Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hopman-Cup-Final in Perth

Schweiz – Deutschland 2:1

Federer – Zverev 6:7 6:0 6:2
Bencic – Kerber 4:6 1:6
Federer/Bencic – Zverev/Kerber 4:3 4:2

Bild

Da ist das Ding! Federer und Bencic präsentieren der Siegerpokal. bild: screenshot srf

«Ein Traum ist wahr geworden» – #Benderer holen den Hopman Cup zum 3. Mal in die Schweiz

Roger Federer und Belinda Bencic tankten etwas mehr als eine Woche vor Beginn des Australian Open Selbstvertrauen. Sie gewannen als drittes Schweizer Duo den Hopman Cup in Perth.



Im Final bezwingt das Schweizer Duo die Deutschen Alexander Zverev und Angelique Kerber mit 2:1 Siegen. Den entscheidenden zweiten Punkt holten «Benderer» durch das 4:3 (5:3), 4:2 im abschliessenden Mixed, das im Format «Fast 4» (maximal sieben Games, bei 3:3 Tiebreak auf maximal 9 Punkte) ausgetragen wurde.

Davor hatte für Bencic beim 4:6, 1:6 gegen Kerber die einzige Niederlage in total zwölf Schweizer Partien in Perth resultiert.

«Jeder Sieg ist emotional», sagte die 20-jährige Ostschweizerin. «Aber mit Roger zu gewinnen, macht es noch spezieller.» Federer stellte fest, dass sie bereits letztes Jahr, als sie den Final knapp verpasst hatten, eine tolle Zeit hatten. «Dieses Jahr haben wir den Titel aber angestrebt.» Damals kam der 36-jährige Basler von einer halbjährigen Verletzungspause zurück, diesmal von einem traumhaften Comeback-Jahr.

abspielen

Die besten Punkte des entscheidenden Mixed-Doppels. Video: YouTube/Raz Ols

Für Federer war der zweite persönliche Triumph am Hopman Cup - 2001 hatte er das Exhibition-Turnier im Westen Australiens an der Seite von Martina Hingis gewonnen - die Bestätigung, in der Vorbereitung auf das Australian Open alles richtig gemacht zu haben.

Er war technisch und physisch parat. «Ich setze auf die Qualität der Trainings, nicht auf die Quantität», sagte er nach dem 6:7 (4:7), 6:0, 6:2. «Ich arbeite quasi halbtags, zur Hälfte bin ich Ehemann und Vater.»

Es scheint, als sei Federer noch besser in Form als 2017. Derweil seine Konkurrenten reihenweise angeschlagen sind (Nadal), ihren Start am ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres bereits abgesagt haben (Murray, Nishikori) oder dort nach Verletzungspausen ihr Comeback planen (Djokovic, Wawrinka), präsentiert sich der 36-jährige «Maestro» topfit und im Spiel und Service noch variantenreicher.

Gute Aussichten für Bencic

Auch die Aussichten der wiedergenesenen und spielfreudigen Bencic sind gut. Zwar resultierte im Einzel gegen die zweifache Grand-Slam-Siegerin Kerber die erste Niederlage nach 18 Siegen in Serie. Doch im Mixed zeigte die ehemalige Nummer 7 der Welt, die zum Ende des letzten Jahres drei ITF-Turniere gewonnen hatte, eine starke Leistung am Netz.

epa06419691 Belinda Bencic of Switzerland returns the ball to Angelique Kerber of Germany during the women's singles match of the Hopman Cup final between Switzerland and Germany at the Perth Arena in Perth, Australia, 06 January 2018.  EPA/TONY MCDONOUGH AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT  EDITORIAL USE ONLY  EDITORIAL USE ONLY  EDITORIAL USE ONLY

Bencic zeigt sich in Perth in guter Form. Bild: EPA/AAP

In Perth bezwang Bencic als Nummer 74 der Welt in den Einzeln mit der Japanerin Naomi Osaka (WTA 68), der Russin Anastasia Pawljutschenkowa (WTA 15) und der Amerikanerin Coco Vandeweghe (WTA 10) drei teils deutlich besser klassierte Spielerinnen. Wenn es die Auslosung für das Australian Open gut meint, ist Bencic in der aktuellen Verfassung einiges zuzutrauen.

«Kerber spielte toll», gab sie neidlos zu. «Aber ich fühle mich gut auf dem Platz.» Sie sei froh, wieder auf Kurs zu sein. «Vor so vielen Leuten zu spielen, ist so viel besser als zuhause verletzt rumzusitzen.» Die Perth Arena war wie bei jedem Schweizer Spiel mit rund 14'000 Besuchern restlos ausverkauft. (abu/sda)

Ticker: 06.01.17: Federer – Zverev

Die grössten Tennis-Stadien der Welt

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Glanzleistung: Federer gibt nur vier Games ab und steht in Miami im Halbfinal

Roger Federer steht in Miami zum siebten Mal im Halbfinal. Der Basler setzt sich im Viertelfinal gegen den Südafrikaner Kevin Anderson nach einer grösstenteils überragenden Leistung 6:0, 6:4 durch.

Federer liegt weiterhin auf Kurs Richtung 101. Titel auf der ATP-Tour. Nachdem der 37-Jährige im Achtelfinal dem jungen Russen Daniil Medwedew keine Chance gelassen hatte, überzeugte er auch gegen den Routinier Anderson. Das hohe Tempo, das Federer von Beginn weg anschlug, überforderte sein Gegenüber lange Zeit komplett. Der dreifache Miami-Sieger leistete sich im ersten Satz kaum einen Fehler und brillierte gleich mit mehreren Zauberschlägen.

Erst nach 45 Minuten konnte Anderson sein erstes Game …

Artikel lesen
Link zum Artikel