Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Kyrgios legt sich bei seiner Niederlage gegen Khachanov immer wieder mit dem Schiedsrichter an. bild: screenshot youtube

Der nächste Eklat: Kyrgios geht auf die Toilette, nur um dort 2 Rackets zu zertrümmern



Das war definitiv nicht der Abend von Nick Kyrgios! Nach seinem Turniersieg in Washington scheitert der australische «Bad Boy» wie schon in Montreal auch in Cincinnati früh. In der 2. Runde unterliegt die Weltnummer 27 dem Russen Karen Khachanov nach einem harten Fight mit 7:6, 6:7 und 2:6 – und wieder einmal hatte Kyrgios sein Temperament überhaupt nicht im Griff.

Trotz offensichtlichem Problem mit seinem Knöchel gewann der 24-jährige 1,93-Meter Mann zwar den ersten Satz, doch nach dem neunten Game im zweiten Durchgang begann er sich lautstark über Schiedsrichter Fergus Murphy zu beklagen. «Zweifellos der schlechteste Ref. Jedes Mal, wenn ich spiele, macht er irgendeinen blöden Scheiss», schimpft Kyrgios.

Der Australier ärgerte sich vor allem darüber, dass Murphy die Shot Clock stets extrem früh startete. «Absoluter Müll ... Schande! Spielt Rafa so schnell?», fragte Kyrgios rhetorisch. «Lächerlich! Wenn Rafa so schnell spielt, trete ich vom Tennis zurück. Im Ernst. Seine Rituale dauern allein 20 Sekunden. Das ist ein Witz. Ich bin einer der schnellsten Spieler ...», fluchte er vor sich hin.

abspielen

«Hilarious!» Kyrgios legt sich mit Schiedsrichter Murphy an. Video: streamable

Nach dem Verlust des zweiten Durchgangs im Tiebreak folgte dann die bizarrste Szene des Matchs: Trotz Verbot des Schiedsrichters machte sich Kyrgios mit zwei Rackets auf den Weg zur Toilette, nur um diese dort zu zertrümmern und wieder auf den Platz zurückzukehren. Bestraft wurde der Australier für diesen Ausraster aber nicht.

abspielen

Kyrgios geht auf die Toilette, um zwei Rackets zu zertrümmern. Video: streamable

Dennoch war die Konzentration weg. Khachanov hatte im dritten Satz leichtes Spiel, Kyrgios beendete die Partie schliesslich mit einem Doppelfehler und liess seiner Wut erneut freien Lauf. Auf dem Weg vom Netz beschimpfte er den Unparteiischen als «fucking tool», verweigerte diesem den Handschlag und spuckte in der Nähe vom Schiedsrichterstuhl auf den Boden. Schliesslich warf er sein Hab und Gut – inklusive Schuhe – ins Publikum.

abspielen

Der Matchball und Kyrgios' Schiedsrichter-Beleidigung. Video: streamable

Keine Frage: Dem temperamentvollen Star droht mal wieder eine hohe Busse. Weil Kyrgios ein Wiederholungstäter ist, könnte er unmittelbar vor dem US Open gar gesperrt werden.(pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die verrücktesten Kyrgios-Entgleisungen

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stoufel 15.08.2019 15:02
    Highlight Highlight Ich als Gegner hätte Ihm den Handschlag verwehrt!
  • who cares? 15.08.2019 14:37
    Highlight Highlight Man schaut sich die Kommentare an:
    - "bringt Feuer"
    - "einen Hitzkopf braucht es"
    - "nicht so aalglatt"
    Gegenteilige Kommentare werden geblitzt, was das Zeug hält. Serena Williams hatte schon recht. Benimmt sich eine Frau daneben, ist sie eine hysterische Zicke. Der Mann jedoch ist ein "Bad Boy" mit "Temperament".
  • MarGo 15.08.2019 11:39
    Highlight Highlight McEnroe, Agassi, Kyrgios... Ein Hitzkopf braucht die Sportart wohl einfach... heisst ja nicht umsonst TennisZIRKUS ;)
    • JonathanFrakes 15.08.2019 20:22
      Highlight Highlight @MarGo: Agassi war ein Paradiesvogel, aber kein Hitzkopf.
    • MarGo 16.08.2019 07:28
      Highlight Highlight ah ja? ;)
      Play Icon


