Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Masters Miami, 3. Runde

Federer vs. Del Potro 6:3,6:4​

Wawrinka vs. Jaziri 6:3,6:4

Sock vs. Vesely 6:3,7:6

Berdych vs. Müller 6:3,6:4

Querrey vs. Bautista Agut 6:3,2:6,3:6

Roger Federer, of Switzerland, right, and Juan Martin del Potro, of Argentina, take a photo together before the start of a tennis match at the Miami Open, Monday, March 27, 2017 in Key Biscayne, Fla. (AP Photo/Wilfredo Lee)

Del Potro und Federer Sekunden vor Spielbeginn. Bild: Wilfredo Lee/AP/KEYSTONE

Roger Federer nach souveränem Sieg über del Potro im Achtelfinal – auch Stan locker weiter

Roger Federer macht da weiter, wo er gegen Frances Tiafoe aufgehört hat. In der 3. Runde von Miami bezwingt der Baselbieter Juan Martin del Potro in zwei Sätzen 6:3 und 6:4. Auch Stan Wawrinka schafft es mühelos in die Runde der letzten 16. 



Roger Federer legt los wie die Feuerwehr, er bringt sein erstes Aufschlagspiel gleich zu Null durch. Beim Stand von 3:2 im ersten Satz hat der Maestro wie schon im Game wenige Minuten zuvor die Chance, ein erstes Break zu realisieren. Del Potro zieht den Kopf aber aus der Schlinge und gleicht zum 3:3 aus.

Den fünften Breakball im ersten Durchgang weiss King Roger dann zu nutzen. Del Potro macht am Netz Druck, Federer passiert den Argentinier aber mit einer starken Vorhand und zieht auf 5:3 davon. Im darauffolgenden Game droht dann etwas überraschend gleich mehrfach das Rebreak, doch der Schweizer macht die entscheidenden Punkte und gewinnt den ersten Satz letztendlich hochverdient mit 6:3.

Juan Martin del Potro, of Argentina, returns a shot from Roger Federer, of Switzerland, during a tennis match at the Miami Open, Monday, March 27, 2017 in Key Biscayne, Fla. (AP Photo/Wilfredo Lee)

Del Potro zeigt keine schlechte Partie, um Federer zu schlagen reicht es aber bei weitem nicht. Bild: Wilfredo Lee/AP/KEYSTONE

Nun gegen Bautista Agut

Im zweiten Satz ist del Potro zwar immer mal wieder mit einer seiner krachenden Vorhände zur Stelle, ebenso muss der Argentinier aber gegen das Break kämpfen. Beim Stand von 2:2 ist es soweit, Federer bucht den Servicedurchbruch nach einem Vorhandfehler del Potros. Kurz zuvor musste dieser sich übrigens vom Physiotherapeuten behandeln lassen – das Handgelenk ist und bleibt die grosse Schwachstelle des 1,98 Meter grossen Hünen.

«Der Unterschied heute war, dass ich die Breakchancen abwehren konnte und er irgendwann nicht mehr.»

Roger Federer

Beim Stand von 4:3 muss Federer im zweiten Satz einen wichtigen Breakball abwehren – dies tut der Maestro ganz unaufgeregt. Einige Minuten später ist die Pflicht erfüllt und Roger Federer darf sich von den Fans bejubeln lassen. Der Schweizer hat nun die letzten sieben Spiele auf der Tour allesamt gewonnen und dabei keinen Satz abgegeben.

«Ich gab ihm nicht die Möglichkeit, das Spiel aus der Rückhand-Ecke mit der Vorhand zu diktieren», erklärte Federer, der sich zufrieden mit seinem Auftritt zeigte. «Der Unterschied heute war, dass ich die Breakchancen abwehren konnte und er irgendwann nicht mehr.»

Im Achtelfinal trifft der 35-Jährige auf den Spanier Roberto Bautista Agut (ATP 18) – gegen den 28-Jährigen hat der Baselbieter in fünf Begegnungen noch keinen Satz verloren. 

Wawrinka zieht nach

Stunden nach Federers Sieg zog auch Stan Wawrinka in den Achtelfinal ein. Der Waadtländer bekundete beim 6:3, 6:4-Sieg gegen den Tunesier Malek Jaziri (ATP 53) keine Schwierigkeiten. 

Stan Wawrinka, of Switzerland, reaches for the ball against Malek Jaziri, of Tunisia, during the Miami Open tennis tournament, Monday, March 27, 2017, in Key Biscayne, Fla. (AP Photo/Luis M. Alvarez)

Wawrinka marschiert gegen Jaziri in den Achtelfinal. Bild: AP/FR596 AP

Die Partie gegen den Weltranglisten-53. begann kurz nach 2 Uhr Schweizer Zeit und war 70 Minuten später bereits beendet. Mit einer erfolgreichen Challenge verwertete der topgesetzte Waadtländer seinen zweiten Matchball zum souveränen Zweisatzerfolg.

«Es war etwas windig, aber ich bekundete damit keine Probleme. Wichtig war, dass ich bei den Breakbällen zur Stelle war. Ich fühlte mich gut», resümierte Wawrinka.

Wawrinkas Gegner im Achtelfinal ist der deutsche Youngster Alexander Zverev (ATP 20), der sich gegen John Isner nach mehr als zweieinhalb Stunden 6:7 (5:7), 7:6 (9:7), 7:6 (7:5) durchsetzte. (rst/cma/sda)

Roger Federer gewinnt die Australian Open 2017!

Das könnte dich auch interessieren:

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article