Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer of Switzerland speaks during a press conference after being defeated by Kevin Anderson of South Africa in their men's singles quarterfinal match at the Wimbledon Tennis Championships in London, Wednesday July 11, 2018. (Florian Eisele/AELTC via AP)

Gefasst wie selten nach einem Grand-Slam-Out erklärt Federer seine Niederlage gegen Anderson. Bild: AP/AELTC

«Es war ein bisschen wie im Fussball» – so erklärt Federer sein vorzeitiges Wimbledon-Aus

Eine 2:0-Satzführung und ein Matchball reichten Roger Federer nicht zum 13. Halbfinaleinzug in Wimbledon. Der Titelverteidiger verlor einen über vierstündigen Krimi gegen Kevin Anderson 6:2, 7:6 (7:5), 5:7, 4:6, 11:13, behielt nach dem Spiel aber die Fassung und analysierte die Niederlage ruhig und sachlich.



Der ungewohnte Court 1 brachte Federer ein ungewohntes und unerwünschtes Resultat. Erst zum fünften Mal – zum zweiten Mal in Wimbledon – verlor er eine Partie, in der er die ersten beiden Sätze gewonnen hatte. «Das sind zu viele, viel zu viele», meinte er auf die Feststellung, dass dies doch sehr selten vorkomme. «Deshalb tun sie extrem weh.» Aber es könnte halt passieren, dass einem ein Match wie Sand durch die Hände gleite.

Anderson sehr konstant:

«Ich hatte meine Chancen, deshalb bin ich natürlich enttäuscht, aber er spielte sehr konstant und solid. Er rief in den wichtigsten Moment sein bestes Tennis ab. Ich hingegen konnte ihn am Ende einfach nicht mehr überraschen.»

Play Icon

Der vergebene Matchball gegen Anderson. Video: streamable

Weh tut sie auch, weil die Niederlage ziemlich aus heiterem Himmel kam. Seit der Halbfinalniederlage vor zwei Jahren gegen Milos Raonic hatte Federer in Wimbledon keinen Satz mehr verloren und mit dem Ende des ersten Durchgangs 85 Aufschlagspiele in Folge gewonnen. Gegen die Weltnummer 8 Anderson entglitt ihm die Partie aber Stück für Stück.

Wie im Fussball:

«Es lief oft einfach nicht für mich. Ich hatte meine Möglichkeiten, er spielte in diesen Momenten einfach besser. Es war ein bisschen wie im Fussball: Wenn du sie vorne nicht machst, kriegst du sie hinten.»

Federers Niederlagen nach 2:0-Satzführung

Auch im fünften Satz hatte Federer nochmals alle Chancen, für eine Entscheidung zu seinen Gunsten zu sorgen. In den ersten 22 Games des Entscheidungssatzes hatte er die einzige Breakchance, die Anderson beim Stand von 3:4 mit einem Servicewinner zunichte machte. Auch danach stand der 36-jährige Basler mehrere Male zwei Punkte vor dem Sieg.

Kein Kraftproblem:

«Ich hatte noch genug Energie im fünften Satz. Natürlich ist es enttäuschend, wenn du die ersten beiden Sätze gewinnst, einen Matchball hast und dann zwei Sätze verlierst. Ich fühlte mich aber nicht müde oder so.»

Doch Anderson hatte bis zu dem Zeitpunkt längst Blut geleckt und Vertrauen gefasst. Ausgerechnet beim Stand von 11:11 und 30:30 unterlief Federer sein einziger Doppelfehler der Partie – und der Südafrikaner nutzte seine einzige Breakchance des gesamten fünften Satzes dank eines Vorhandfehlers von Federer zur Vorentscheidung. Nach 4:14 Stunden verwertete er seinen ersten Matchball standesgemäss mit einem Aufschlagpunkt zum ersten Sieg im fünften Duell mit dem Schweizer.

Play Icon

Anderson verwertet gleich seinen ersten Matchball. Video: streamable

Ein schreckliches Gefühl:

«Ich hasse es hier zu sein, um Niederlagen zu erklären. Das ist das schrecklichste Gefühl, dass du als Tennisspieler haben kannst. In Wimbledon schmerzen die Niederlagen noch mehr.»

Im Nachhinein konnte Federer nicht genau festmachen, wo ihm die Kontrolle über den Match entglitten war. «Es waren viele kleine Punkte. Vielleicht war es beim vergebenen Matchball.» Der kam im dritten Satz beim Stand von 5:4 und Aufschlag Anderson. Federer verschlug einen schwierigen Rückhand-Passierball. «Vielleicht war es auch, als ich bald danach bei 5:5 meinen Aufschlag verlor.»

