Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tennis - French Open - Roland Garros - Albert Ramos-Vinolas of Spain v Stan Wawrinka of Switzerland - Paris, France - 1/06/16. Stan Wawrinka returns the ball.    REUTERS/Pascal Rossignol

Locker und lässig zieht Stan Wawrinka in den Halbfinal der French Open ein.
Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

Wawrinka nach Express-Sieg: «Jetzt kann ich noch das Ende von Murray gegen Gasquet schauen» 

Stan Wawrinka zeigt sich am French Open in Topform. Der Titelverteidiger schlägt im Viertelfinal den Spanier Albert Ramos-Vinolas in drei Sätzen. Im Halbfinal trifft der Schweizer auf die Weltnummer 2 Andy Murray. 

01.06.16, 17:43 02.06.16, 08:27


Stan Wawrinka qualifiziert sich beim French Open ohne Satzverlust für die Halbfinals. Der Titelverteidiger setzt sich gegen den Spanier Albert Ramos-Viñolas 6:1, 6:1, 7:6 (9:7) durch.

«Ich konnte schon den Beginn von Murray gegen Gasquet schauen, und jetzt sogar noch das Ende.»

Wawrinka zu seinem schnellen Sieg.

Im letzten Jahr hatte Wawrinka im Viertelfinal Roger Federer auf beeindruckende Art und Weise geschlagen. Diesmal zeigte er auf dem Weg in den Halbfinal zumindest zweieinhalb Sätze lang eine glänzende Vorstellung. Mit unglaublicher Wucht, aber auch immer wieder mit Finesse überforderte er Ramos-Viñolas, die Nummer 55 der Welt, für den schon der Einzug unter die letzten acht ein grosser Erfolg darstellte. Erst in der Schlussphase bekundete Wawrinka etwas Mühe und wurde deutlich fehleranfälliger.

epa05340625 Stan Wawrinka of Switzerland reacts after winning against Albert Ramos-Vinolas of Spain​ during their men's quarter final match at the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 01 June 2016.  EPA/YOAN VALAT

Stan Wawrinka steht im Halbfinal des French Open.
Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

Im Tiebreak des dritten Satzes musste Wawrinka sogar einen Satzball abwehren. «Ich habe ein wenig die Konzentration verloren», gestand der Waadtländer. Spannung kam trotzdem nicht wirklich auf, dafür war Wawrinka insgesamt zu überlegen. Die Zuschauer auf dem Court Suzanne Lenglen, dem zweitgrössten in Roland Garros, konnten sich aber an den Schlägen des Weltranglisten-Vierten erfreuen. Das war immerhin schon mal was, schliesslich schloss der zweifache Major-Turniersieger eine ganze Reihe von Ballwechseln mit Winnern ab, die ihren Platz in einer Best-of-Reihe hätten.

«Ich habe ein wenig die Konzentration verloren.»

Wawrinka zum knorzigen dritten Satz

Nach knapp zwei Stunden stand der Sieg fest, der noch etwas schneller zustande gekommen wäre, wenn Wawrinka im dritten Satz nicht einen Break-Vorsprung verspielt hätte. Der Romand war mit seinem Spiel zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht mehr zufrieden und beklagte sich, er hätte den Rhythmus verloren. Nun hat Wawrinka einen Tag Pause. Am Freitag steht der Halbfinal an.

Switzerland's Stan Wawrinka films himself after winning the quarterfinal match of the French Open tennis tournament against Spain’s Albert Ramos-Vinolas at the Roland Garros stadium in Paris, France, Wednesday, June 1, 2016. (AP Photo/David Vincent)

Das kennen wir schon: Nach dem Sieg ist vor Snapchat, Twitter und Co.
Bild: David Vincent/AP/KEYSTONE

Zum sechsten Mal in seiner Karriere steht Wawrinka im Halbfinal eines Grand-Slam-Turniers. Alle Vorstösse unter die letzten vier schaffte er in den letzten knapp drei Jahren, den ersten beim US Open 2013, als er an Novak Djokovic scheiterte. Seine Bilanz in Major-Halbfinals ist mit 2:3 Siegen leicht negativ. Im letzten Jahr hatte er auf dem Weg zum Titel im Halbfinal Jo-Wilfried Tsonga geschlagen.

