Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
roger Federer

Willkommen in der Welt von Roger Federer. Bild: twitter

«Kalif Roger bin Robert al Federer» – oder was Roger twittert, wenn Mirka nicht aufpasst

Roger Federer spielt diese Woche erstmals in Istanbul. Da er in der ersten Runde ein Freilos erhielt, hat er Zeit für andere Dinge.



Roger Federer ist zum ersten Mal am Bosporus. Frau und Kinder reisten nicht mit. Nur Trainer Severin Lüthi und Fitness-Coach Pierre Paganini. Wie es scheint können die beiden den Maestro nicht immer gut unterhalten. Oder vielleicht ist Papa Roger einfach noch im «Spielen mit Kids»-Modus. Auf jeden Fall wird er erst am Donnerstag gegen Marsel Ilhan oder Jarkko Nieminen ins Turnier eingreifen und hat daher jede Menge Zeit. 

Da mussten im Hotel Lüthi und Paganini in die Rolle seiner Kids schlüpfen und ihn lustig verkleiden. Da ging er halt unter anderem ins Hamam. Auf jeden Fall hat er dieses Bild von sich getwittert und fordert seine Fans auf: «Schreibt eine Bildlegende!»

Das muss ein Federer natürlich nicht zweimal sagen. Darum: Hier kommen die besten Namensvorschläge:

«Vermutlich hat er Twitter fünf Minuten nach diesem Tweet aufgegeben.»

«Wenn Mirka für einmal nicht aufpasst, was du twitterst.»

«Lord Voldemort lebt in dir!»

«Sehen meine Augenbrauen böse genug aus?»

«Oh mein Gott! Wirst du so in Wimbledon starten?»

«Dieser Moment, wenn du merkst, dass Djokovic besser ist als du und du am Ende bist.»

«Dieser Moment, wenn du dich in der Sauna erholst und dir einfällt, dass du die Kinder von der Schule hättest abholen sollen.»

«Letztes Stück Kuchen! Dä Schnäller isch dä Gschwinder!»

«Die Federerisierung von diesem Emoji.»

«Professor Quirrell?» (aus Harry Potter).

Roger Federer Major-Titel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article