      Play Icon


      er konnte das schon auch ;)
  • vncentvega 15.08.2019 10:24
    Highlight Highlight Kyrgios verhält sich seit Monaten wie der grösste Vollidiot. Er respektiert keine Gegner, keine Zuschauer und auch keine Schiedsrichter. Eine Bad-Boy-Attitüde ist in Ordnung, aber Respekt gehört trotzdem zum Sport. Von der ATP wird er in Schutz genommen, weil er genug Follower hat und somit auch mehr Zuschauer/Geld generiert. Eine Sperre ist fällig.
    Finde die Kommentare hier auch witzig; „tut dem Tennis gut“, „bringt Feuer...“.
    Wenn aber Nole Emotionen zeigt, wird ihm gleich Arroganz unterstellt. Die Fedboys haben den Novak-Komplex offensichtlich von Roger Federer übernommen.
    • Third_Lanark 15.08.2019 11:14
      Highlight Highlight Wie sich Kyrgios gegenüber den Unparteiischen verhält ist massiv unsportlich und dafür gehört er bestraft. Seine restlichen Aktionen auf und neben
    • Third_Lanark 15.08.2019 11:20
      Highlight Highlight Teil 2: ...auf und neben dem Platz sind aber definitiv sehr unterhaltsam. Dieser Meinung sind übrigens auch die jeweiligen Kommentatoren, die sich das Lachen nicht verkneifen können. Zu Djokovic: Was dieser abseits des Tennisplatzes im Spielerrat mit seinem Schlägerkumpel Gimelstob angestellt hat, sind einfach nur Machtspiele der übelsten Sorte. Deshalb gebührt ihm auch die volle Verachtung.
    • vncentvega 15.08.2019 11:35
      Highlight Highlight @Third_Lanark: Könntest du mich hierzu aufklären? Was hat Djokovic denn genau angestellt im Spielerrat? Bist du dort auch vertreten da du ja so gut informiert bist?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Luca Regnipuzz 15.08.2019 09:33
    Highlight Highlight Wieso ist dies ein Eklat? Er geht dafür ja extra auf die Toilette und was da passiert ist Privatsache.
  • FrancoL 15.08.2019 09:18
    Highlight Highlight Ja der Mann ist richtig "en geile Siech" und bringt Leben in den Tenniszirkus, nur fragt sich was für ein Leben. Ich kann auf solches "Leben" bestens verzichten. Dem Gegner gegenüber ist es zudem unfaire, aber klar viele werden wieder schreiben; "er sich en geile Siech".
    • JonathanFrakes 15.08.2019 09:55
      Highlight Highlight @FrancoL: Was soll da genau unfair sein dem Gegner gegenüber? Seine Wut richtet sich einzig und allein gegen den Schiedsrichter. Und dass Rafa eine Sonderbehandlung der Schiris bekommt, ist ja kein Geheimnis.
    • FrancoL 15.08.2019 11:25
      Highlight Highlight Jonathan; Die Unterbrüche, das Palaver mit dem Schiedsrichter haben nichts in einem Match zu suchen.
      Als wäre die ausgebliebene Strafe für den Toilettengang mit "Racketzerstörung" nicht auch eine Sonderbehandlung.
    • FrancoL 15.08.2019 11:29
      Highlight Highlight Und sind Sie beim Simulieren und den Schwalben im Fussball auch so grosszügig in der Betrachtung? Da will der Simulant ja auch nur den Schiedsrichter beeinflussen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Relativist 15.08.2019 09:02
    Highlight Highlight Mit seiner Kritik zur Bevorzugung von Rafa durch die Schiedsrichter hat er durchaus recht. Das Powerspiel von Rafa profitiert von längeren Erholungsphasen zwischen den Ballwechseln.
    Dass der Ort und die Art der Kritik falsch ist, ist hingegen unbestritten.
  • Holzkopf 15.08.2019 08:49
    Highlight Highlight Ratschlag aus der Verhaltenstherapie: Er hätte sich auf der Toilette lieber einen runterholen sollen...entspannt nachhaltiger, als zwei Rackets zu zertrümmern 😉
    • w'ever 15.08.2019 10:18
      Highlight Highlight dauert aber vermutlich länger
    • Jim_Panse 15.08.2019 16:49
      Highlight Highlight Notiert
  • Son Goten 15.08.2019 08:45
    Highlight Highlight Für den Sport nicht gut. Was man ihm aber zu Gute halten muss ist, dass er mit seinen Eskapaden etwas Feuer in die Geschichte reinbringt.
  • Padcat 15.08.2019 08:41
    Highlight Highlight Der sollte besser in den Kampfsport oder irgendwas machen, wobei seine Agressionen kontruktiv verwertet werden. Macht sich ja nur noch lächerlich im Tenniszirkus.
    • Kampfsalami 15.08.2019 09:02
      Highlight Highlight Ich mag den Typ. Nicht so aalglatt wie die anderen.
    • Bau Mol Ain 15.08.2019 10:04
      Highlight Highlight Jeder gute Zirkus hat einen Clown.🥳🤡

Nadal verurteilt Gewalt in den USA und sagt: «Heute würde ich nicht in New York spielen»

Rafael Nadal sagt am Tag nach seinem 34. Geburtstag, er wünsche sich ein Ende der Gewalt in den USA und sagt, angesichts der aktuellen Lage würde er für die US Open nicht nach New York reisen wollen.

Am Mittwoch feierte Rafael Nadal seinen 34. Geburtstag, erstmals seit vielen Jahren in seiner Heimat auf Mallorca im Kreis der Familie, statt bei den French Open, die er im letzten Jahr zum zwölften Mal gewonnen hat. Grund ist die Corona-Pandemie, welche auch den Tennis-Zirkus seit Mitte März und bis mindestens Ende Juli vollständig zum Erliegen gebracht hat. Am Donnerstag stellte er sich den Fragen einer Auswahl internationaler Journalisten. Es ging um das Coronavirus, Rassismus, und um Tennis.

Artikel lesen
Link zum Artikel