder seien häufig draussen in der Natur und hätten ihm oft gesagt, er solle nicht verlieren, sie würden gerne noch bleiben. «Heute morgen hat aber eines der Zwillingsmädchen gesagt: ‹Es reicht Papi, ich würde gerne in der Schweiz Skifahren.› Ich hoffe, es ist für sie in Ordnung, wenn wir noch ein paar Tage bleiben.»

Gespielt wird am Donnerstag in der Night Session in Melbourne. Das heisst: Perfekt für alle Tennis-Fans in der Schweiz, denn in diesem Fall beginnt der Halbfinal um 9.30 Uhr.

Roger Federer vs. Stan Wawrinka

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 24.01.2017 18:26
    Highlight Highlight Schade muss einer gehen... Ein bisschen mehr hoffe ich aber schon auf Roger, es wäre geil wenn er Nr. 18 holt!
  • Philipp Burri 24.01.2017 17:35
    Highlight Highlight Das Herz schlägt irgendwie für Wawrinka.. den sympathischen Chrampfi .. Roger hat genug gewonnen aber irgendwie will man doch sehen wie der GOAT noch goatiger wird und irgendwann den irren vom Bosporus ehelicht
  • Die verwirrte Dame 24.01.2017 13:33
    Highlight Highlight Je mehr ich über Federer lese, desto unsympathischer wird er mir.

    GO STAN!
    • Theiss 24.01.2017 13:49
      Highlight Highlight Wahrlich verwirrt...
    • IDon'tHaveAName 24.01.2017 13:50
      Highlight Highlight Ja, ich glaube Sie sind wirklich verwirrt, wie Ihr Name schon sagt.😂
    • Ohniznachtisbett 24.01.2017 16:30
      Highlight Highlight Nicht nur die Schlagzeile lesen, sondern das Interview schauen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Luca Brasi 24.01.2017 13:11
    Highlight Highlight Eines seiner Zwillingsmädchen drückt in diesem Fall Stan Wawrinka die Daumen. 😉
  • N. Y. P. D. 24.01.2017 13:07
    Highlight Highlight Anders gefragt :
    Wer könnte eher einen Nadal im Final bezwingen ?
    • Schreiberling 24.01.2017 13:47
      Highlight Highlight Ein Final Federer gegen Nadal wäre natürlich genial. Aber irgendwie habe ich das gefühl, dass Raonic als Finalgegner wahrscheinlicher ist.
  • Grundi72 24.01.2017 12:54
    Highlight Highlight Geili Siechen!

    Wir sollten endlich Strassen, Plätze und Stadien nach ihnen benennen! Die Statue von Alfred Escher (?) am HB ZH gehört mit einer Statue von Stan und Rog ersetzt! Aber ja, wir Schweizer.. :-)

    Wir werden diese Zeiten leider bald vermissen, geniessen wir es nochmals Danke Rog für dein Comeback, love it!
    • amore 24.01.2017 12:58
      Highlight Highlight Wir könnten aber auch einfach ergänzen statt ersetzen.
    • Saraina 24.01.2017 13:45
      Highlight Highlight Was hat Roger Federer mit dem Zürcher Hauptbahnhof zu tun? Ich bin dafür dass wir den Rhein in "Rodschernass" umtaufen. Dann begreifen die Schwoben auch endlich, dass es ein Schweizer Fluss ist.
    • lilie 24.01.2017 18:46
      Highlight Highlight Es gibt ein Roger-Federer-Alle in Biel (und eine in Halle D).

      In Basel könne es zu seinen Lebzeiten keine Strasse auf seinen Namen geben, da das dort nur Verstorbenen vergönnt ist.

      Naja, mit der Briefmarke hats doch auch geklappt... 🙄
  • kupus@kombajn 24.01.2017 12:42
    Highlight Highlight Als viele RF schon abgeschrieben hatten, glaubte ich lange Zeit fest daran, dass er noch einen GS-Titel holen wird. Vor wenigen Tagen sagte ich dann aber doch auch zu Freunden, dass er es wohl nicht mehr packt. Ich hoffe, er belehrt mich eines Besseren.
  • hockey_guru 24.01.2017 12:33
    Highlight Highlight Das wird ein richtig geiles spiel am donnerstag!🙄
  • Hayek1902 24.01.2017 12:28
    Highlight Highlight Ich wage mal eine Prognose: Entweder gewinnt Federer nach 3 Sätzen oder Wawrinka nach 5.
    • forest hill 24.01.2017 13:03
      Highlight Highlight auf keinen Fall nach drei, es werden vier oder fünf mit Vorteil Stan
  • Ohniznachtisbett 24.01.2017 12:19
    Highlight Highlight Schade hatten die beiden Lospech und sind in der gleichen Tableauhälfte. Ich hätte gerne einen Swiss-Final gesehen. Ich kann mich nicht entscheiden:

