Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Uniqlo-Socken und Nike-Schuhe bei Roger Federer. Bild: EPA/EPA

«Ich dachte bis zum Schluss, ein Vertrag mit Nike würde zustande kommen»

Roger Federer und Nike gehen getrennte Wege. Seit Montag trägt der Schweizer Kleider der japanischen Marke Uniqlo. Der Deal ist viele Millionen wert und geht über Federers Karriere hinaus.

02.07.18, 19:13 03.07.18, 09:01


Es gab kaum ein anderes Thema am ersten Tag des diesjährigen Turniers in Wimbledon. Erstmals betrat Roger Federer den heiligen Rasen nicht in Kleidern von Nike, das seit Juniorenzeiten sein Ausrüster gewesen war.

Federer betritt den heiligen Rasen in Uniqlo-Kleidern. Bild: EPA/EPA

Gemunkelt worden war schon lange von einem Mega-Deal mit Uniqlo, zuletzt in Stuttgart und Halle sowie in Wimbledon im Training hatte der 36-jährige Basler aber immer noch Kleider von Nike getragen. Der Coup gelang, der erste Auftritt in Uniqlo mit einem klaren Sieg auch.

Nike überrascht Federer

Bereits vor drei Wochen hatte Federer in Stuttgart bestätigt, dass der Vertrag mit Nike im März ausgelaufen und die Verhandlungen über einen neuen Kontrakt ins Stocken geraten waren. «Ich habe erst ein paar Wochen nach Auslaufen des Vertrags angefangen, mich umzuschauen», präzisierte der 20-fache Grand-Slam-Sieger nun. «Ich dachte bis zum Schluss, ein Vertrag mit Nike würde zustande kommen.»

«Ich dachte bis zum Schluss, ein Vertrag mit Nike würde zustande kommen.»

Roger Federer nach seinem Ausrüster-Wechsel

Federer machte sich den Wechsel offensichtlich nicht einfach, am Ende war das Angebot von Uniqlo aber wohl zu gut, um es auszuschlagen. Insider sprechen von 300 Millionen Dollar für zehn Jahre. Es dürfte auf jeden Fall mit Abstand der lukrativste Ausrüstervertrag sein, den je ein Tennisspieler abgeschlossen hat. Zum Vergleich: Der letzte Zehnjahres-Vertrag mit Nike brachte Federer total 130 Mio. Dollar ein.

Die Zahlen wollte der Schweizer natürlich nicht bestätigen, er sagte aber, er sei stolz, dass Uniqlo «in diesem Stadium meiner Karriere bereit ist, mir einen langjährigen Vertrag anzubieten.» Das war bei Nike offensichtlich nicht der Fall.

Uniqlo bald in Zürich?

Federer wird deshalb über sein Karrierenende hinaus Botschafter der japanischen Kleidermarke sein, die im Sport (noch) keine sehr grosse Bedeutung hat. Bekannteste Namen neben Federer sind der japanische Tennisprofi Kei Nishikori und der australische Golfer Adam Scott. «Für Uniqlo ist es nicht grossartig wichtig, wie viel Erfolg ich habe», sagte Federer denn auch. Bislang ist die Marke in der Schweiz (noch) nicht mit einem Laden präsent. Er hoffe aber auf eine baldige Neueröffnung in Zürich, meinte Federer. Da werde er sicher dabei sein.

Roger Federer zauberte in Wimbledon zum ersten Mal in Uniqlo-Kleidern. Bild: EPA/EPA

Noch offen ist, welche Schuhe Federer in Zukunft tragen wird. In Wimbledon spielt er in Nike-Schuhen, da sein neuer Ausrüster kein Schuhwerk im Angebot hat. Er werde sich nun umschauen. Es sei aber nicht ausgeschlossen, dass mit Nike zumindest ein neuer Schuh-Deal zustande komme.

«Das ‹RF›-Logo ist für mich etwas sehr Persönliches. Ich hoffe, dass Nike nett ist.»