Fünf Punkte mehr für Federer:

Image

Die Statistiken zum Spiel. bild: screenshot srf

Von der Grundlinie unterlegen

Gestartet war der achtfache Wimbledon-Champion auf dem Court 1, auf dem er vor drei Jahren letztmals gespielt hatte, hervorragend. Er schaffte gleich im ersten Game ein Break gegen den bekannt starken Aufschläger (28 Asse) und gewann den ersten Satz in nur 26 Minuten. Danach fand aber Anderson immer besser ins Spiel und war erstaunlicherweise auch von der Grundlinie der bessere Spieler. Vor allem mit der Vorhand unterliefen Federer ungewohnt viele Fehler.

Kein gutes Gefühl:

«Ich fühlte mich von der Grundlinie heute nie richtig wohl. Ich konnte die Ballwechsel nicht so gestalten, wie ich das gerne wollte. Ich fühlte mich nie bei 100 Prozent. An solchen Tagen hoffst du, irgendwie durchzukommen. Fast hätte es geklappt, ich hätte gewinnen können oder müssen.» 

«Ich fühlte mich von der Grundlinie nicht besonders gut», bestätigte der Basler diesen Eindruck. «Besonders der Eins-zwei-Punch (der schnelle Punktgewinn mit zwei aggressiven Schlägen) funktionierte nicht. So schaffte ich es nicht mehr, ihn in Bedrängnis zu bringen.» Federer sprach von einem «durchschnittlichen» Tag. «Kein schlechter», betonte er. «Aber eben nur ein durchschnittlicher.» Anderson habe sicher «sehr gut» gespielt. «Aber ich hätte mir gewünscht, ihn noch mehr pushen zu können, dass er noch ausserordentlicher hätte spielen müssen, um zu gewinnen.»

Switzerland's Roger Federer prepares to leave the court after losing his men's quarterfinals match against Kevin Anderson of South Africa, at the Wimbledon Tennis Championships, in London, Wednesday July 11, 2018. (AP Photo/Ben Curtis)

Kein neunter Wimbledon-Titel für Federer – zumindest vorerst nicht ... Bild: AP/AP

Eine Welt gehe nun nicht unter, betonte Federer, der zum insgesamt fünften Mal bei einem Grand-Slam-Turnier nach einem oder mehreren eigenen Matchbällen noch verlor. Die Müdigkeit, die er noch in Halle nach neun Spielen in zwölf Tagen verspürt hatte, sei kein Thema mehr. «Ich hatte in der ersten Woche genug Zeit, mich zu erholen.» Er wird sich nun auf die Hartplatz-Tournee in Nordamerika vorbereiten. Den Kampf um die Nummer 1 hat er zumindest bis zum US Open, wo Rafael Nadal seinen Titel verteidigen muss, verloren. 

He will be back!

«Ich weiss noch nicht, wie lange es gehen wird, bis ich über diese Niederlage hinweggekommen bin. Vielleicht ein Weilchen, vielleicht eine halbe Stunde. Mein Ziel ist es, im nächsten Jahr wieder zu kommen.»

(pre/sda)

Federers Niederlagen, bei denen er Matchbälle vergab

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Play Icon

Video: watson

Unvergessene Tennis-Geschichten

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link to Article

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link to Article

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link to Article

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link to Article

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link to Article

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link to Article

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link to Article

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link to Article

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link to Article

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link to Article

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link to Article

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link to Article

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link to Article

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link to Article

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link to Article

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link to Article

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link to Article

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link to Article

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link to Article

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link to Article

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link to Article

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link to Article

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link to Article

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link to Article

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 12.07.2018 07:41
    Highlight Highlight Ein bisschen wie im Fussball, nur dass der Tennisball viel kleiner war, als wie ein Fussball.
    2 3 Melden
  • Toerpe Zwerg 11.07.2018 23:13
    Highlight Highlight Irgendwie ist Federer wieder dort, wo er vor der Verletzungspause war mit seinem Spiel. Die Aggressivität ist etwas weg und die neue Rückhand ist kaum noch zu sehen. Gefällt mir nicht so gut.
    7 3 Melden
  • Micha Moser 11.07.2018 21:45
    Highlight Highlight Ja! Hoffnung ihn noch einmal auf dem heiligen Rasen zu sehen. Hoffen das keine Verletzungen dazwischen kommen.
    16 4 Melden
  • KarlWeber 11.07.2018 20:48
    Highlight Highlight Auch wenn es weh tut, Anderson spielte heute aus meiner Sicht das bessere Tennis. Roger aus meiner Sicht mit einigen Schwächen. Trotzdem erstaunlich wie Agil Federer mit fast 37 ist und was es selbst an einem schlechten Tag noch braucht um ihn zu bezwingen.
    53 3 Melden

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article