Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Finale in London

«Ich wollte nicht, dass das Turnier so endet» – Roger Federer muss für Finale Forfait geben

Ticker: 16.11.14: Federer - Djokovic



Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Matterhorn 16.11.2014 23:54
    Highlight Highlight Ich würde halt in diesem Alter nicht einfach alles aus mir herauspressen...
  • Matterhorn 16.11.2014 19:17
    Highlight Highlight Was hat jetzt der Abnutzungsksampf gegen Stan gebracht?
    • Jol Bear 16.11.2014 20:14
      Highlight Highlight Vermutlich hat er sich eine Verletzung am Ende des dritten Satzes zugezogen. Einige aufmerksame Zuschauer haben dort sogar Rückenprobleme beobachtet. Die sinngemässe Gegenfrage lautet deshalb beispielsweise: was bringt es, wenn jemand Wochen im Voraus einen wichtigen Termin vereinbart und ihn dann nicht wahrnehmen kann, weil er am Tag X mit Grippe im Bett liegt? Soll da jemandem ein Vorwurf gemacht werden?
  • elnino 16.11.2014 18:41
    Highlight Highlight Wünsche ihm nur das Beste! Ein unverdientes Ende für ein solch erfolgreiches Jahr...

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article