Roger Federer

Auf das Entgegenkommen von Nike hofft Federer auch in Bezug auf sein weltberühmtes «RF»-Logo. Im Vertrieb ag sei festgehalten, dass dieses noch etwas über das Vertragsende bei Nike verbleibe. «Früher oder später wird es zu mir zurückkommen», verriet er. «Es soll ja der Fan davon profitieren, und das Logo ist für mich etwas sehr Persönliches. Ich hoffe, dass Nike nett ist.» Dann dürfte das Logo in eine neue Federer-Kollektion von Uniqlo einfliessen. (sda/qae)

Das «RF»-Logo und die Schuhe sind noch ein pendentes Thema. Bild: KEYSTONE

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

30
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gummipilot 03.07.2018 14:00
    Highlight Ist der Golfer Adam Scott wirklich berühmter als der Tennisprofi Djokovic, der ebenfall von Uniqlo eingekleidet ist? Oder habt ihr den einfach vergessen, obwohl er in eurer Bildergalerie fast auf jedem zweiten Bild gnaz klar als mit Uniqlo bekleidet erkennbar ist?
    5 2 Melden
  • DerSimu 03.07.2018 10:18
    Highlight Mir ist eigentlich egal, in welchen Kleidern er spielt, schade finde ich nur, dass das RF-Label zu Nike gehört und er das nun nicht mehr tragen darf.
    5 8 Melden
  • Waldorf 03.07.2018 08:54
    Highlight Ist dieses Uni Klo wenigstens etwas nachhaltiger als dieses unsägliche Nike?
    9 7 Melden
    • Warumdennnicht? 03.07.2018 09:11
      Highlight Ja ein bisschen. Und einiges billiger für fast die gleiche Qualität
      13 2 Melden
  • Goon 03.07.2018 07:52
    Highlight Rechnet mal wieviel ihm dieser Deal pro Monat einbringt.....beinahe soviel wie ein Arbeiter im ganzen Leben verdient
    24 1 Melden
    • äti 03.07.2018 08:57
      Highlight .. eher Tag als Monat ;)
      5 2 Melden
    • Herren 03.07.2018 09:06
      Highlight Dann rechne mal, wie viel Geld du pro Woche für unwichtigen Firlefanz ausgibst ... von dem Geld könnte eine Familie in irgendeinem der ärmsten Ländern mehrere Monate überleben. Es lässt sich alles relativieren. Bringen tut es aber nichts.
      33 8 Melden
    • Middleway 03.07.2018 12:37
      Highlight das gibt 1.08 mio pro monat. bei eimen berufsleben von 40 jahren würde dies für einen arbeiter nur einen lohn von 2250 bedeuten..
      2 4 Melden
    • Goon 03.07.2018 13:20
      Highlight @Middleway

      30 Mio im Jahr gibt 2.5 Mio im Monat.

      Also bei 40 Jahren Arbeit etwas mehr als 5000.- pro Monat für einen Normalsterblichen...
      6 1 Melden
  • SJ_California 03.07.2018 07:49
    Highlight RF hat enorm viele Fans im asiatischen Raum. Deshalb ist es auch alles andere als überraschend, dass Uniqlo so tief in den Geldbeutel greift.
    16 2 Melden
  • w'ever 02.07.2018 21:31
    Highlight da hätte mal besser schweiz tourismus tief in die taschen gegriffen und den herrn federer gesponsert. wär sicher auch was gewesen, oder?
    9 156 Melden
    • Herren 03.07.2018 09:07
      Highlight Weil Schweiz Tourismus nun auch Tennisbekleidung herstellt?
      44 2 Melden
  • nomoney_ nohoney 02.07.2018 21:13
    Highlight "Es soll ja der Fan davon profitieren"