Es ist unglaublich, hier wieder im Halbfinal zu sein.

Stan Wawrinka zu seinem Viertelfinal-Sieg am French Open

16. Duell mit Andy Murray

Nun wartet am Freitag Andy Murray auf Wawrinka. Der Schotte setzte sich gegen Richard Gasquet (ATP 7) 5:7, 7:6 (7:3), 6:0, 6:2 durch. In den ersten beiden Sätzen hielt Gasquet, der letzte Franzose in den Einzel-Wettbewerben, exzellent mit. Nach dem verlorenen Tiebreak brach der Einheimische aber ein, und Murray dominierte den Rest der Partie ohne Probleme.

Tennis - French Open - Roland Garros - Richard Gasquet of France v Andy Murray of Britain  - Paris, France - 1/06/16. Andy Murray reacts. REUTERS/Gonzalo Fuentes

Der Gegner von Wawrinka im Halbfinal: Andy Murray. Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Gegen Murray hat Wawrinka zwar acht der bisherigen 15 Partien verloren, aber die letzten drei gewonnen. Zudem setzte sich der French-Open-Champion auch bei ihren einzigen zwei Duellen auf Sand durch. Aufgrund der bisherigen Leistungen in Roland Garros ist Wawrinka zu favorisieren.

«Er ist der Titelverteidiger. Das wird extrem hart und ich brauche mein bestes Tennis für den Sieg.»

Murray zur Halbfinal-Partie gegen Wawrinka

Die zweite Halbfinal-Paarung wird erst am Donnerstag ermittelt. Novak Djokovic trifft in seinem bereits zehnten French-Open-Viertelfinal auf Tomas Berdych (ATP 8). Sollte sich der serbische Weltranglisten-Erste durchsetzen, führt sein Weg in den Final über den Belgier David Goffin (ATP 13) oder den Österreicher Dominic Thiem (ATP 15). (jwe/sda)

Kommt nach dem French Open 2016 ein Titel hinzu? Alle Turniersiege von Stan Wawrinka

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Typu 01.06.2016 20:18
    Highlight Wenn er sein spiel durchzieht packt er murray. Hopp stan! Dein tennis ist das geilste auf der tour!!
    26 0 Melden
    • Nameless Hero 01.06.2016 20:36
      Highlight Ist nur die Frage, wer gewinnen sollte. Bin natürlich für Stan. Aber kann er auch Djokovic aufhalten?
      8 2 Melden
    • tschoo 01.06.2016 23:26
      Highlight Djokovic ist weit von seinem besten Tennis entfernt, daher ist das schon möglich. Hoffen wirs mal. Aber zuerst mal an Murray vorbei...
      4 0 Melden
    • bafana 02.06.2016 07:09
      Highlight Das nole bislang noch nicht sein bestes tennis zeigte, macht hoffnung auf ein allfälligen final. Nur diese hoffnung hatten wir letztes jahr auch in wimbledon und am us open.
      2 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nicosinho 01.06.2016 18:22
    Highlight geile siech Stan!
    33 0 Melden

Das freut Nadal: Djokovic ist an den US Open in Federers Tableau-Hälfte

Die Auslosung für das am Montag beginnende US Open hat Roger Federer und Stan Wawrinka ein hartes Los beschert. Wawrinka trifft zum Auftakt auf Grigor Dimitrov, Federer könnte in einem allfälligen Viertelfinal auf Novak Djokovic treffen.

Es war die spannendste Frage vor der Auslosung am US Open in New York: Welchem Viertel wird Novak Djokovic, der Sieger von Wimbledon und Cincinnati, zugeteilt? Das Los wollte es, dass die Nummer sechs der Weltrangliste, die gegen Marton Fucsovics aus Ungarn in das Turnier startet, in das unterste Viertel gelost wurde und somit der potenzielle Gegner von Roger Federer in der Runde der letzten Acht ist.

Doch bereits der Weg in einen allfälligen Viertelfinal wird für Federer kein Spaziergang. Nach …

Artikel lesen