    -Wawrinka spielt beeindruckend gut und es wäre ihm so zu gönnen auch hier wieder den Chübel zu gewinnen. Er ist seit dem US-Open spätestens in der Liga der der Allerbesten angekommen.
    - Rogers Rückkehr ist aber wie ein Märchen und ein 18-Titel würde die ewigen Rücktrittsratgeber wohl wieder zum verstummen bringen.

    Möge der Bessere gewinnen und vorallem möge der Sieger auch den Pott holen!!!
  • Holy Crèpe 24.01.2017 12:08
    Highlight Highlight Zwei Worte zu Roger Federer: geiler Typ!
  • lilie 24.01.2017 11:19
    Highlight Highlight Das war ein fantastisches Spiel! 😀

    Zuerst freue ich mich natürlich, dass Roger durch ist! Welch tolle Leistung!

    Ich muss aber auch sagen, dass sich der Zverev ganz wacker geschlagen hat. Er hat viel Leben ins Spiel gebracht mit seinem Netzspiel, und es gab einige sehenswerte Ballwechsel. Das ist schon eine schöne Abwechslung zu den vorherrschenden Grundlinienduellen...

    Ich hoffe, wir sehen mehr von ihm! Vielleicht sogar in Wimbledon? Mit seinem Vintage-Spiel könnte er die Engländer bestimmt begeistern! :)
  • scotchandsoda 24.01.2017 11:00
    Highlight Highlight Wahnsinnig produktiver Büro-Morgen... wenigstens hat es sich gelohnt, grande Roger! :-)
  • Erarehumanumest 24.01.2017 10:43
    Highlight Highlight die grosse Frage: Für wen soll man im Halbfinale fanen? Daumen hoch: Fedex Daumen runter: Stan the man
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 24.01.2017 10:32
    Highlight Highlight Go Roger Go :(
  • Safta 24.01.2017 09:37
    Highlight Highlight Wenn ich meine Prüfungen verhaue, sollte Fedi meine Semestergebühren übernehmen😄
  • Raziel 24.01.2017 08:53
    Highlight Highlight Feder spielte am 11.5.2016 gegen zverev am italian open...
    • Raziel 24.01.2017 09:28
      Highlight Highlight Ups falscher bruder
  • N. Y. P. D. 24.01.2017 08:50
    Highlight Highlight Wer hat es gewagt gegen unseren Roger zu stimmen ?
    Benutzer Bild
    • N. Y. P. D. 24.01.2017 13:05
      Highlight Highlight Wikipedia : *Verrat* ist ein besonders schwerer Vertrauensbruch, der die angenommene Loyalität verletzt. Die Bedeutung des Wortes Verrat hat sich differenziert. Während das mittelalterliche Verständnis nicht zwischen dem Verrat einer Person und einer ideellen Sache unterschied, ist das heutige Verratsverständnis differenzierter und impliziert durchaus eine negative Konnotation. Bestehende Verratsdefinitionen erscheinen aber unzureichend und eine Verratstheorie ist nur in Ansätzen ausformuliert.
      Hä ?
      Da beide gewonnen haben, wollen wir mal Milde walten lassen.. ;-)

Federer geht in London shoppen und löst damit einen Polizeieinsatz aus

Nächsten Montag beginnt in Wimbledon das dritte Grand-Slam-Turnier des Jahres. Roger Federer ist bereits jetzt in London und er hat zusammen mit Frau Mirka seinem Ausrüster Uniqlo einen Besuch abgestattet.

Schnell wurde er von Fans erkannt, welche ihre Autos auf der Strasse stehen liessen, um einen Blick auf den Tennisstar zu ergattern – mehr war wegen des geschlossenen Ladens sowieso nicht möglich.

Die vielen Anhänger sorgten dabei für einen kilometerlangen Stau. Das Verkehrschaos wurde so …

Artikel lesen
Link zum Artikel