    Guter Witz!
    196 33 Melden
  • äti 02.07.2018 21:03
    Highlight Muss ich jetzt alles Nike entsorgen?
    53 8 Melden
  • AlpenMaradona 02.07.2018 20:09
    Highlight Recht unglücklicher Name...
    41 59 Melden
  • Openyourmind 02.07.2018 19:43
    Highlight Tadashi Yanai wird in der Forbes-Rangliste 2017 „The World's Billionaires“ auf Rang 57 geführt und ist damit reichster Mann Japans. Daher sollte es dem Yanai nach einem kurzen Schütteln vermutlich wieder besser gehen. Schließlich beläuft sich sein Vermögen laut Bloomberg Billionaire Index noch immer auf knapp 17,5 Milliarden US-Dollar (16,6 Mrd. Euro). #uniqloboss
    67 5 Melden
  • aglio e olio 02.07.2018 19:37
    Highlight Freut mich für Herrn Federer. Ich muss bei dem Kleiderhersteller aber immer an politisch korrekte Toiletten denken...
    158 34 Melden
  • jackster 02.07.2018 19:33
    Highlight Rotschi ohne Nike.. unvorstellbar:( das passt einfach nicht..
    33 73 Melden
    • blaubar 02.07.2018 19:44
      Highlight Uni-Klo... ich weiss nicht...
      30 51 Melden
    • Reli 02.07.2018 20:51
      Highlight @ jackster: Bin nicht einverstanden. Der Vertrag mit Nike fand ich das schwächste an Roger. Alles andere kann nur besser sein.
      41 11 Melden
    • Asmodeus 02.07.2018 21:41
      Highlight Naja. Werbung für Creditsuisse ist schlimmer
      84 15 Melden
  • Pana 02.07.2018 19:28
    Highlight Schon irgendwie mutig von dieser Marke. Ein 10 Jahres-Vertrag für einen Sportler, der möglicherweise in seinem letztem aktiven Jahr steht. Natürlich wird Federer auch in 10 Jahren noch eine Legende sein. Aber normalerweise werben Sportmarken schon eher mit aktiven/aktuellen Athleten. Oder gibt es einen vergleichbaren Fall?
    26 74 Melden
    • Tschoumen 02.07.2018 19:44
      Highlight weiss nicht... ev. Mike 'air' Jordan? aber auch D. Beckham ist immer wieder allgegenwärtig... aber keine Ahnung über deren Verträge...
      87 3 Melden
    • Donald 02.07.2018 19:45
      Highlight Jordan
      48 3 Melden
    • Ehringer 02.07.2018 19:47
      Highlight Den lebenslänglichen Deal von Nike mit Michael Jordan zum Beispiel. Der spült sowohl Nike wie auch Michael Jordan immer noch eine ansehliche Menge Geld in die Kasse.
      79 1 Melden
    • Pana 02.07.2018 19:54
      Highlight Jordan passt!
      30 5 Melden
    • Rainbow Pony 02.07.2018 19:56
      Highlight Ich erinnere mich auch an Niki Lauda und sein Parmalat Käppi.
      41 4 Melden
    • estelle_pink 02.07.2018 21:20
      Highlight ist eben keine reine sportmarke...federer ist der start für den markteintritt in der schweiz -> europa

      39 5 Melden
    • tb.7783 02.07.2018 23:06
      Highlight Soviel ich weiss hat Nike lebenslange Verträge mit Michael Jordan, Lebron James und CR7 abgeschlossen.
      20 0 Melden

Roger Federer ist wieder die Weltnummer 1 – weil Thiem Nadals Monsterlauf stoppt

Rafael Nadal verliert im Viertelfinal in Madrid gegen Dominic Thiem erstmals nach 21 Siegen wieder eine Partie auf Sand – und macht damit Roger Federer wieder zur Nummer 1.

Die Weltnummer 7 zeigte ein nahezu perfektes Spiel und setzte sich nach knapp zwei Stunden 7:5, 6:3 durch. Letztmals hatte Nadal auf Sand vor fast einem Jahr in Rom verloren – auch da im Viertelfinal gegen Dominic Thiem. Zwischen diesen beiden Niederlagen hatte Nadal auf Sand 50 Sätze in Folge gewonnen und damit einen Uralt-Rekord von John McEnroe (49 gewonnene Sätze in Folge auf Teppich) gebrochen.

Nachdem der Spanier in Madrid im vergangenen Jahr den Titel gewonnen hatte, verliert er nun so …

Artikel lesen