Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer, of Switzerland, serves to Novak Djokovic, of Serbia, during the men's championship match of the U.S. Open tennis tournament, Sunday, Sept. 13, 2015, in New York. (AP Photo/Bill Kostroun)

Seit über einem Jahrzehnt an der Weltspitze: Roger Federer.
Bild: AP/FR51951 AP

Ein Fan von Roger Federer wacht nach 11 Jahren aus dem Koma auf und sieht den Schweizer im US-Open-Final: «Ich dachte, es sei ein Witz»

Als Jesus Aparicio 2004 ins Koma fällt, hat Roger Federer gerade seinen vierten Grand-Slam-Titel geholt. 2015, als der Spanier wieder aufwacht marschiert der Schweizer gerade in den US-Open-Final. 



Stell dir vor, du liegst elf Jahre im Koma, bekommst nichts von der Welt mit und du wachst plötzlich wieder auf. Nichts ist mehr gleich wie früher. Damals im Jahr 2004, da wurde Griechenland Europameister und wurde Barack Obama als Senator des Staates Illinois gewählt. Doch etwas ist geblieben: Roger Federer befindet sich immer noch an der Weltspitze. 

Die folgende Geschichte ist so schön, dass wir sie jetzt einfach mal glauben: Gemäss der spanischen Tenniszeitung puntodebreak.com setzten sich im Dezember 2004 der Spanier Jesus Aparicio und seine Freunde in ein Auto, um seinen 18. Geburtstag zu feiern. Doch aus der Party wird nichts, der junge Mann aus Sevilla und seine Kumpels bauen einen Unfall. Während seine Kollegen den Crash relativ unbeschadet überstehen, zieht sich Jesus Aparicio schwere Kopfverletzungen zu. 

Der junge Jesus ist ein grosser Fan von Roger Federer und darf im Jahr 2004 miterleben, wie der neue Stern am Tennishimmel die Australian Open, Wimbledon und die US-Open gewinnt. Im Alter von 23 Jahren hat der Schweizer bereits vier Grand-Slam-Titel gesammelt. Jesus verpasst kein Spiel von Federer, sein grosser Traum ist es, Federer einmal in Wimbledon spielen zu sehen. Doch dieser Traum sollte dem Spanier (vorerst?) verwehrt bleiben. Die Verletzungen, welche er sich zuzieht, sind gravierend. Er fällt ins Koma.

Number one seed Roger Federer (L) of Switzerland hoists the US Open Championship Trophy after defeating number four seed Lleyton Hewitt of Australia (R) in the men's final at the US Open in Flushing Meadows, NY on  Sunday, 12 September 2004. Federer defeated Hewitt 6-0, 7-6, 6-0 to win the Championship.  (KEYSTONE/EPA/ANDREW GOMBERT)

Roger Federer besiegt im US-Open-Final 2004 Lleyton Hewitt mit 6:0, 7:6, 6:0.
Bild: EPA

Geschlagene elf Jahre später geschieht das Wunder: Am 27. August 2015 wacht der mittlerweile 29-Jährige plötzlich aus dem Koma auf. Schritt für Schritt beginnt er wieder zu sprechen und aufzuarbeiten, was passiert ist. Haargenau erinnert er sich, was er bis zum Zeitpunkt des Unfalls gemacht hat.

Und irgendwann stellt er die Frage: «Hey was ist eigentlich mit Roger Federer passiert? Der muss doch schon lange zurückgetreten sein», denkt sich Jesus. «Doch dann haben sie mir erzählt, dass er jetzt 34 Jahre alt, momentan die Weltnummer 2 ist und in Wimbledon das Finale erreicht hat.» Jesus kann es kaum fassen: «Ich dachte es sei ein Witz, das kann doch nicht sein.» 

Voller Freude darf Jesus darauf die letzten Runden der US Open am TV mitverfolgen: «Es ist unglaublich, wie Federer immer noch spielt.» In der Finalnacht bleibt er selbstverständlich wach und muss miterleben, wie der Schweizer eine bittere Niederlage einstecken muss. Jesus konstatiert: «Schade, dass er nicht gewonnen hat, aber dieser Djokovic spielt ganz okay.» Die Namen Djokovic und Nadal hört er diesen Spätsommer zum ersten Mal. (cma)

Roger Federers Major-Titel – ALLE Grand-Slam-Titel des Schweizer Tennisstars

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • owlee 22.09.2015 17:18
    Highlight Highlight Jaja, schöne Geschichte und so, aber war dafür jetzt wirklich eine Push-Nachricht nötig?!
  • herschweizer 22.09.2015 12:14
    Highlight Highlight Federer sollte ihn besuchen.
  • Gringoooo 22.09.2015 10:33
    Highlight Highlight Im Ernst? Ich suche überall nach dem Prädikat Falschmeldung, 1. April ist auch nicht ...

    Wenn wahr ist es rührend!

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Vier Wochen nach dem verlorenen Wimbledon-Final kehrt Roger Federer beim Masters-Turnier in Cincinnati in den Tennis-Zirkus zurück. Selbst die Ferien im Kreis der Familie in der Schweiz haben die Gedanken an die Niederlage nicht verdrängen können.

In den Tagen nach dem Wimbledon-Final, den er nach zwei vergebenen Matchbällen und in knapp fünf Stunden gegen Novak Djokovic verloren hatte, fuhr er mit der Familie in einem Bus durch die Ostschweiz. Er wanderte im Alpstein. Später fuhr er mit dem Mountainbike durch die Bündner Bergwelt, wo er auch seinen 38. Geburtstag feierte. «Mirka hat einen Kuchen gebacken, die Kinder haben die Kerzen ausgeblasen und wir machten eine Wanderung», erzählt Roger Federer.

Der «Maestro» liess nichts …

Artikel lesen
Link zum Artikel